Andrzej Poczobut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andrzej Poczobut (2013)

Andrzej Poczobut (weißrussisch Андрэй Пачобут) (* 16. April 1973 in Wjalikaja Bjerastawitza in der Belarussischen SSR) ist ein weißrussischer Journalist, Autor und politischer Aktivist, der aus der polnischsprechenden Minderheit in Weißrussland stammt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Poczobut arbeitete bisher für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften in Weißrussland, so zum Beispiel für Dień, Narodnaja Wolja, Głos znad Niemna und das Magazyn Polski. Im August 2011 arbeitete er für die polnische Tageszeitung Gazeta Wyborcza. Er war zu dieser Zeit einer der führenden Mitglieder in der Union der Polen in Weißrussland.

Pozcobut lebt mit Ehefrau, Tochter und Sohn in Grodno.

Verhaftungen und deren Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2010 und Anfang 2011 wurde Poczobut jeweils durch die Behörden des Landes verhaftet. Ihm wurden unter anderem Teilnahme an einer nicht genehmigten Protestveranstaltung vorgeworfen. In der ersten Gerichtsverhandlung erhielt er eine Geldstrafe, die zweite endete mit 15 Tagen Gefängnisstrafe. Poczobuts Einwände, er habe als Journalist den Veranstaltungen beigewohnt, halfen nicht, seine Wohnung wurde durchsucht, Computer und andere Unterlagen wurden beschlagnahmt.

Gegen die Haft Poczobuts protestierte der Präsident des Europaparlaments, Jerzy Buzek. Daneben wandten sich andere Institutionen wie Amnesty International und das Komitee zum Schutz von Journalisten (CPJ) gegen die staatliche Willkür. Poczubuts Zulassung als Journalist wurde ihm entzogen. Einen Vorschlag der Behörden, doch von Warschau aus zu arbeiten, lehnte er ab.[1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ich wurde für die Wahrheit verurteilt in. FAZ vom 11. August 2011, Seite 33