Angela Höhler-Knösel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Angela Knösel Rennrodeln
Voller Name Angela Höhler-Knösel
Nation Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Geburtstag 29. August 1949
Geburtsort Mühlhausen, DeutschlandDeutschland Deutschland
Karriere
Disziplin Einsitzer
Verein SC Traktor Oberwiesenthal
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
EM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
DDR-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
FIL Rennrodel-Europameisterschaften
0Silber0 1970 Hammarstrand Einzel
0Silber0 1971 Imst Einzel
DDR-Rennrodel-MeisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Silber0 1968 Einzel
0Silber0 1969 Einzel
0Gold0 1970 Einzel
0Bronze0 1972 Einzel
letzte Änderung: 18. Dezember 2009

Angela Höhler-Knösel (* 29. August 1949 in Mühlhausen) ist eine frühere deutsche Rennrodlerin.

Angela Knösel startete für den SC Traktor Oberwiesenthal. Ihren nationalen wie auch internationalen Durchbruch hatte sie im Jahr 1968, als sie hinter Ortrun Enderlein Zweite bei den DDR-Meisterschaften auf der Spießbergbahn in Friedrichroda wurde und sich für die Olympischen Winterspiele in Grenoble qualifizierte. Wie auch Enderlein und Anna-Maria Müller wurde Knösel wegen angeblich unerlaubten Erhitzens der Kufen nach drei Läufen auf dem aussichtsreichen vierten Rang liegend disqualifiziert. 1969 wurde sie bei den DDR-Meisterschaften hinter Müller Vizemeisterin, 1970 gewann sie den Titel. Zudem wurde sie hinter Müller in Hammarstrand bei den Rennrodel-Europameisterschaften 1970 Zweite und gewann damit die Silbermedaille. Diese Medaille gewann sie auch im Jahr darauf in Imst hinter Erika Lechner. 1972 gewann sie hinter Ute Rührold und Müller, nun als Angela Höhler-Knösel, nochmals eine Bronzemedaille bei DDR-Meisterschaften.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]