Andy Ludyk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andy Ludyk (* 7. August 1970 in Bonn, Deutschland) ist ein deutscher Musikmanager, Musikproduzent, Music Supervisor und Verleger. Er lebt in Frankfurt am Main.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgewachsen im Rheinland und Hessen, begann Ludyk Ende der 1980er-Jahre seine Tätigkeit als freier Musikjournalist (u.a. beim Magazin Soundcheck), sowie als Musiker in verschiedenen Bands und gemeinsam mit anderen Solokünstlern.

1995 kam durch einen Fernsehauftritt der erste Kontakt zum privaten Fernsehsender SAT.1 zustande, wo Ludyk kurze Zeit später als freier Audioproducer und Protools-Operator im Bereich On-Air-Promotion tätig wurde. Im Rahmen dieser freiberuflichen Tätigkeit erfolgte 1996 die Gründung der Produktionsfirma Andy K. Productions Ludyk oHG (Anfang 2013 umbenannt in Ludyk² oHG). Mit der späteren Festanstellung bei SAT.1 und dem 1998 erfolgten Umzug des Senders von Mainz nach Berlin wurde sein Tätigkeitsfeld um musikredaktionelle Bereiche wie Rechteclearing, Musikbeschaffung, Musikproduktion, Crossmarketing sowie Kooperationsentwicklung erweitert, und Ludyk wurde in Funktion als "Audioproducer/Musikredakteur" in Zusammenarbeit mit der für Lizenzthemen zuständigen Rechtsabteilung Bindeglied zwischen Musikindustrie, SAT.1-New Business Development und den programmschaffenden Redaktionen.

In der ersten Jahreshälfte 2000 wurde Ludyk bei der Senator Film AG als Head of Audio mit dem Aufbau einer eigenen Labelstruktur betraut. Nach dem Wechsel des für diesen Geschäftsbereich zuständigen Vorstand Borris Brandt zu Endemol Deutschland wurde die von Ludyk geleitete Musikabteilung in die Senator Film Produktion GmbH integriert, wo Ludyk bis Ende 2001 als Head of Music Division unter Benjamin Herrmann und Gerhard von Halem Filmprojekte wie u.a. Lammbock, Swimmingpool, Das Wunder von Bern, Mondscheintarif hinsichtlich der musikalischen Inhalte und Nebenrechteauswertungen (Soundtracks etc.) von der Drehbuch-Phase bis zur Fertigstellung koordinierte.

Nach dem Outsourcing der Senator-Film-Musikabteilung ist Ludyk neben eigenen Projekten in seinen diversen Unternehmen auch im Dienstleistungsbereich als Marketing-, Presse- und Produktionsberater für Markenartikler, Sender und Produktionshäuser, sowie als national und international anerkannter Music-Supervisor, Lizenz-Experte, Berater für Digitale Musikvermarktung und Musikproduzent tätig.

Seit 2012 arbeitet Ludyk mit dem Kölner Medienanwalt, Musikmanager und Verleger Stephan Benn unter dem Namen Benn & Ludyk Music Management zusammen und betreut Künstler wie u.a. die Band MBWTEYP.

Zudem übernahm Ludyk das Management des in Berlin und Frankfurt am Main ansässigen Produktions-Netzwerks dasDUR, in dem unter der kreativen Federführung des Produzenten Christian Steinhäuser namhafte Komponisten, Arrangeure, Scoristen, Toningenieure und Musikproduzenten unterschiedlicher Genres sowie das Deutsche Filmorchester Babelsberg kooperierten.

Im Sommer 2013 wurde Ludyk als Head of New Media & Digital Sales zum Hannoveraner Traditionslabel SPV GmbH bestellt, unter dessen Dach zahlreiche international erfolgreiche Künstler wie Kaiser Chiefs, Motörhead, Running Wild, Eat the Gun, Axel Rudi Pell, Mono Inc., The Intersphere, Die Krupps, The Mission, The Game und Melissa Etheridge betreut werden. Zu seinem dortigen Aufgabengebiet zählen neben der digitalen Flankierung der klassischen Labelarbeit auch ergänzend der Ausbau der Digitalabteilung zum Full-Service-Mediendienstleister für Independent-Vertriebslabels und selbstvermarktende Künstler.[1]

Im Sommer 2014 gründete Ludyk ergänzend und gemeinsam mit dem Kölner Komponisten Matthias Hornschuh und seinem Management-Partner Stephan Benn das Soundtrack-Label Media Recordings. Als Erstveröffentlichung des Labels erschien im Vertrieb der Hannoveraner SPV GmbH am 1. August 2014 der Original Soundtrack (OST) des amerikanischen Kassenschlagers IRONCLAD2: Battle for Blood.[2]

Seit 2002 ist Ludyk zudem als freier und unabhängiger Gerichtsgutachter in den Bereichen Musiknutzung in Werbung, Fernsehen und Film sowie weiterer urheberrechtlicher Themen aktiv.

Die vorstehenden Bereiche – sowohl in rechtlicher, als auch in kreativer Hinsicht – werden von Ludyk im Auftrag diverser Bildungseinrichtungen ebenfalls in seiner Arbeit als Dozent an verschiedenen etablierten Institutionen behandelt.

Für den VUT – Verband unabhängiger Musikunternehmen e.V. Berlin, der mehr als 1300 Independent-Unternehmen der Deutschen Musikwirtschaft gegenüber Politik und Major-Musikindustrie vertritt, war Ludyk als Mitbegründer und Regionalrat der Regionalgruppe VUT-Mitte (für die Länder Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen) von 2008 bis Dezember 2012 ehrenamtlich leitend als Bindeglied zwischen den Mitgliedsfirmen und lokaler Politik, sowie der übergreifenden Wirtschaft tätig.

Für die Partei Bündnis 90 / Die Grünen engagiert sich Ludyk als Parteimitglied im Bereich der Medien- (Schwerpunkt Kreativwirtschaft) und Kulturpolitik und ist Mitglied der zugehörigen Hessischen Landesarbeitsgemeinschaften Medien (LAG Medien) sowie Kultur (LAG Kultur).

Ein weiteres ehrenamtliches Betätigungsfeld ist die gemeinnützige Kulturarbeit in den Bereichen Musikalische Nachwuchsförderung und Wohltätigkeitsveranstaltungen (u.a. für Flüchtlingshilfe, Obdachlosenprojekte und diverse AIDS-Hilfen), welche Ludyk bereits seit Beginn der 90er verantwortlich mitorganisiert.

Darüber hinaus arbeitet Ludyk mit verschiedenen Künstlern als Studio- und Livemusiker in den Bereichen Schlagzeug und Perkussion.

Werke (Auszüge)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino & Film

  • "Lammbock" (Kinoproduktion, Music Supervision)
  • "Mondscheintarif" (Kinoproduktion, Music Supervision)
  • "The Pool" (Kinoproduktion, Music Supervision)
  • "Der Zimmerspringbrunnen" (Kinoproduktion, Music Supervision)
  • "Girl" (Kinoproduktion, Music Supervision)
  • "Dial 9 for love" (Kinoproduktion, Music Supervision)
  • "Das Wunder von Bern" (Kinoproduktion, Music Supervision)
  • "America's Sweethearts" (Kinoproduktion, Music Supervision GSA)
  • "Animal" (Kinoproduktion, Music Supervision GSA)
  • "AIDAdiva - A ship of light" (Filmproduktion, Koproduzent)


Musikproduktionen

  • Inhuman - "This is not a Warning"
  • Inhuman - "Another Gun"
  • Chris Malu - "Oberursel, Tor zum Taunus" (Hessentag 2012)
  • Rolf Zacher - "Rolf trifft Zacher"
  • Quest - "Killer"
  • Rolf Zacher - "Rolf trifft Zacher"
  • D-Phunk - "Inselduell"

Soundtracks

  • "Lammbock"
  • "Der Zimmerspringbrunnen"
  • "Mondscheintarif"
  • "Raumpatrouille Orion - Rücksturz ins Weltall"
  • "America's Sweethearts"
  • "Animal"
  • "The Pool"
  • "Ironclad2: Battle for Blood"
  • "Oticons Faculty Soundtrack 2014"
  • "Abseitsfalle OST"


Hörbücher

  • Rolf Zacher vs. D-Phunk - Rolf trifft Zacher
  • Moritz Bleibtreu - American Psycho


DVDs

  • AIDAdiva - A ship of light


Künstlermanagement

  • MBWTEYP a.k.a. My Baby Wants To Eat Your Pussy (Bandkünstler)
  • BESIDOS (Bandkünstler)


Web

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SPV bekommt neuen Geschäftsführer, Gesellschafter, Head of New Media. auf: musikmarkt.de, Pressemeldung vom 20. Oktober 2013.
  2. „MEDIA RECORDINGS“ geht an den Start! auf: allover-ffm-rock.de 31. Juli 2014.