Andrej Mangold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Andrej Mangold
Andrej Mangold
Spielerinformationen
Geburtstag 14. Januar 1987
Geburtsort Hannover, Deutschland
Größe 190 cm
Position Point Guard
Vereine als Aktiver
0 0 0–2005 DeutschlandDeutschland TK Hannover
2005–2007 DeutschlandDeutschland Oldenburger TB
2007–2008 DeutschlandDeutschland München Basket
2008 000 0 DeutschlandDeutschland Bayern München
2008–2009 DeutschlandDeutschland Telemotive München
2009–2010 DeutschlandDeutschland UBC Hannover
2010–2011 DeutschlandDeutschland Artland Dragons
2011–2016 DeutschlandDeutschland Telekom Baskets Bonn
2016–2017 DeutschlandDeutschland BG Göttingen
2017 000 0 DeutschlandDeutschland s.Oliver Würzburg
2019– 000 0 DeutschlandDeutschland Skyliners Frankfurt
Nationalmannschaft
2014 000 0 DeutschlandDeutschland Deutschland 5

Andrej Mangold (* 14. Januar 1987 in Hannover) ist ein deutscher Basketballspieler. Er spielte bei mehreren Bundesligisten und bestritt fünf A-Länderspiele für die deutsche Nationalmannschaft.

Leben, Teilnahme an Fernsehsendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mangold ist der Sohn einer US-amerikanischen Mutter und eines Vaters aus der früheren Sowjetunion.[1] Sein Großvater mütterlicherseits wohnt in New York, sein Großvater väterlicherseits stammt aus Lettland.[2]

2016 war er mit der Kaugummi-Marke DasKaugummi in der bei VOX ausgestrahlten Unterhaltungsshow Die Höhle der Löwen vertreten, in der zwar zunächst ein Deal zustande kam, später aber scheiterte.[3][4] Er war Protagonist in der im Januar 2019 ausgestrahlten RTL-Fernsehsendung Der Bachelor.[5] In der Finalsendung entschied er sich für die zu diesem Zeitpunkt 25-jährige Sport- und Gesundheitsmanagerin Jennifer Lange aus Bremen.

Karriere als Basketballer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mangold lernte das Basketballspiel beim ehemaligen Erstligisten TK Hannover und wurde als Jugendspieler auch schon in der drittklassigen Regionalliga eingesetzt, in die die Herrenmannschaft mittlerweile abgerutscht war. 2005 wechselt er zum Oldenburger TB, dem Ursprungsverein des Erstligisten EWE Baskets Oldenburg, dessen Nicht-Profimannschaft ebenfalls in der Regionalliga spielte. Durch gute Leistungen empfahl er sich für die in der neu gegründeten ProB spielenden München Basket. Nach einer starken ProB-Saison für die München Basket wurde er in die A2-Nationalmannschaft berufen und vom Lokalrivalen FC Bayern München, die nach der Regionalligameisterschaft die Pro B übersprungen und direkt eine Lizenz für die ProA erworben hatten, für die Saison 2008/09 verpflichtet. Nach einer Verletzung in der Saisonvorbereitung und einem mäßigen Saisonstart der Bayern ging Mangold im Winter 2008 direkt zurück in die ProB zu den München Basket, die mittlerweile als Telemotive München firmierten, ohne ein Saisonspiel für Bayern München absolviert zu haben.[6] Hier konnte er den sportlichen Abstieg des zweiten Münchener Vereins nicht verhindern und wurde zur Saison 2009/10 vom Hannoveraner Verein UBC Tigers verpflichtet, die dem lokalen Rivalen TK Hannover den Rang abgelaufen hatten und mittlerweile in der ProA spielten. Beim UBC waren seine Leistungen mit denen aus der ProB vergleichbar, worauf Erstligist Artland Dragons Interesse zeigte und Mangold für die Erstliga-Saison 2010/11 unter Vertrag nahm. Bei den wiedererstarkten Dragons gelang Mangold der Durchbruch nicht, stattdessen erhielt er nur geringe Spielzeit und wurde sogar für zwei Spiele an den Kooperationspartner SC Rasta Vechta in die ProB ausgeliehen.

Bei den Telekom Baskets hatte er mit knapp 15 Minuten Einsatzzeit pro Spiel einen festen Platz in der Rotation von Trainer Michael Koch. Nach gutem Saisonstart in die Saison 2011/12 konnten die Telekom Baskets die Play-offs um die deutsche Meisterschaft nur knapp erreichen, wo man in der ersten Runde gegen den Titelverteidiger und Pokalsieger Brose Baskets Bamberg ausschied. Bereits kurz nach Saisonende verlängerte Mangold seinen Vertrag in Bonn um zwei Jahre bis zum Ende der Saison 2013/2014. Auch 2012/2013 kam Mangold bei den Telekom Baskets meist von der Bank und erhielt im Schnitt rund 15 Minuten Spielzeit pro Partie. Beim Auswärtsspiel gegen die Walter Tigers Tübingen erlitt Mangold im März 2013 einen Riss des Syndesmosebandes und musste den Rest der Saison 2012/2013 verletzt von der Bank verfolgen.

Zur Saison 2014/2015 verlängerte Mangold seinen Vertrag in Bonn bis ins Jahr 2016. Nach Ablauf der Saison 2015/2016 entschlossen sich die Telekom Baskets Bonn zu einem Neuaufbau des Kaders und verlängerten den auslaufenden Vertrag mit Mangold nicht. Er wechselte daraufhin zum Ligakonkurrenten BG Göttingen, wo er einen Einjahresvertrag unterschrieb.[7] Im August 2016 erlitt er während der Saisonvorbereitung im Training einen Riss des linken Kreuzbandes[8] und bestritt im Spieljahr 2016/17 deshalb keinen Einsatz.

Im August 2017 wurde er vom Bundesligisten s.Oliver Würzburg unter Vertrag genommen.[9] Nach dem Auslaufen seines Arbeitspapiers Mitte November 2017 kam es zur Trennung.[10] Im Sommer 2018 stand Mangold vor der ersten Auslandsstation seiner Laufbahn, als er ein Angebot des slowakischen Erstligisten MBK Handlová annahm.[11] Im August 2018 gewann er mit einer Auswahl deutscher und US-amerikanischer Spieler unter Leitung von Trainer Ralph Junge ein mit 100.000 Dollar dotiertes internationales Einladungsturnier im chinesischen Shanghai.[12] Der Wechsel in die Slowakei kam letztlich nicht zustande, Mangold sagte ab.[13]

Im April 2019 unterschrieb er einen Vertrag beim Bundesligisten Skyliners Frankfurt.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Andrej Mangold – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eigene Angabe in Der Bachelor vom 2. Januar 2019
  2. Grazia Magazin: Bachelor 2019: Andrej Mangold sucht ab Januar seine Traumfrau. In: Grazia-Magazin.de, 3. Dezember 2018.
  3. Deal mit Ralf Dümmel für "Das Kaugummi" geplatzt general-anzeiger-bonn.de vom 4. Oktober 2016
  4. TZ: Neuer Rosenkavalier - Andrej Mangold ist „Der Bachelor“ 2019: So soll seine Partnerin sein, In: tz.de, 3. Januar 2019.
  5. Andrej Mangold ist der neue Bachelor. In: rtl.de. (rtl.de [abgerufen am 3. Dezember 2018]).
  6. Andrej Mangold kehrt als Tiger nach Hannover zurück. Steilpass.de, 26. Juli 2009, abgerufen am 24. Juli 2011 (Meldung auf Hannoveraner Sportinfoseiten).
  7. Andrej Mangold wechselt von Telekom Baskets Bonn nach Göttingen. Sport1.de, 22. Juni 2016, abgerufen am 22. Juni 2016.
  8. Göttinger Tageblatt, Eichsfelder Tageblatt, Göttingen, Eichsfeld, Niedersachsen, Germany: Andrej Mangolds Saison-Aus schockt die BG Göttingen – Goettinger-Tageblatt.de. In: www.goettinger-tageblatt.de. Abgerufen am 16. August 2016.
  9. S.Oliver Würzburg: Andrej Mangold will sich neu beweisen. Presseerklärung vom 8. August 2017
  10. S.Oliver Würzburg: Vertrag von Andrej Mangold nicht verlängert. Presseerklärung vom 15. November 2017
  11. http://www.teraz.sk/najnovsie/basketbal-sbl-handlova-ulovila-repreze/340682-clanok.html
  12. http://www.nordbayern.de/sport/100-000-dollar-falcons-gewinnen-jump10-in-shanghai-1.7972316?rssPage=U3BvcnQ=
  13. DANNAX, spol. s r.o.: Mangold: Dúfam, že všetci fanúšikovia Handlovej pochopia moje rozhodnutie. Abgerufen am 16. November 2018.
  14. „Es geht um die Automatismen“ – Andrej Mangold im Gespräch. Abgerufen am 19. April 2019.