Angela Robinson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Angela Robinson (* 14. Februar 1971 in San Francisco) ist eine US-amerikanische Filmregisseurin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrer Schulzeit studierte Robinson an der Brown University und an der New York University. Nach dem Studium drehte sie als Filmregisseurin mehrere Filme, die vorwiegend LGBT-Themen behandeln.[1] Für den Film Spy Girls – D.E.B.S.[2][1] erhielt sie den Leserpreis der deutschen Zeitschrift Siegessäule.

2018 wurde sie in die Academy of Motion Picture Arts and Sciences berufen, die jährlich die Oscars vergibt.[3]

Robinson lebt offen homosexuell in Kalifornien.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b AfterEllen: Fringe Theory – Why We Don’t Need the Man (Memento des Originals vom 19. Oktober 2006 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.afterellen.com, 18. September 2006, Abgerufen am 28. Januar 2011.
  2. AfterEllen: D.E.B.S. the Movie: Will the Lesbians Stay in the Picture? (Memento vom 4. Mai 2006 im Internet Archive), Juni 2003, Abgerufen am 28. Januar 2011.
  3. Academy invites 928 to Membersphip. In: oscars.org (abgerufen am 26. Juni 2018).