Angelica (Musikinstrument)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Angélique ist ein Zupfinstrument der Barockzeit mit 16 Saiten. Sie ist eine Sonderform der Theorbe. In den Handschriften und Lexika des 18. Jahrhunderts ist nur von „Angélique“ die Rede; erst im 20. Jahrhundert wird sie auch Angelica oder Angelika genannt.

Musiker beim Spiel einer Angélique

Wie die Laute hat sie einen halbbirnenförmigen Schallkörper mit einem auf der Schalldecke befestigten Saitenhalter (Steg) und einem am Schallkörper befestigten Hals.

Die schwingende Saitenlänge (Mensur) der Griffbrett-Saiten liegt bei den erhaltenen Instrumenten zwischen 54 und 70 cm. Anders als die Laute ist die Angélique mit einzelnen Saiten bespannt.

Über dem ersten Wirbelkasten ist ein zweiter Wirbelkasten angebracht, an dem Bass-Saiten als nicht zu greifende Bordune befestigt sind.

Der Typus mit zehn Saiten auf dem Griffbrett und sechs Bordunen ist der so genannte deutsche Typ. Die zwei Wirbelkästen sind bei dem deutschen Typus mit dem so genannten Schwanenhals verbunden.

Daneben sind in Paris auch Instrumente mit acht Saiten auf dem Griffbrett und acht Bordunen erhalten, deren Wirbelkästen durch eine gerade Verlängerung verbunden sind. Die erhaltene Musik setzt jedoch durchweg den deutschen Typ voraus.

Die Saiten der Angélique sind diatonisch gestimmt: C – E – F – G – A – H – c – d – e – f – g – a – h – c′ – d′ – e′. Von der vierten bis zur 15. Saite werden die Saiten je nach Tonart umgestimmt, die tiefste Saite wird je nach Erfordernis auch nach D oder nach Bb umgestimmt.

Die wenige überlieferte Musik für Angélique (ein Druck, fünf Handschriften) sowie die wenigen erhaltenen Instrumente weisen auf die zweite Hälfte des 17. und den Anfang des 18. Jahrhunderts als die Blütezeit des Instruments.

Die Angabe, die Angélique stamme aus England, beruht auf einer Fehldeutung ihres Namens bei M. H. Fuhrmann (Musicalischer Trichter, Frankfurt/Spree 1706, S. 91). Richtig ist die Deutung als „Engelslaute“ wegen ihres lieblichen Klanges („Angel Lute“ bei James Talbot, Manuskript Oxford 532, 1685–1701).

Musik für Angélique ist in französischer Tabulatur notiert, wobei die Bezeichnung der Bässe je nach Autor schwankt.

Erhaltene Instrumente schließen mindestens zwei aus der Werkstatt von Joachim Tielke sowie eines von Johann Christoph Fleischer ein.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Art. Angelica, in: Carl Dahlhaus, Hans Heinrich Eggebrecht und Kurt Oehl (Hgs.): Brockhaus-Riemann Musiklexikon Bd. 1. 2. Aufl. Mainz 1995, S. 42
  • Friedemann und Barbara Hellwig, Die Instrumente der Lautenfamilie, in: Dies., Joachim Tielke. Kunstvolle Musikinstrumente des Barock, Berlin/München 2011, S. 107–143
  • J. Mattheson: Das Neu-Eröffnete Orchestre. Hamburg 1713
  • Emanuel Winternitz: Art. Theorbe, MGG Bd. 13. Kassel 1986, S. 323–328, hier: S. 327
  • E. Pohlmann: Laute, Theorbe, Chitarrone: die Instrumente, ihre Musik und Literatur von 1500 bis zur Gegenwart. Bremen, 1968, (5/1982), S. 394–397
  • E. Vogl: Die Angelika und ihre Musik, HV, xi, 1974, S. 356–71

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jakob Kremberg: Musicalische Gemüths-Ergoetzung oder Arien … Dresden 1689 (in Tabulatur)
  • Adalbert Quadt (Hrsg.): Gitarrenmusik des 16–18. Jahrhunderts 2, nach Tabulaturen für Colascione, Mandora und Angelica. Leipzig 1971
  • Hans Radtke (Hrsg.): Ausgewählte Stücke aus einer Angelica- und Gitarrentabulatur, Musik Alter Meister Heft 17, Graz 1967

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Angélique (instrument) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien