Andrzej Suski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andrzej Suski (2008)

Andrzej Wojciech Suski (* 24. Dezember 1941 in Płock, Woiwodschaft Masowien, Polen) ist ein polnischer Geistlicher und emeritierter römisch-katholischer Bischof von Toruń.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weihbischof Piotr Dudziec weihte ihn am 13. Juni 1965 zum Priester des Bistums Płock.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 12. August 1986 zum Titularbischof von Pulcheriopolis und zum Weihbischof in Płock. Der polnische Primas, Józef Kardinal Glemp, spendete ihm am 4. Oktober desselben Jahres die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren Zygmunt Kamiński, Koadjutorbischof von Płock, und Juliusz Paetz, Bischof von Łomża. Sein Wahlspruch ist Spes Mea Unica.

Am 25. März 1992 ernannte ihn Johannes Paul II. zum ersten Bischof des mit gleichem Datum errichteten Bistums Toruń.

Am 11. November 2017 nahm Papst Franziskus seinen altersbedingten Rücktritt an.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rinuncia del Vescovo di Toruń (Polonia) e nomina del successore. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 11. November 2017, abgerufen am 11. November 2017 (italienisch).
VorgängerAmtNachfolger
---Bischof von Toruń
1992–2017
Wiesław Śmigiel