Angela Richter (Regisseurin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Angela Richter (2016)

Angela Richter (* 1970 in Ravensburg) ist eine deutsche Regisseurin und seit Beginn der Intendanz von Stefan Bachmann (Spielzeit 2013/2014) eine von vier Hausregisseuren am Schauspiel Köln.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angela Richter studierte Theaterregie bei Jürgen Flimm an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, war von 1996 bis 2000 Mitglied der Hamburger Künstlergruppe Akademie Isotrop, zusammen mit u. a. Jonathan Meese, André Butzer, Birgit Megerle und Roberto Ohrt. Seit 2001 arbeitet sie als Regisseurin. 2006 gründete sie das Fleetstreet Theater in Hamburg, das sie bis 2010 leitete.

Für ihre Inszenierung von Der Fall Esra, die auf dem verbotenen Roman Esra von Maxim Biller basiert, erhielt sie 2009 den Rolf-Mares-Preis.

Angela Richter lebt in Berlin und Köln[1] und ist seit 1997 verheiratet mit dem bildenden Künstler Daniel Richter.

Angela Richter ist, wie auch ihr Mann Daniel, Mitglied der 2016 gegründeten Bewegung Demokratie in Europa 2025 (DiEM25).[2]

2016 war sie am Kapitalismustribunal in Wien beteiligt.[3]

Theaterarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Intensive Recherchen zu einem Thema sind Ausgangspunkt der Stückentwicklungen von Angela Richter. Die Textgrundlage ihrer Theaterabende bilden Gespräche und Interviews, die sie in der Vorbereitungszeit, aber auch noch bis kurz vor der Premiere während der Proben führt. Im Zuge der Auseinandersetzung mit dem Recherchematerial entsteht mit den Schauspielern auf der Bühne ein Textkonzentrat, das sehr wohl durch einzelne Modulationen, Verschiebungen und Überlagerung geprägt ist: "Auch wenn ich mit großer Demut an diese Interviews herangehe, ist es doch so, dass ich sehr stark verändere, auch mal schummele und den Leuten etwas in den Mund lege, was mir in den Kram passt. Also keine Lügen, aber überspitzte Formulierungen, die dramaturgisch einfach passen."[4] Im Hinblick auf die Vorgehensweise der Regisseurin schlägt der Kölner Intendant Stefan Bachmann als Gattungsbezeichnung "Gonzo-Theater" vor: In Erinnerung an Hunter S. Thompson, der Fiktion und Realität, Journalismus und Schriftstellerei rauschhaft vermengte.[4]

Kennzeichnend für ihre Stückentwicklungen ist ebenso deren variable Struktur: In Reaktion auf aktuelle gesellschaftspolitische Ereignisse bleiben diese noch weit über den Zeitpunkt der Premiere hinaus offen für Veränderungen. Diese Praxis wird besonders an ihrem Stück Assassinate Assange deutlich, das im September 2012 in Hamburg auf Kampnagel Uraufführung hatte und in dem sich Angela Richter mit dem WikiLeaks-Gründer Julian Assange auseinandersetzt. Das Gerüst des Theaterstücks liefern Interviews, die Angela Richter über einen längeren Zeitraum mit Julian Assange geführt hat.

Im November 2013 erarbeitete die Regisseurin anlässlich der Inszenierung Assassinate Assange – Reloaded am Schauspiel Köln eine aktuelle Fassung, für die sie erneut in die Botschaft von Ecuador fuhr, um mit Julian Assange in längeren Gesprächsrunden u. a. über die Ereignisse des NSA-Spionage-Skandals und die Flucht und das Exil Edward Snowdens in Russland zu sprechen.

Seither besucht die Regisseurin nicht nur regelmäßig den WikiLeaks-Gründer in London, sondern engagiert sich verstärkt auf Diskussionspodien (u. a. Netzkultur: Einspruch! Freundschaft zwischen Avantgarde und Nerdtum) sowie in diversen Printmedien (Der Spiegel, Monopol – Magazin für Kunst und Leben, Interview Magazine, Revue – Magazine for the Next Society) für Internetaktivisten und Hacktivisten.

Für die Spielzeit 2014/2015 hat Angela Richter in Koproduktion mit dem WDR-Fernsehen ein großangelegtes Projekt angesetzt, das sich unter dem Titel Die Avantgarde der Supernerds[5] u. a. mit dem Leben und Wirken von digitalen Dissidenten beschäftigen wird.

Ensemble[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Künstler, mit denen Angela Richter regelmäßig arbeitet, beziehungsweise bereits gearbeitet hat, sind u. a.:

Inszenierungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Angela Richter, Legenden: Lunch mit dem Staatsfeind, in Der Spiegel, H. 28 2011, S. 104–106.
  • Angela Richter, Sind Nerds die neue Avantgarde?, in Monopol - Magazin für Kunst und Leben 02/2014, S. 70–73.
  • Angela Richter, Inside Julian Assange, Interview Magazine Germany, H. 5 2014, S. 91–97.
  • Angela Richter, Interview mit Joseph Farrell, in REVUE - Magazine for the Next Society, H. 15 2014, S. 42–49.
  • „Was die Künstler nicht mehr machen können, das machen wir jetzt“. In: Haus Bartleby (Hg.): Das Kapitalismustribunal, Zur Revolution der ökonomischen Rechte (Das rote Buch). Herausgegeben von Alix Faßmann, Anselm Lenz und Hendrik Sodenkamp. Übersetzt von Corinna Popp, Viktor Kucharski, Anselm Lenz. Haus Bartleby e.V., Wien: Passagen Verlag 2016, ISBN 978-3-70920-220-3, S. 29–33

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kölner Stadt-Anzeiger (KStA) Kultur vom 26. September 2013: Kölner Schauspielhaus: „Wir sind da, wo die Mitte Kölns ist“, das Gespräch führten Christian Bos und Martin Oehlen, abgerufen am 19. Oktober 2013
  2. Website der Bewegung
  3. Angela Richter: „Was die Künstler nicht mehr machen können, das machen wir jetzt“. In: Haus Bartleby (Hg.): Das Kapitalismustribunal, Zur Revolution der ökonomischen Rechte (Das rote Buch). Herausgegeben von Alix Faßmann, Anselm Lenz und Hendrik Sodenkamp. Übersetzt von Corinna Popp, Viktor Kucharski, Anselm Lenz. Haus Bartleby e.V., Wien: Passagen Verlag 2016, ISBN 978-3-70920-220-3, S. 29–33.
  4. a b Die Welt vom 22. April 2014 : Hier testen Sie mal – die Brüste sind wie echt Abgerufen am 10. Juni 2014.
  5. Homepage Schauspiel Köln (Memento des Originals vom 23. Juli 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schauspielkoeln.de Abgerufen am 10. Juni 2014.