Andrus Kivirähk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrus Kivirähk (2010)

Andrus Kivirähk (* 17. August 1970 in Tallinn) ist ein estnischer Schriftsteller.

Biografie[Bearbeiten]

Andrus Kivirähk stammt aus einer Theaterfamilie und studierte von 1988 bis 1993 Journalistik an der Universität Tartu. Er debütierte bereits 1984 in der satirischen Zeitschrift Pikker und schreibt seit 1991 für die Tageszeitung Eesti Päevaleht. Außerdem beschäftigt er sich als Film- und Bühnenautor. Seit 1996 ist er Mitglied des Estnischen Schriftstellerverbands.

Andrus Kivirähk lebt in Tallinn und ist mit der Journalistin Ilona Martson verheiratet. Das Paar hat drei Töchter.

Preise[Bearbeiten]

  • 1994 Oskar Luts-Preis für Humor
  • 1996 Jahrespreis des estnischen Kulturkapitals
  • 1998 Friedebert-Tuglas-Preis
  • 2001 Jahrespreis des estnischen Kulturkapitals
  • 2001 Virumaa-Literaturpreis
  • 2003 Tammsaare-Roman-Preis
  • 2006 Nukits-Preis für das beste Kinderbuch in Estland
  • 2007 Estnischer Staatspreis für Kultur
  • 2008 Nukits-Preis für das beste Kinderbuch in Estland
  • 2008 Jahrespreis des estnischen Kulturkapitals
  • 2008 Virumaa-Literaturpreis
  • 2008 Eduard Vilde-Preis
  • 2008 Stalker-Preis für estnische Science fiction
  • 2010 Nukits-Preis für das beste Kinderbuch in Estland

Werk[Bearbeiten]

Kivirähk ist einer der vielseitigsten, produktivsten und populärsten Gegenwartsautoren in Estland. Er ist gleichermaßen aktiv als Kinderbuch- und Theaterautor wie auch als Prosaist und Kolumnist. Besonderes Markenzeichen sind sein spritziger Humor mit grotesken und satirischen Zügen bis hin zum Absurden, womit er bisweilen eine "Dekonstruktion des nationalen Mythos"[1]erreicht. Bestes Beispiel hierfür ist sein Debüt Die Erinnerungen des Ivan Orav, die zunächst in der Zeitung Eesti Päevaleht erschienen waren und 1995 als Buch herauskamen.[2]

Durch die Verwendung von Motiven aus der estnischen Folklore erhält Kivirähks Prosa zudem eine phantastische Dimension. Dies ist besonders in seine beiden Erfolgsromanen ''Rehepapp'' (Der Scheunenvogt, 2000) und Mees, kes teadis ussisõnu (Der Mann, der die Schlangeworte wusste, 2007) der Fall. Dieser Roman war so erfolgreich, dass dazu sogar ein Gesellschaftsspiel entworfen wurde.

Trotzdem ist der Autor durch seine direkten Bezüge zur estnischen Geschichte nicht auf Estland beschränkt, sondern auch im Ausland erfolgreich, wie die Übersetzungen seiner Romane ins Tschechische, Finnische, Französische, Lettische, Norwegische, Russische und Ungarische zeigen.[3]

Zitate[Bearbeiten]

Die folgenden Beispiele stammen aus dem Anhang des Ivan Orav (4. Auflage, 2013)[4], wo sich (S. 214-230) eine Zeittafel befindet mit Einträgen zu jedem Jahr von 1900 bis 1999:

1904 – Der Russe Ivan Pavlov erhält den Nobelpreis für die Erfindung des Hundespeichels. Vorher war das Maul der Hunde immer sehr trocken und hatte die Neigung zu stauben. Hundegeifer ist vorerst noch ein Luxusartikel, aber bald kann sich ihn auch die bäuerliche Bevölkerung für ihre Köter leisten.

1917 – Zusammen mit infiziertem Rindfleisch kommt der fleckige Lenin von Deutschland nach Russland. Es bricht eine Epidemie aus, der Zar samt Familie kommt um, und der Kommunismusbazillus fordert noch viele weitere Leben. Es gelingt nicht, die grausame Krankheit einzudämmen, und Russland wird ein sehr krankes Land.

1964 – In Tartu stirbt im Keller von Uku Masing der letzte Weihnachtsmann, den Masing 24 Jahre lang vor den Knecht Ruprechts verborgen gehalten hatte. (Zur Erläuterung: Uku Masing (1909-1985) war ein unbequemer estnischer Religionswissenschaftler, Theologe, Philosoph und Dichter, der in der Sowjetzeit teilweise mit Publikationsverbot belegt war. Er lebte zurückgezogen in Tartu. Hintergrund des Witzes ist die sowjetischerseits vorangetriebene Verdrängung des Wortes 'Weihnachtsmann' (jõuluvana) aus dem öffentlichen Sprachgebrauch. Es sollte mit dem neutraleren Wort näärivana, einer alten estnischen Bezeichnung für einen Alten, der um die Zeit der Jahreswende Geschenke austeilt, ersetzt werden.)

1989 – In Berlin wird eine Mauer eingerissen, und dahinter werden noch Deutsche gefunden, von deren Existenz bislang niemand etwas gewusst hatte.

Bücher[Bearbeiten]

Prosa[Bearbeiten]

  • "Ivan Orava mälestused ehk Minevik kui helesinised mäed" (1995; erweiterte Ausgaben 2001, 2008 und 2013)
  • "Õlle kõrvale" (1996, AS Vaho)
  • "Kalevipoeg" (1997, Baltic News Service)
  • "Pagari piparkook" (1999, Kupar)
  • "Liblikas" (1999 und 2007, Tuum)
  • "Rehepapp ehk November" (2000, Varrak)
  • "Jutud" (2005, Eesti Keele Sihtasutus)
  • "Mees, kes teadis ussisõnu" (2007, Eesti Keele Sihtasutus)
  • "Jumala lood" (2009, Eesti Päevaleht)
  • "Maailma otsas. Pildikesi heade inimeste elust" (2013, Eesti Keele Sihtasutus)

Schauspiele[Bearbeiten]

  • "Vanamehed seitsmendalt. Jalutuskäik vikerkaarel" (1997; Perioodika, Loomingu Raamatukogu 16/1997)
  • "Papagoide päevad" (2003, Eesti Keele Sihtasutus)
  • "Romeo ja Julia" (2003, Eesti Keele Sihtasutus)
  • "Adolf Rühka lühikene elu" (2005, Eesti Draamateater)
  • "Aabitsa kukk" (2006, Eesti Keele Sihtasutus)
  • "Sürrealistid" (2007, Eesti Draamateater)
  • "Voldemar" (2007,Eesti Draamateater)
  • "Vombat" (2011, Eesti Keele Sihtasutus)
  • "Lood" (2012, Eesti Keele Sihtasutus)
  • "Kevadine Luts" (2012, Loomingu Raamatukogu)

Feuilletons[Bearbeiten]

  • "Rahva oma kaitse" (gemeinsam mit Mart Juur) (2000, Tänapäev)
  • "Vargamäe vanad ja noored" (2003)
  • "Vargamäe vanad ja noored lähevad Euroopasse" (2004)
  • "Wremja. Timur ja tema meeskond" (2004; gemeinsam mit Mart Juur)
  • "Wremja. Zorro märk" (2004; gemeinsam mit Mart Juur)
  • "Vargamäe vanad ja noored tembutavad jälle" (2005)

Kinder- und Jugendbücher[Bearbeiten]

  • "Kaelkirjak" (1995, Tiritamm; 2000 und 2007 beim Verlag Tänapäev)
  • "Sirli, Siim ja saladused" (1999, Varrak, erneut 2002)
  • "Lotte reis lõunamaale" (2002, Varrak)
  • "Sibulad ja šokolaad" (2002; gemeinsam mit Tõnu Oja)
  • "Limpa ja mereröövlid" (2004)
  • "Vaene üliõpilane" (2004)
  • "Leiutajateküla Lotte" (2006, Eesti Joonisfilm)
  • "Kaka ja kevad” (2009)

Deutsche Übersetzungen[Bearbeiten]

Auf Deutsch liegen bislang nur einige Kurzgeschichten und ein Romanauszug vor:

  • Diebes Nacht (Erzählung), übersetzt von Irja Grönholm, zuerst erschienen in ''estonia'' 2/1997 (S. 10-15), danach in den Zeitschriften Ostragehege (1/2001, S. 42-44) und Lichtungen Nr. 95 (2003, S. 118-120).
  • Jaagup, der Künstler (Erzählung), übersetzt von Irja Grönholm, in: estonia 2/2000 (S. 14-21).
  • Die Europareise (Erzählung), übersetzt von Irja Grönholm, in: Estonia 2006 (S. 79-97).

Literaturhinweise[Bearbeiten]

  • Piret Noorhani: Ajalugu - võimalik või tegelik. Ivan Orava näide. In: Muutuste mehhanismid. Tartu 2000, S. 173-184.
  • Piret Noorhani: Kivirähkiga imedemaal. Grotestkivõimalus. In: Keel ja Kirjandus 4/2002, S. 231-245; 5/2002, S. 329-341.
  • Epp Annus: Kubjas ja korporant: Armastusest ja rahvuslikust moraalist. In: Looming 4/2002, S. 576-587.
  • Cornelius Hasselblatt: Lachen als Therapie. Humor als Mittel zur Dekonstruktion des nationalen Mythos in Estland. In: Waltraud ›Wara‹ Wende (Hg.): Wie die Welt lacht. Lachkulturen im Vergleich. Würzburg: Königshausen & Neumann 2008, S. 125-134.
  • Joel Sang: Krauklis ja Ivan Orav. Iroonia ja grotesk. In: Vikerkaar 10-11/2008, S. 133-140.
  • Kadri Tüür: Subjectivity and survival: Postmodern identity in two contemporary Estonian novels. In: interlitteraria 9/2004, S. 140-154.
  • Madis Kolk: Ussisõnad Andrus Kivirähki dramaturgias. In: Vikerkaar 3/2012, S. 36-44.

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Cornelius Hasselblatt: Geschichte der estnischen Literatur. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Berlin, New York: Walter de Gruyter 2006, S. 761.
  2. Rezension: Mari Enqvist: Eine satirische Geschichte Estlands, in: Estonia 1/1996, S. 51-52.
  3. Vgl. Estonian Literary Magazine 14(2002), 22-31.
  4. Vgl. a. Cornelius Hasselblatt: Lachen als Therapie. Humor als Mittel zur Dekonstruktion des nationalen Mythos in Estland. In: Waltraud ›Wara‹ Wende (Hg.): Wie die Welt lacht. Lachkulturen im Vergleich. Würzburg: Königshausen & Neumann 2008, 125-134.

Weblinks[Bearbeiten]