Andrei Oișteanu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andrei Oișteanu
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Andrei Oișteanu (* 18. September 1948 in Bukarest) ist ein rumänischer Religionshistoriker, Kulturwissenschaftler und Publizist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn einer jüdischen Familie wurde 1948 in Bukarest geboren[1] und studierte Geisteswissenschaften mit Schwerpunkt Ethnologie.

Seine ersten Bücher waren der rumänischen Folklore und Volksmythologie gewidmet. Nach der Wende folgten weitere Studien- und Forschungsaufenthalte in Ungarn, Israel und Deutschland.

Im Jahr 2001 promovierte er mit einer Arbeit über das Judenbild in der traditionellen rumänischen Kultur. Diese Arbeit entwickelte sich später zu einer umfassenden Studie, die in mehrere Sprachen übersetzt wurde.

Heute ist Andrei Oișteanu Dozent am Zentrum für Jüdische Studien der Universität Bukarest[2] und Mitglied der Rumänischen Akademie, wo er das Fachinstitut für Geschichte der Religionen leitet. Er beschäftigt sich mit der Thematik des rumänischen Antisemitismus und mit der Vorgeschichte des rumänischen Holocaust. In seinem Land gilt Oișteanu seit den 1990er Jahren als einer der wichtigsten Intellektuellen und Publizisten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CURRICULUM VITAE (rumänisch; PDF; 87 kB)
  2. Personal (Memento des Originals vom 6. Dezember 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.unibuc.ro (rumänisch)