Andy Barr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andy Barr (2013)

Garland Hale „Andy“ Barr IV (* 24. Juli 1973 in Lexington, Kentucky) ist ein US-amerikanischer Politiker. Seit 2013 vertritt er den Bundesstaat Kentucky im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andy Barr besuchte bis 1992 die Henry Clay High School in seiner Heimatstadt Lexington und studierte danach bis 1996 an der University of Virginia in Charlottesville. Nach einem Jurastudium an der University of Kentucky und seiner 2001 erfolgten Zulassung als Rechtsanwalt begann er in einer Kanzlei in diesem Beruf zu arbeiten. Politisch schloss er sich der Republikanischen Partei an. Noch während seiner Studienzeit war er für US-Senator Mitch McConnell und das Republican National Committee tätig. Danach gehörte er zum Stab des Kongressabgeordneten Jim Talent aus Missouri. Später war er Mitarbeiter von Gouverneur Ernie Fletcher. Er war aber nicht in die Skandale rund um diesen Gouverneur verwickelt. Später unterrichtete er an der University of Kentucky Verfassungsrecht.

Im Jahr 2010 kandidierte er noch erfolglos gegen den demokratischen Amtsinhaber Ben Chandler im sechsten Kongresswahlbezirk Kentuckys für das US-Repräsentantenhaus. Ihn trennten nur 600 Stimmen oder weniger als ein Prozent von einem Sieg. Bei der Wahl 2012 trat Barr erneut gegen Chandler an und siegte diesmal mit 4 Prozent bzw. 11.000 Stimmen Vorsprung. Am 3. Januar 2013 trat er somit Chandlers Nachfolge im US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. an. Bei der Wahl 2014 verteidigte Barr sein Mandat mit einem Stimmenvorsprung von 20 Prozent.[1] Seine gegenwärtige Amtszeit läuft noch bis zum 3. Januar 2017.

Andy Barr ist verheiratet und Vater einer Tochter.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Andy Barr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rae Hodge: Meet the Republican Mitch McConnell Called a “Pathological Liar”: How Gov.-elect Matt Bevin Decimated Kentucky Democrats. In: Salon.com, 4. November 2015 (englisch).