Andrzej Buncol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrzej Buncol
Personalia
Name Andrzej Bernard Buncol
Geburtstag 21. September 1959
Geburtsort GliwicePolen
Größe 174 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
Piast Gliwice
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1979–1982 Ruch Chorzów 62 (14)
1982–1986 Legia Warschau 126 (32)
1986–1987 FC 08 Homburg 30 0(5)
1987–1992 Bayer 04 Leverkusen 123 (14)
1992–1997 Fortuna Düsseldorf 119 (16)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1980–1986 Polen 51 0(6)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2008–2014 Bayer 04 Leverkusen Jugend (Co-Trainer)
2014 Bayer 04 Leverkusen II (Co-Trainer)
2014– Bayer 04 Leverkusen U-13
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Andrzej Bernard Buncol (* 21. September 1959 in Gliwice) ist ein ehemaliger deutsch-polnischer Fußballspieler.

Familie und Kindheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrzej Buncols Großeltern[1] und sein Vater, der in Berlin geboren wurde,[2] waren deutschsprachig.[1] Er selber wurde in Gliwice geboren und wuchs dort auf; seinerzeit wurden Unterhaltungen zwischen älteren Leuten auf Deutsch abgehalten.[2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mittelfeldspieler Buncol begann mit dem Fußballspielen im Nachwuchs von Piast Gliwice und erhielt seinen ersten Vertrag für eine erste Mannschaft bei Ruch Chorzów. 1982 stand er bei Legia Warschau unter Vertrag. Er nahm mit der polnischen Nationalmannschaft an der WM 1982 in Spanien teil und erzielte im dritten Gruppenspiel (5:1 gegen Peru) ein Tor.[2] Nach dem Turnier erhielt er eine lose Anfrage eines italienischen Klubs, jedoch gestattete die damalige kommunistische Regierung in Polen den Spielern erst ab dem 28. Lebensjahr einen Wechsel ins Ausland; Buncol war damals erst 23.

Vor der WM 1986 in Mexiko wechselte der 27-Jährige über den Eisernen Vorhang in die Bundesrepublik Deutschland zum Erstligaaufsteiger FC Homburg, nachdem Abgesandte des Vereins während des Trainingslagers der Nationalmannschaft von Polen in Bayern ihm einen Vertrag vorlegten. Der Wechsel kam zustande nachdem er bei einer zuvor getätigten Vertragsverlängerung mit Legia Warschau ausgehandelt hatte, den Verein vorzeitig ins Ausland verlassen zu dürfen.[2] Seine Nationalmannschaftskarriere war nach der WM allerdings vorbei, denn Nationaltrainer Antoni Piechniczek trat zurück und sein Nachfolger Wojciech Lazarek setzte auf Spieler aus der heimischen Liga.[2]

Nach einem Jahr in Homburg wechselte Buncol 1987 zu Bayer 04 Leverkusen. Im gleichen Jahr nahm er die deutsche Staatsbürgerschaft an, die ihm durch seine deutschen Vorfahren zustand. Zu diesem Schritt hatte ihn der Vorstand von Leverkusen bewegt, da zu diesem Zeitpunkt nur zwei Ausländer pro Mannschaft auf dem Spielfeld standen durften. Infolge der Annahme der deutschen Staatsbürgerschaft wurde er 1987 offiziell aus der Nationalmannschaft wegen seiner unpratiotischer Haltung ausgeschlossen. In seinem ersten Jahr mit den Leverkusenern gewann er als Stammspieler den UEFA-Pokal. Zum Ende seiner Karriere spielte er von 1992 bis 1997 bei Fortuna Düsseldorf.

Buncol ist Inhaber der Trainer-A-Lizenz. Ab 2008 war er Co-Trainer abwechselnd der U-15 und U-17 von Bayer 04. Im Januar 2014 wurde er neben Jürgen Luginger Co-Trainer der Leverkusener Regionalligamannschaft.[3]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1× UEFA-Cup-Sieger (1988)
  • 1× Polnischer Meister (1979)
  • 2× WM-Teilnahme (1982, 1986)
  • Dritter Platz WM 1982
  • Dritter Platz U-18 EM 1978

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buncol nahm nach seinem Wechsel zu Bayer 04 Leverkusen die deutsche Staatsbürgerschaft an, da er einer von fünf Ausländern im Kader gewesen wäre. In Polen wurde dies als „unpatriotisch“ aufgefasst.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Thomas Urban: Schwarze Adler, Weiße Adler. Deutsche und polnische Fußballer im Räderwerk der Politik. Die Werkstatt, Göttingen 2011, ISBN 978-3-89533-775-8, S. 147–148.
  2. a b c d e f Andreas Bock: »Polen ist nicht Bayern«. In: 11 Freunde. 11FREUNDE Verlag GmbH & Co. KG, 10. Oktober 2014, abgerufen am 1. Februar 2015 (Zweiseitiges Interview).
  3. Andrzej Buncol neuer Co-Trainer der U23 (Memento des Originals vom 4. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bayer04.de