Anemonenfische

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Anemonenfisch)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anemonenfische
Der Glühkohlen-Anemonenfisch (A. ephippium), die Typusart der Gattung Amphiprion

Der Glühkohlen-Anemonenfisch (A. ephippium), die Typusart der Gattung Amphiprion

Systematik
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ovalentaria
incertae sedis
Familie: Riffbarsche (Pomacentridae)
Tribus: Anemonenfische
Wissenschaftlicher Name
Amphiprionini
Allen, 1975

Anemonenfische (Amphiprionini) – nach den beiden bekanntesten Arten häufig auch Clownfische genannt – sind eine in den Korallenriffen des tropischen Indopazifik vorkommende Gattung der Riffbarsche (Pomacentridae), die in enger Symbiose mit Seeanemonen lebt. Dabei leben die einzelnen Arten nur mit bestimmten Arten von Symbioseanemonen zusammen. Die Symbioseanemonen bieten den Anemonenfischen, die alle schlechte Schwimmer sind, Schutz vor Raubfischen. Auch die Anemonenfische schützen ihre Symbiosepartner vor Fressfeinden, z. B. Falterfische. Annahmen, die Fische würden ihre Partner füttern, konnten nicht bestätigt werden, dagegen werden Symbioseanemonen, deren Fischpartner weggefangen wurden, bald von Falter- oder Feilenfischen gefressen.

Die zwischen acht und 16 Zentimeter lang werdenden Anemonenfische ernähren sich von Zooplankton, einige auch von Algen.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anemonenfische werden 8 bis 16 Zentimeter lang. Die Körperlänge beträgt das 1,7- bis 2,5fache der Körperhöhe. Ihre Rückenflosse wird von 8 bis 11 Hart- und 14 bis 20 Weichstrahlen gestützt, bei der Afterflosse sind es 2 Hart- und 12 bis 15 Weichstrahlen. Die Anzahl der Brustflossenstrahlen beträgt 16 bis 21, die der Schuppen entlang der Seitenlinie 31 bis 59, die der Branchiostegalstrahlen 17 bis 22.[1]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Arten leben in den tropischen Bereichen des Indopazifik und dort, wo tropisch warme Meeresströmungen weit nach Norden oder Süden reichen, z. B. an der Ostküste Japans, in Tiefen von einem bis 15 Metern. Amphiprion bicinctus kommt im Roten Meer vor. Die meisten Arten haben ein relativ enges Verbreitungsgebiet, nur Clarks Anemonenfisch (Amphiprion clarkii) ist fast über den gesamten tropischen Indopazifik verbreitet. Als ökologischer Generalist akzeptiert er auch alle Anemonen als Symbiosepartner. Am artenreichsten ist die Region um Neuguinea, bei Madang leben 10, bei den D’Entrecasteaux-Inseln acht Arten. Andere westpazifische Gebiete, wie Guam oder die Lizard Island im Great Barrier Reef sind die Heimat von fünf Arten. Im Roten Meer gibt es zwei Arten, bei den Komoren nur noch eine und die Küsten Hawaiis sind ohne Anemonenfische.[1]

A. percula laichend
Männchen besamt die eben abgelegten Eier
Laich

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anemonenfische sind nach Erreichen der Geschlechtsreife zunächst männlich. Sie leben in Polyandrie, ein Weibchen mit mehreren Männchen, in einer oder einer kleinen Gruppe von Anemonen. Das dominierende, größte Tier in einer Anemone ist immer das einzige Weibchen. Stirbt das Weibchen, wandelt sich das stärkste Männchen in ein Weibchen um.[2] Der Umwandlungsprozess beginnt sofort, dauert aber bis zur Vollendung insgesamt 1 Jahr und mehr. Nach neueren Forschungsergebnissen sind Anemonenfische das erste Tier-Beispiel, bei dem die Umwandlung zuerst im Gehirn und danach in den Geschlechtsorganen stattfindet.[3]

Die Eier werden in der Nähe des Fußes der Anemone abgelegt. Das Männchen säubert vor dem Ablaichen am Fuß der Anemone das Substrat. Nach der Eiablage wird das Gelege sieben bis acht Tage lang vom Männchen mit dem Maul gesäubert und mit den Brustflossen befächelt. Ein Gelege umfasst etwa 250 Eier.

Nach einer Woche schlüpfen die Larven, die zunächst eine planktonische Lebensweise, aber das Bestreben haben, möglichst in der Nähe des Geburtsortes zu bleiben. Das Larvenstadium dauert zwei bis drei Wochen. Danach streben die Jungfische auf der Suche nach einer Anemone zum nächsten Korallenriff und orientieren sich dabei mit Hilfe ihres Geruchsinns.[4]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 29 Arten der Gattung Amphiprion werden nach gemeinsamen Farbmustern zu fünf Untergattungen zusammengefasst, von denen eine weiter in 2 Gruppen gesplittet wird. Der Samtanemonenfisch (Premnas biaculeatus) unterscheidet sich durch einen Stachel am Kiemendeckel von seinen Verwandten. Durch die erfolgreiche Kreuzung des Samtanemonenfisch mit Amphiprion ocellaris hat man allerdings festgestellt, dass er so nah mit den anderen Anemonenfischen verwandt ist, das die Zuordnung zu einer eigenen Gattung eigentlich nicht zu rechtfertigen ist.[5]

Die Anemonenfische haben innerhalb der Familie der Riffbarsche (Pomacentridae) keine so herausgehobene Stellung, dass sie eine eigene Unterfamilie bilden können, wie bei Allen, 1991. Sie werden heute zur Tribus Amphiprionini in die Unterfamilie Pomacentrinae gestellt.[6] Nach verschiedenen phylogenetischen Studien ist Premnas biaculeatus die basale Schwesterart aller anderen Anemonenfische oder die Schwesterart der Clownfische (A. ocellaris & A. percula) und die von ihnen gebildete Klade ist die Schwestergruppe aller anderen Anemonenfische.[7]

Phylogenie der Anemonenfische[5]

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

P. biaculeatus
A. ocellaris, normalfarbene und schwarze Form
A. clarkii
A. melanopus
A. perideraion

Es gibt 27 Amphiprion-Arten, die in fünf Untergattungen zusammengefasst werden, außerdem noch die Gattung Premnas, die phylogenetisch wahrscheinlich innerhalb von Amphiprion steht. Die Arten der gleichen Untergattung unterscheiden sich meist nur durch die Färbung und lassen sich im Aquarium leicht miteinander kreuzen. Bei der Untergattung Amphiprion werden die Arten noch in zwei Gruppen unterteilt, diejenigen, die Clarks Anemonenfisch nahestehenden, die bei bräunlicher, orangegelber oder schwarzer Grundfarbe zwei deutliche Querbinden haben, und die, die dem Glühkohlen-Anemonenfisch nahestehenden, eine rote Grundfarbe und keine bzw. nur die Binde über die Kiemen aufweisen.

  • Gattung Premnas

Neben diesen „echten“ Arten wurden noch zwei Hybriden als eigenständige Arten beschrieben, der Weisskäppchen-Anemonenfisch (A. leucokranos) und Thielles Anemonenfisch (A. thiellei). Bei beiden handelt es sich wahrscheinlich um Hybriden zwischen A. chrysopterus und A. sandaracinos.[8]

Aquaristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anemonenfische sind beliebte Pfleglinge in Meerwasseraquarien. Sie zählen zu den wenigen Meerwasser-Zierfischen, die gezüchtet werden können, und einige kommerziell interessante Arten werden in großen Fischfarmen professionell vermehrt.[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b G. Allen (1991), S. 33–55.
  2. Fautin & Allen (1994), S. 139.
  3. Geschlechtswechsel vom Männchen zum Weibchen beim Anemonenfisch Amphiprion ocellari beginnt im Gehirn, Spektrum.de SciLogs vom 27. August 2019
  4. Danielle L. Dixson, Geoffrey P. Jones, Philip L. Munday, Serge Planes, Morgan S. Pratchett, Maya Srinivasan, Craig Syms und Simon R. Thorrold: Coral reef fish smell leaves to find island homes. Proceedings of the Royal Society, August 2008, doi: 10.1098/rspb.2008.0876
  5. a b J. Li, X. Chen, B. Kang, M. Liu: Mitochondrial DNA Genomes Organization and Phylogenetic Relationships Analysis of Eight Anemonefishes (Pomacentridae: Amphiprioninae). In: PLoS ONE. 10(4), 2015, S. e0123894.doi:10.1371/journal.pone.0123894
  6. Cooper, Smith, Westneat: Exploring the radiation of a diverse reef fish family: Phylogenetics of the damselfishes (Pomacentridae), with new classifications based on molecular analyses of all genera. Molecular Phylogenetics and Evolution, Volume 52, Issue 1, July 2009, Pages 1–16, doi:10.1016/j.ympev.2008.12.010
  7. Brice Quenouille, Eldredge Bermingham, Serge Planes: Molecular systematics of the damselfishes (Teleostei: Pomacentridae): Bayesian phylogenetic analyses of mitochondrial and nuclear DNA sequences. In: Molecular Phylogenetics and Evolution. 31, 2004, S. 66–88. doi: 10.1016/S1055-7903(03)00278-1
  8. Jeff Ollerton, Duncan McCollin, Daphne G Fautin und Gerald R Allen3 (2015). Finding NEMO: nestedness engendered by mutualistic organization in anemonefish and their hosts. Proc Biol Sci. 2007 Feb 22; 274(1609): 591–598. doi: 10.1098/rspb.2006.3758
  9. Koralle, Meerwasseraquaristik-Fachmagazin. Nr. 32, April/Mai 2005, Natur und Tier Verlag, Münster, ISSN 1439-779X

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Anemonenfische – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien