Andrei Witaljewitsch Larkow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andrei Larkow Skilanglauf
{{{bildbeschreibung}}}

Voller Name Andrei Witaljewitsch Larkow
Nation RusslandRussland Russland
Geburtstag 25. November 1989 (29 Jahre)
Geburtsort Tatarische ASSRSowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Karriere
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Nationale-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 2018 Pyeongchang Staffel
0Bronze0 2018 Pyeongchang 50 km klassisch
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Silber0 2017 Lathi Staffel
0Silber0 2019 Seefeld Staffel
Russische MeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Silber0 2014 Tjumen 30 km Skiathlon
0Silber0 2014 Tjumen 50 km Freistil Mst.
0Bronze0 2015 Kononovskaya 15 km Freistil
0Bronze0 2017 Khanty-Mansiysk 15 km Freistil
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 13. Dezember 2012
 Gesamtweltcup 12. (2018/19)
 Sprintweltcup 33. (2016/17)
 Distanzweltcup 7. (2018/19)
 Tour de Ski 10. (2017/18, 2018/19)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Distanzrennen 0 0 1
 Etappenrennen 0 1 0
 Staffel 0 1 0
letzte Änderung: 17. April 2019

Andrei Witaljewitsch Larkow (russisch Андрей Витальевич Ларьков; * 25. November 1989 in der Tatarischen ASSR, Russische SFSR, UdSSR) ist ein russischer Skilangläufer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Larkow nahm von 2008 bis 2014 vorwiegend am Eastern Europe Cup teil. Sein erstes Weltcuprennen lief er im Dezember 2012 in Canmore, das er mit dem siebten Platz im 15 km Massenstartrennen beendete und damit auch seine ersten Weltcuppunkte holte. Bei der Tour de Ski 2012/13 und der Tour de Ski 2013/14 erreichte er den 32. Platz und den 34. Platz in der Gesamtwertung. Bei den russischen Skilangmeisterschaften 2014 in Tjumen gewann er Silber im 30 km Skiathlon und im 50 km Massenstartrennen. Bei der Tour de Ski 2015 errang er den 23. Platz. Im Januar 2015 gewann er bei der Winter-Universiade in Štrbské Pleso dreimal Gold. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2015 in Falun belegte er den 27. Platz im 50 km Massenstartrennen und den 26. Rang über 15 km Freistil. In der Saison 2015/16 kam er bei der Tour de Ski 2016 auf den 26. Platz und bei der Ski Tour Canada auf den 11. Rang. Im Gesamtweltcup belegte er den 21. Platz. Nach Platz 16 zu Beginn der Saison 2016/17 bei der Weltcup Minitour in Lillehammer, errang er bei der Tour de Ski 2016/17 den 22. Platz. Beim Saisonhöhepunkt, den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2017 in Lahti, gewann er die Silbermedaille mit der Staffel. Zudem wurde er Achter im Skiathlon und Fünfter über 15 km klassisch. Zum Saisonende belegte er beim Weltcup-Finale in Québec den achten Platz und erreichte den 19. Platz im Gesamtweltcup und den 16. Rang im Distanzweltcup. Zu Beginn der Saison 2017/18 errang er den 25. Platz beim Ruka Triple und den zehnten Platz bei der Tour de Ski 2017/18. Dabei erreichte er in Lenzerheide mit dem zweiten Platz im 15-km-Massenstartrennen seine erste Podestplatzierung im Weltcup. Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang holte er die Bronzemedaille im 50-km-Massenstartrennen und die Silbermedaille mit der Staffel. Zum Saisonende kam er beim Weltcupfinale in Falun auf den 11. Platz und erreichte den 20. Platz im Distanzweltcup und den 18. Rang im Gesamtweltcup.

In der Saison 2018/19 wurde Larkow Sechster beim Lillehammer Triple, Zehnter bei der Tour de Ski 2018/19 und Elfter beim Weltcupfinale in Québec. Zudem errang er in Ulricehamn den zweiten Platz mit der Staffel und in Oslo den dritten Platz im 50-km-Massenstartrennen und erreichte zum Saisonende den 12. Platz im Gesamtweltcup und den siebten Rang im Distanzweltcup. Beim Saisonhöhepunkt, den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2019 in Seefeld in Tirol, gewann er die Silbermedaille mit der Staffel. Im Rennen über 15 km klassisch kam er dort auf den vierten Platz.

Teilnahmen an Weltmeisterschaften und Olympischen Winterspielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018 Pyeongchang: 2. Platz Staffel, 3. Platz 50 km klassisch Massenstart, 20. Platz 15 km Freistil, 30. Platz 30 km Skiathlon

Nordische Skiweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015 Falun: 26. Platz 15 km Freistil, 27. Platz 50 km klassisch Massenstart
  • 2017 Lahti: 2. Platz Staffel, 5. Platz 15 km klassisch, 8. Platz 30 km Skiathlon
  • 2019 Seefeld: 2. Platz Staffel, 4. Platz 15 km klassisch

Platzierungen im Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Hinweis: Bei den Distanzrennen erfolgt die Einordnung gemäß FIS.
Platzierung Distanzrennena Skiathlon
Verfolgung
Sprint Etappen-
rennenb
Gesamt Team
≤ 5 km ≤ 10 km ≤ 15 km ≤ 30 km > 30 km Sprint Staffel
1. Platz  
2. Platz 1 1 1
3. Platz 1 1
Top 10 1 12 4 6 3 4 30 4
Punkteränge 2 4 26 4 4 24 11 12 87 4
Starts 4 7 33 6 4 33 20 15 122 4
Stand: Saisonende 2018/19
a inkl. Individualstarts und Massenstarts gemäß FIS-Einordnung
b Gesamtes Rennen, nicht Einzeletappen, z. B. Tour de Ski, Nordic Opening, Saison-Finale

Weltcup-Gesamtplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Distanz Sprint
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
2012/13 115 52. 115 38. - -
2013/14 17 128. 1 106. 16 71.
2014/15 180 38. 122 36. 26 57.
2015/16 371 21. 212 22. 43 47.
2016/17 469 19. 274 16. 65 33.
2017/18 394 18. 215 20. 15 62.
2018/19 607 12. 365 7. 10 68.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]