Andy Fischli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andy Fischli (* 29. Mai 1973 in Glarus) ist ein Schweizer Comiczeichner und Illustrator. Er lebt in Zürich.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Vorkurs an der Zürcher Hochschule der Künste und einer Berufslehre als Grafiker bei Ursula Hiestand in Zollikon ZH war Andy Fischli in verschiedenen Werbeagenturen und Zeitschriften als Grafiker tätig. Seit August 2007 ist er freischaffender Comiczeichner und Illustrator.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration von Andy Fischli, 2008
Comic aus der Giftpflanzen-Agenda 2010 von Andy Fischli
Rezept-Comic aus Ein Eingeklemmtes von Andy Fischli, 2011/2012
Comic aus Fast alles von Andy Fischli, 2005/2006

Erste Illustrationen von Andy Fischli erschienen ab 1997 regelmässig in der Jugendzeitung Toaster, bis zu deren Ende im Jahr 2002. Von 2003 bis 2010 publizierte er jede dritte Woche einen Comic in der WOZ Die Wochenzeitung. Diese und einige bisher unveröffentlichte Strips gab er 2005 (1. und 2. Auflage) und 2006 (3. Auflage) im Heft Fast alles im Eigenverlag heraus. Die Geschichten sind in Schwarz-Weiss gehalten und bestehen aus neun Einzelbildern. «Fischlis Stil ist auf rotzige Art spröde. Immer sehr präsent mit dicken Buchstaben ist der Text. Kein Zufall, erweitert doch Fischli darin die Sprache um ein paar sehr originelle Ausdrücke.»[1] Inspiration findet Andy Fischli im täglichen Leben, an der Migros-Kasse, im Ausgang oder im Freundeskreis: «Die besten Geschichten entstehen, wenn sie mich emotional berühren oder aufwühlen. Oft genügen ein Satz oder eine kurze Episode, um daraus eine Geschichte zu entwickeln.»[2] Die Themen sind zwar alltäglich, doch meist erzeugt entweder der Blickwinkel des Erzählers oder die eigenwillige Interpretation eines Begriffs einen neuen Zusammenhang. «Auffallend oft tauchen in seinen Geschichten Gefühle und Charaktereigenschaften als Comicfiguren auf. Das könnte leicht peinlich symbolistisch werden, doch Fischli-Figuren wie ‘Ärger’ oder ‘Traurigkeit’ führen ein Eigenleben, sind erfrischend impertinent und sorgen für die eine oder andere unerwartete Wendung.»[3]

In den Jahren 2007 bis 2013 illustrierten Comics und zahlreiche Zeichnungen von Andy Fischli die von Marianne Studer herausgegebene und gestaltete Agenda.[4][5]

Im Jahr 2010 erschien das 140-seitige Buch Der Sinn. Protagonisten in den schwarz-weissen Bildergeschichten sind Tiere, gestreifte, stumme Eier und dreiäugige Hybridwesen. Fischli gräbt in seinen Geschichten tief nach echten Gefühlen und emotionalen Störungen und schleift sie hoch ans Tageslicht: Das gefällt weder dem Gefühlten noch dem Fühlenden immer. «Fischlis Bildergeschichten – mal philosophisch, meist komisch und in den meisten Fällen mit einem schonungslosen Witz versehen – entlarven das Innenleben des modernen Menschen.»[6] Dabei geht es nicht nur lustig zu und her: «Die meisten Geschichten sind sehr witzig, oft auch durch schwarzen Humor oder Skurrilitäten geprägt, tragen aber gleichzeitig nicht selten auch melancholische Züge».[7]

Das Buch Ein Eingeklemmtes (2011, 1. Auflage. und 2012, 2. Auflage) ist ein Kochbuch in Comicform. Die Rezepte kann man nachkochen, gleichzeitig erzählen sie eine Episode aus dem nicht immer einfachen Leben der Hauptfigur: «Die jeweils um ein Rezept herum aufgebauten Kurzgeschichten und Gags drehen sich um einen kleinen, etwas tapsigen Koch mit koboldartigem Aussehen und Verhalten, dessen cholerische Ausbrüche und Missgeschicke die sachlichen Rezepte auf amüsante Weise kontrastieren.»[8] Und Missgeschicke passieren viele. Das Buch dreht sich eigentlich ums Scheitern beim Kochen. Personen, die scheitern oder mit ihrem Schicksal hadern, sind generell ein Thema, das Andy Fischli interessiert.[9]

Die Hauptperson in der 2015 erschienenen Erzählung Eins führt zum andern ist der einarmige Jäger Orion, Sohn des Poseidon. Fischli schildert auf 176 Seiten Orions täglichen Kampf, seine Frustration über sein erfolgloses Jagen, den Spott seiner Frau und seines Erzfeindes Aktaion sowie die Untreue seiner Geliebten. Sein Hass auf sich selbst und auf alles, was ihn umgibt, wird immer grösser. «Den Frust ersäuft er im Alkohol, was aber statt zur Linderung zu immer psychotischeren Gedanken führt.»[10] Orions Wut und Isolation werden immer grösser: «Verstehen tut ihn niemand, das wird aus den (alb)traumartigen Dialogen klar, die ins Leere führen. Und aus Orions Gedankenfetzen, wie Geister schwirren sie durch den Wald und geben den Ängsten und der Einsamkeit eine Form.»[11] Handlungsort ist ein düsterer, blauschwarzer Wald. «Man sieht die mächtigen Tannen atmen in diesem Buch, man riecht förmlich den modrigen Boden, und manchmal hört man ihn gar reden. Denn da und dort liegen ein paar halb verweste Leichen herum, die allzu menschlich über das Dasein streiten und darüber, ob man sich damit abfinden soll, dass das Leben nun mal beschissen ist, oder ob man ihm trotz allem etwas Positives abgewinnen soll.»[12] Der Teufelskreis spitzt sich zu, bis schliesslich eins zum andern führt und Orion endlich einmal trifft. «Andy Fischli tut, was ein Comiczeichner tut, wenn er gut ist. Er erzählt Geschichten in einer einzigen Zeichnung. Diesmal setzen sich Fischlis Geschichten als Erzählung fort, und sie setzen sich fest: atmosphärisch und abgründig, unausweichlich und unversöhnlich.»[13]

Das Positive (2015) ist eine Sammlung von Illustrationen und kurzen Comicgeschichten aus den Jahren 2009 bis 2015. Das Buch ist in schwarz-weiss gehalten und wird von zahlreichen Menschen, Tieren und Chimären bevölkert. «Andy Fischlis Bilder und Geschichten entstehen mit klarem Strich und formen sich zu ungewöhnlichen Geschichten, die mal humorvoll aber oft auch anspruchsvoll und anstrengend sein können.»[14]

Comics von Andy Fischli erscheinen auch im Strassenmagazin Surprise, im Magazin der EB Zürich,[15] in den Comicmagazinen Ausgezeichnet! und Strapazin. Auch in den Sammelbänden Peter Schafseckel – Meine teuflischen Nachbarn & Fussball des Grauens (2003/2004, Verlag Scharfe Stiefel) sowie den überregionalen Comicanthologien Plus Plus (2007) und Panik Elektro 5[16] und 6[17] (2007, 2008) ist er vertreten.

Andy Fischlis Illustrationen finden sich in diversen Zeitungen und Zeitschriften und er gestaltete bereits zahlreiche Anzeigen fürs Comicmagazin Strapazin. Ebenfalls zu seinen Auftraggebern zählen: Suchtprävention Kanton Zürich, Bildwurf Kinodias, Sika Schweiz, Casinotheater Winterthur, Kino Xenix, Stiftung Umwelt-Einsatz Schweiz. Er zeichnete das Sujet für das Plakat der «Abzocker-stoppen-Initiative» der Unia[18] sowie fünf von insgesamt 27 Mitarbeiter-Porträts der Agentur Feinheit.[19] Am 2. November 2013 illustrierte er live Patrick Freys Spitalroman auf Radio SRF 2 Kultur Online.[20] 2014 gewann sein Comic für das Blaue Kreuz Zürich in der Kategorie Illustration die Bronzemedaille des Art Directors Club Schweiz.[21]

Seit 2007 werden Fischlis Werke in Gruppen- und Einzelshows in diversen Ausstellungsräumen gezeigt, so zum Beispiel in der Station 21,[22] im Kunstraum R57, am Trendboulevard in Zürich sowie am Festival International de la Bande Dessinée in Lausanne. 2008 wird Andy Fischli zur Teilnahme an der Jungkunst in Winterthur eingeladen. Es folgen Einzelausstellungen am Fumetto in Luzern, im Comix Shop Basel und in der «Alten Kaserne Winterthur».

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Comics in[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Comicmagazin Ausgezeichnet! Nummer 1, 2012.
  • Surprise Strassenmagazin. Nr.191, 18. Dezember 2008, Nr. 215 18. Dezember 2009.
  • Comicmagazin Strapazin. Nummer 83, 2006.
  • Comicanthologie 18 Plus. Nr. 2, März 2007.
  • Comicanthologie Plus Plus. Nr. 1, November 2007.
  • Comicanthologie Panik Elektro. Nr, 5, 2007 und Nr. 6, 2008.
  • Peter Schafseckel: Meine teuflischen Nachbarn. und Fussball des Grauens. Verlag Scharfe Stiefel, 2003/2004.
  • Revue annuelle de bande dessineé: Bédéphile. Nummer 1, Les Éditions Noir sur Blanc, Lausanne, September 2015.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008 Comicfestival Fumetto Luzern. Satellitenausstellung in der Meridiani Café/Bar in Luzern.
  • 2008 Station 21. Warum ist mein drittes Auge nicht offen? Einzelausstellung.
  • 2008 Festival International de Bande Dessinée Lausanne. Gruppenausstellung zum Thema Freiburger Alpaufzug.
  • 2008 Jungkunst Winterthur. Gruppenausstellung.
  • 2010 KunstRaum R57. Was nicht ist. Einzelausstellung.
  • 2010 Galerie des Comix Shop Basel. Einzelausstellung.
  • 2011 10 Jahre Kunstraum Station 21. Jubiläums-Gruppenausstellung.
  • 2012 Alte Kaserne Winterthur. Ausstellung anlässlich der 2. Auflage des Comicbuches Ein Eingeklemmtes.
  • 2012 KunstRaum R57. Bildwelten 6. Gruppenausstellung.
  • 2014 Station 21. Himmelwärts 14. Gruppenausstellung.
  • 2015 Wirtschaft im Franz. Längs- und Querschnitte. Einzelausstellung.
  • 2015 Festival International de Bande Dessinée Lausanne BDFIL. Gruppenausstellung zum Thema Mickey Mouse.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Andy Fischli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Modernes Leben nach Fischli. Buchkritik von Tim Kongo, Strapazin, Heft 82, 2005 http://www.strapazin.ch/magazin/heft82/txt_magazin.html
  2. Viereinhalb Fragen an: Andy Fischli. Kurzinterview, August 2012: http://www.goethe.de/kue/lit/prj/com/ccs/nec/de9766863.htm
  3. Tick, Trick und Track und «Die neue Rechthabung», Buchkritik von Thomas Meister. Tages-Anzeiger, 20. Dezember 2005.
  4. Agenda 2012: Knick in der Fichte. Pica Verlag, Zürich, 2012. http://www.picaverlag.ch/vorschau_agenda2012.html
  5. Postkarten-Agenda 2013. Pica Verlag, Zürich, 2013. http://www.picaverlag.ch/vorschau_agenda2013.html
  6. Schonungsloser Witz. Buchkritik von Michael Heisch auf www.hg11.com, 4. August 2010. http://www.hg11.com/blog/2010/08/04/schonungsloser-witz/
  7. Vom Sinn und Hintersinn. Buchkritik von Jan Westenfelder, Strapazin, Heft 101, 2010 http://www.strapazin.ch/magazin/heft101/txt_magazin.html
  8. Die Komik beim Sandwichmachen. Buchkritik von Florian Meyer, Strapazin, Heft 105, 2011. http://www.strapazin.ch/magazin/heft105/txt_magazin.html
  9. TV-Beitrag über Andy Fischli auf CHTV, Januar 2014. https://www.youtube.com/watch?v=pHlL3_kWAxg&feature=share
  10. Düsteres aus dem Gehirnwald. Buchkritik von Thomas Wyss. Tages-Anzeiger. 13. Oktober 2015.
  11. Humor und andere Abgründe. Buchkritik von Melanie Kollbrunner. Der Landbote, 9. Oktober 2015. http://www.landbote.ch/winterthur/stadtkultur/Humor-und-andere-Abgruende-/story/28834606
  12. An die Schulter genagelt. Buchkritik von Florian Keller. WOZ, Nr. 40, 1. Oktober 2015. http://www.woz.ch/1540/comic/an-die-schulter-genagelt
  13. Humor und andere Abgründe. Buchkritik von Melanie Kollbrunner. Der Landbote, 9. Oktober 2015. http://www.landbote.ch/winterthur/stadtkultur/Humor-und-andere-Abgruende-/story/28834606
  14. Eins führt zum andern. Buchkritik von René Lehner. Comixene, Nr. 117. Dezember 2015.
  15. Comic im EB-magazin (Seite 15): http://www.eb-zuerich.ch/files/pdf/eb-kurs-fruehling2011.pdf
  16. Rezension zu Panik Elektro 5: http://www.satt.org/comic/07_10_untergrund.html
  17. Rezension zu Panik Elektro 6: http://www.satt.org/comic/08_09_cas-4.html
  18. Bericht im Blog von Daniel Graf. http://grafmix.wordpress.com/2013/02/10/economiesuisse-grounding/
  19. Beitrag auf Persönlich. http://www.persoenlich.com/news/werbung/feinheit-freakige-kunstwerke-312331#.UwxaR_l5Oo1
  20. Unklare Bauchschmerzen – Live-Spitalroman von Patrick Frey. 2. November 2013. http://www.srf.ch/kultur/im-fokus/spitalgeschichten/unklare-bauchschmerzen-live-spitalroman-von-patrick-frey
  21. ADC-Medaillenspiegel 2014. http://www.adc.ch/de/awards/medaillenspiegel/K2.13.256/
  22. Warum ist mein drittes Auge nicht offen? Einzelausstellung in der Station 21 in Zürich http://www.archiv.station21.ch/151.162.0.0.1.0.phtml