Andrew Johns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrew Johns (* 23. September 1973 in Peterborough) ist ein ehemaliger britischer Triathlet, zweifacher Olympia-Starter (2000, 2004) und zweifacher Triathlon-Europameister auf der Kurzdistanz (1998, 2000).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrew Johns begann 1992 mit Triathlon und wurde 1998 im österreichischen Velden am Wörthersee Triathlon-Europameister auf der Kurzdistanz.
2000 konnte er seinen Titel bei der Triathlon-Europameisterschaft erfolgreich verteidigen. Im selben Jahr startete er im September für Großbritannien beim erstmals im Rahmen der Olympischen Spiele in Sydney ausgetragenen Triathlon, konnte das Rennen aber nicht beenden.
2002 wurde er Dritter bei der ITU-Weltmeisterschaft und 2004 startete er wieder bei den Olympischen Spielen für das britische Team und belegte den 16. Rang.
2006 wurde er Dritter sowohl bei der Triathlon-Europameisterschaft als auch im September bei der Weltmeisterschaft auf der Kurzdistanz. Im November 2007 wurde er Dritter bei der Ironman 70.3 World Championship.

Er war Profisportler im Team TBB und wurde trainiert von Brett Sutton.[1]

„AJ“ lebt heute mit der Triathletin Lisbeth Kristensen und ihrer gemeinsamen Tochter in Leysin, in der Schweiz.[2]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andrew Johns in der Datenbank der ITU auf Triathlon.org (englisch), abgerufen am 9. März 2015
  • Andrew Johns in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Athleten-Porträt (ITU)
  2. A true TRI Gentleman goes on leave (Memento vom 1. Februar 2009 im Internet Archive)
  3. Triathlon SM/Europacup Genf (VW-circuit)
  4. IM 70.3 Antwerpen: Vanhoenacker und Preston gewinnen
  5. Watson makes successful triathlon return (28. Juli 2003)
  6. Triathlon-Europameisterschaft 2001: Filip Ospaly und Michelle Dillon werden in Karlsbad/Tschechien Europameister im Triathlon