Angie Martínez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Angie Martínez (eigentlich: Angela Martínez, * 9. Januar 1971 in New York City) ist eine amerikanische Rapperin, TV- und Radio-Moderatorin sowie Model. Ihre Eltern sind Puertorikaner.

Karriere als Musikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach verschiedenen Jobs in Callcentern, als Kurierfahrerin oder beim Partyservice sowie als Radiomoderatorin beim New Yorker Hip-Hop-Sender Hot 97 ermutigte der Funkmaster Flex Angie Martínez, es als Rapperin zu versuchen.

1996 war Martínez im Song Heartbeat von KRS-One, kurz danach in Not Tonight von Lil’ Kim zu hören. Not Tonight erreichte Platz 6 der Billboard Hot 100 und Platz 3 der US-R&B-Charts. Die Single erhielt Platin für über eine Mio. verkaufte Tonträger.

In der Folge war Martínez an weiteren Produktionen beteiligt, wie beispielsweise Christmas in the City mit Mary J. Blige, Freak Out mit Terror Squad, Oh No (Remix) mit N.O.R.E., Tell Me (Remix) mit Beenie Man oder Guilty Until Proven Innocent mit R. Kelly, sowie auf Mixtapes mit Funkmaster Flex & Big Kap, Kid Capri, DJ Clue und DJ Kayslay.

2001 erschien Martínez’ erstes Album Up Close and Personal, auf dem bekannte Musiker wie Mary J. Blige (Breathe), Wyclef Jean (Coast 2 Coast), Busta Rhymes (Gutter 2 the Fancy Ish), Snoop Dogg, Pharrell Williams, Jay-Z, Fat Joe, Cuban Link, Prodigy, Kool G Rap und Q-Tip beteiligt waren.

2002 erschien ihr zweites Album Animal House, das mit If I Could Go! und Take You Home (feat. Kelis) zwei Hits enthielt.

Karriere als Model[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angie Martínez wurde häufig als Model für Streetwear, Hip Hop-Bekleidung, Sneaker etc. engagiert, u. a. für Kampagnen von Ecko by Marc Ecko, RED, IceBerg, Mercedes-Benz und Lucky Magazine sowie zusammen mit Missy Elliott für Adidas.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
2001 Up Close and Personal 32
(11 Wo.)
7
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. April 2001
Produzent: Salaam Remi
2002 Animal House 11
(9 Wo.)
6
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. August 2002
Produzenten: Angie Martinez, Mayhem, Sacario

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1997 Not Tonight
Hard Core
99
(1 Wo.)
11
(5 Wo.)
6 Platin
(21 Wo.)
3
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1997
Lil’ Kim feat. Da Brat, Left Eye,
Missy Elliott und Angie Martínez
vom Soundtrack des Films Nothing to Lose
inkl. Samples aus Kool & the Gangs Ladies Night
Autoren: Kimberly Jones, Shawntae Harris, Left Eye,
Missy Elliott, Angie Martinez, Meekaaeel Muhammad,
1997 Heartbeat
I Got Next
66
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1997
KRS-One feat. Angie Martinez und Redman
inkl. Samples aus Public Enemys Bring the Noise
Autoren: Reggie Noble, Lamar Hill, Moe Dewese,
Lawrence Krisna Parker, Bobby Robinson, Kevin Keaton
1998 Tell Me
The Doctor
82
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1998
Beenie Man feat. Angie Martínez
Autoren: Wycliffe Johnson, Clevie Browne, Moses Davis
2000 Mi amor
Up Close and Personal
51
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2000
feat. Jay Z
Autoren: Angie Martínez, Shawn Carter, Dana Stinson
2001 Dem Thangs
Up Close and Personal
80
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2001
feat. Q-Tip; Produzenten: The Neptunes
Autoren: Angie Martínez, Chad Hugo, Pharrell Williams
2001 Coast 2 Coast
Up Close and Personal
61
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2001
feat. Wyclef Jean
Autoren: Angie Martínez, Wyclef Jean, Elvis Crespo
basiert auf Elvis Crespos Suavemente, 1998
2002 If I Could Go!
Animal House
47
(7 Wo.)
61
(1 Wo.)
15
(26 Wo.)
26
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2002
feat. Lil’ Mo und Sacario
Autoren: Angie Martínez, Cynthia Loving, Jamar Austin
2002 Take You Home
Animal House
85
(5 Wo.)
62
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2002
feat. Kelis
Autoren: Angie Martínez, Andre Lyon,
Marcello Valenzano, Kelis Rogers

weitere Singles

  • 2001: Live at Jimmy’s
  • 2002: Live Big (Remix) (Sacario feat. Angie Martinez & Fat Joe)
  • 2003: One Night Stand (Simon Vegas & Nate Dogg feat. Angie Martinez & Illo ’77)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles UK1 UK2 UK3 US1 US2
  2. a b Gold-/Platin-Datenbank US
  3. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]