Anemophobie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anemophobie (aus dem Altgriechischen: anemo-,anem-= Luft, Wind; phobos=Angst) beschreibt die panische Angst vor Wind(-zügen) und/oder Stürmen. Dies kann zur einer Vermeidung von unterschiedlichen Formen von Wind wie Stürmen, Hurrikans, Zyklonen etc. führen. Aber auch schwächere Luftzüge können bereits Angstgefühle hervorrufen. Betroffene schauen daher meist bevor sie das Haus verlassen viel in den Wetterbericht.[1][2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diplom-Psychologe Christian Hilscher: Anemophobie - PSYLEX.de. Abgerufen am 27. Oktober 2017.
  2. Uwe Henrik Peters: Lexikon Psychiatrie, Psychotherapie, Medizinische Psychologie. "Elsevier,Urban&FischerVerlag", 2016, ISBN 978-3-437-17140-6 (google.ch [abgerufen am 27. Oktober 2017]).