Andy Ram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andy Ram Tennisspieler
Andy Ram
Andy Ram 2013 in Wimbledon
Nation: IsraelIsrael Israel
Geburtstag: 10. April 1980
Größe: 180 cm
1. Profisaison: 1998
Rücktritt: 2014
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 2.647.616 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 4:13
Höchste Platzierung: 187 (14. August 2000)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 331:233
Karrieretitel: 19
Höchste Platzierung: 5 (7. Juli 2008)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Andy Ram (hebräisch אנדי רם‎; * 10. April 1980 in Montevideo, Uruguay) ist ein ehemaliger israelischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rechtshänder entschied in seiner Karriere 19 Turniere im Doppel für sich und erreichte elf weitere Male das Endspiel einer Doppelkonkurrenz. Bis auf seinen ersten Erfolg in Indianapolis mit Mario Ančić und dreier weiterer Siege (zweimal mit Max Mirny und einmal mit Michaël Llodra) erspielte er sämtliche Titel mit Landsmann Jonathan Erlich. 2004 erreichten sie bei den Olympischen Spielen in Athen das Viertelfinale. Herausragender Erfolg der beiden war der Gewinn der Australian Open 2008.

Ram feierte auch in Mixed-Wettbewerben Erfolge. So war er 2006 in Wimbledon an der Seite von Wera Swonarjowa der erste Israeli, der ein Grand-Slam-Turnier gewinnen konnte; 2003 hatte er dort mit Anastassija Rodionowa bereits im Finale gestanden. 2007 fügte er zusammen mit Nathalie Dechy bei den French Open seiner Siegesliste einen zweiten Mixed-Erfolg hinzu.

Seine besten Weltranglistenplatzierungen erreichte er im August 2000 mit Rang 187 im Einzel und im Juli 2008 mit Platz 5 im Doppel.

Er beendete seine Karriere im September 2014. Seine letzte Partie bestritt er in der Davis-Cup-Partie gegen Argentinien an der Seite von Jonathan Erlich.[1]

Andy Ram ist seit September 2006 mit Shiri Ram verheiratet. Das Paar hat zwei Kinder.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam (3)
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000 (3)
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500 (2)
ATP International Series
ATP World Tour 250 (13)
ATP Challenger Tour (17)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (12)
Sand (2)
Rasen (4)
Teppich (3)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 16. Juli 2000 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bristol Rasen OsterreichÖsterreich Julian Knowle 6:3, 6:3

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 21. Juli 2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indianapolis Hartplatz KroatienKroatien Mario Ančić Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Diego Ayala
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robby Ginepri
2:6, 7:6, 7:5
2. 29. September 2003 ThailandThailand Bangkok (1) Hartplatz (i) IsraelIsrael Jonathan Erlich FinnlandFinnland Jarkko Nieminen
AustralienAustralien Andrew Kratzmann
6:3, 7:64
3. 13. Oktober 2003 FrankreichFrankreich Lyon (1) Teppich (i) IsraelIsrael Jonathan Erlich FrankreichFrankreich Nicolas Mahut
FrankreichFrankreich Julien Benneteau
6:1, 6:3
4. 11. Oktober 2004 FrankreichFrankreich Lyon (2) Teppich (i) IsraelIsrael Jonathan Erlich TschechienTschechien Radek Štěpánek
SchwedenSchweden Jonas Björkman
7:6, 6:2
5. 25. Februar 2005 NiederlandeNiederlande Rotterdam Hartplatz (i) IsraelIsrael Jonathan Erlich TschechienTschechien Cyril Suk
TschechienTschechien Pavel Vízner
6:4, 4:6, 6:3
6. 20. Juni 2005 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nottingham (1) Rasen IsraelIsrael Jonathan Erlich SchwedenSchweden Simon Aspelin
AustralienAustralien Todd Perry
4:6, 6:3, 7:5
7. 9. Januar 2006 AustralienAustralien Adelaide Hartplatz IsraelIsrael Jonathan Erlich AustralienAustralien Paul Hanley
SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett
7:6, 7:6
8. 26. Juni 2006 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nottingham (2) Rasen IsraelIsrael Jonathan Erlich RusslandRussland Igor Kunizyn
RusslandRussland Dmitri Tursunow
6:3, 6:3
9. 28. August 2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New Haven Hartplatz IsraelIsrael Jonathan Erlich PolenPolen Mariusz Fyrstenberg
PolenPolen Marcin Matkowski
6:3, 6:3
10. 2. Oktober 2006 ThailandThailand Bangkok (2) Hartplatz (i) IsraelIsrael Jonathan Erlich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Murray
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Murray
6:2, 2:6, [10:4]
11. 19. August 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati Hartplatz IsraelIsrael Jonathan Erlich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
4:6, 6:3, [13:11]
12. 26. Januar 2008 AustralienAustralien Australian Open Hartplatz IsraelIsrael Jonathan Erlich FrankreichFrankreich Arnaud Clément
FrankreichFrankreich Michaël Llodra
7:5, 7:64
13. 21. März 2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indian Wells Hartplatz IsraelIsrael Jonathan Erlich KanadaKanada Daniel Nestor
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
6:4, 6:4
14. 12. Oktober 2008 OsterreichÖsterreich Wien Hartplatz (i) WeissrusslandWeißrussland Max Mirny DeutschlandDeutschland Philipp Petzschner
OsterreichÖsterreich Alexander Peya
6:1, 7:5
15. 20. Oktober 2008 FrankreichFrankreich Lyon (3) Teppich (i) FrankreichFrankreich Michaël Llodra Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ross Hutchins
AustralienAustralien Stephen Huss
6:3, 5:7, [10:8]
16. 5. April 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami Hartplatz WeissrusslandWeißrussland Max Mirny AustralienAustralien Ashley Fisher
AustralienAustralien Stephen Huss
6:74, 6:2, [10:7]
17. 19. Juni 2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eastbourne Rasen IsraelIsrael Jonathan Erlich ItalienItalien Andreas Seppi
BulgarienBulgarien Grigor Dimitrow
6:3, 6:3
18. 27. August 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Winston-Salem Hartplatz IsraelIsrael Jonathan Erlich DeutschlandDeutschland Christopher Kas
OsterreichÖsterreich Alexander Peya
7:62, 6:4
19. 6. Mai 2012 SerbienSerbien Belgrad Sand IsraelIsrael Jonathan Erlich DeutschlandDeutschland Martin Emmrich
SchwedenSchweden Andreas Siljeström
4:6, 6:2, [10:6]
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 19. Februar 2000 IndienIndien Kalkutta Rasen IsraelIsrael Nir Welgreen FrankreichFrankreich Grégory Carraz
FrankreichFrankreich Mark Nielsen
2:1 Aufgabe
2. 23. Juli 2000 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Manchester Rasen AustralienAustralien Dejan Petrović SchweizSchweiz Yves Allegro
SchweizSchweiz Ivo Heuberger
6:2, 7:61
3. 29. Juli 2000 SpanienSpanien Cordoba Hartplatz AustralienAustralien Dejan Petrović SpanienSpanien Óscar Burrieza-López
BrasilienBrasilien Daniel Melo
6:1, 6:4
4. 29. Juli 2001 BrasilienBrasilien Campos do Jordão Hartplatz AustralienAustralien Dejan Petrović BrasilienBrasilien Adriano Ferreira
BrasilienBrasilien Daniel Melo
6:3, 6:4
5. 5. August 2001 BrasilienBrasilien Belo Horizonte Hartplatz AustralienAustralien Dejan Petrović Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Barry Cowan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Taino
6:3, 6:4
6. 12. August 2001 BrasilienBrasilien Gramado Hartplatz AustralienAustralien Dejan Petrović BrasilienBrasilien Adriano Ferreira
BrasilienBrasilien Daniel Melo
6:4, 6:4
7. 7. Oktober 2001 FrankreichFrankreich Grenoble Hartplatz (i) IsraelIsrael Jonathan Erlich SudafrikaSüdafrika Paul Rosner
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Glenn Weiner
6:4, 3:6, 7:64
8. 25. November 2001 MexikoMexiko Puebla Hartplatz IsraelIsrael Jonathan Erlich SchweizSchweiz Marco Chiudinelli
FinnlandFinnland Tuomas Ketola
6:4, 6:75, 6:1
9. 2. Dezember 2001 Costa RicaCosta Rica San José Hartplatz IsraelIsrael Jonathan Erlich BrasilienBrasilien Daniel Melo
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Dušan Vemić
6:3, 6:3
10. 9. März 2003 JapanJapan Kyōto Teppich (i) IsraelIsrael Amir Hadad TschechienTschechien Jan Hájek
Chinese TaipeiChinese Taipei Wang Yeu-tzuoo
3:6, 6:3, 6:1
11. 10. August 2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Binghamton Hartplatz IsraelIsrael Jonathan Erlich AustralienAustralien Stephen Huss
SudafrikaSüdafrika Myles Wakefield
6:4, 6:3
12. 7. September 2003 TurkeiTürkei Istanbul Hartplatz IsraelIsrael Jonathan Erlich IsraelIsrael Amir Hadad
IsraelIsrael Harel Levy
7:65, 7:66
13. 12. Juli 2008 IsraelIsrael Ramat haScharon (1) Hartplatz IsraelIsrael Jonathan Erlich UkraineUkraine Serhij Bubka
RusslandRussland Michail Jelgin
6:3, 7:63
14. 8. Mai 2010 IsraelIsrael Ramat haScharon (2) Hartplatz IsraelIsrael Jonathan Erlich OsterreichÖsterreich Alexander Peya
DeutschlandDeutschland Simon Stadler
6:4, 6:3
15. 4. August 2013 KanadaKanada Vancouver Hartplatz IsraelIsrael Jonathan Erlich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Cerretani
KanadaKanada Adil Shamasdin
6:1, 6:4
16. 11. August 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Aptos Hartplatz IsraelIsrael Jonathan Erlich AustralienAustralien Chris Guccione
AustralienAustralien Matt Reid
6:3, 6:76, [10:2]

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partnerin Finalgegner Ergebnis
1. 9. Juli 2006 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon Rasen RusslandRussland Wera Swonarjowa Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Venus Williams
6:3, 6:2
2. 7. Juni 2007 FrankreichFrankreich French Open Sand FrankreichFrankreich Nathalie Dechy SerbienSerbien Nenad Zimonjić
SlowenienSlowenien Katarina Srebotnik
7:5, 6:3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Andy Ram – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. For Israeli tennis ace Andy Ram and ‘home’ crowd in Florida, a finale to remember. timesofisrael.com. 19. September 2014. Abgerufen am 5. Oktober 2014.