Andreja Kulunčić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreja Kulunčić (* 1968 in Subotica, Vojvodina, SFRJ Jugoslawien) ist eine serbische Medienkünstlerin. Sie macht verschiedene soziale Themen zum Gegenstand ihrer künstlerischen Arbeit und nutzt als Medien Radio, Plakate, Anzeigen und Projekte im Internet. Manche ihrer Projekte sind interaktiv.[1]

Sie studierte bis 1992 Bildhauerei an der Universität der Künste Belgrad und von 1992 bis 1994 an der Ungarischen Akademie der Bildenden Künste. Andreja Kulunčić lebt in Zagreb, Kroatien. Seit 2009 lehrt sie an der “University of Zagreb Academy of Fine Arts” in der Abteilung für Medien.[2]

„Kulunčićs bekanntestes Werk Closed Reality-Embryo (1999/2000) ist Kroatiens meistpräsentiertes web-basiertes Kunstwerk. Indem sie Wissenschaftler aus relevanten Bereichen – der Philosophie, Theologie, Biologie, Genetik, Medizin und Physik – mit einbezog, hat Kulunčićs eine Diskussion über mögliche Optionen zur Schöpfung zukünftiger Generationen angestoßen. Die Arbeit ist als Spiel für zwei Nutzer angelegt, die online einen Embryo ihrer Wahl erschaffen müssen, indem sie jeweils aus mehreren von Kulunčić vorgegebenen Optionen auswählen. Auf die statistische Auswertung der Ergebnisse folgten zahlreiche Forumsdiskussionen von Experten.“

– Documenta11_Plattform5: Ausstellung. Kurzführer[3]

Andreja Kulunčić nahm teil an der Documenta11, 2002 in Kassel, der Manifesta 4 in Frankfurt am Main.[4] und der 8. Istanbul Biennale 2003. Sie zeigte Werke im PS1 und dem Whitney Museum of American Art in New York und dem Walker Art Center in Minneapolis.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gateways Andreja Kulunčić abgerufen am 23. Januar 2017 (englisch)
  2. Website Andreja Kulunčić abgerufen am 23. Januar 2017
  3. Documenta11_Plattform5: Ausstellung / Exhibition. Kurzführer / Short Guide; Seite 144, Ostfildern-Ruit 2002 ISBN 3-7757-9087-X
  4. Manifesta 4 abgerufen am 23. Januar 2017
  5. City of woman Andreja Kulunčić abgerufen am 23. Januar 2017