Angiom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Große arteriovenöse Malformation im Bereich des Gehirns, das Gewebe ist überwiegend durch das pathologische Gefäßkonvolut ersetzt worden.

Ein Angiom (auch Blutschwamm oder Aneurysma spongiosum[1] genannt) ist eine tumorartige Gefäßneubildung oder entwicklungsbedingte Gefäßfehlbildung.

Formen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tumorartige Gefäßneubildung - Angiom / Fehlbildung - Blutschwamm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gefäßfehlbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei diesen Gefäßfehlbildungen kommt es zu einem direkten Übergang von Blut aus einer Arterie in eine Vene. Dieser direkte Übergang kann aus mehr oder weniger vielen, nicht normalen Blutgefäßen bestehen.

Sie stellen insbesondere im Gehirn ein Blutungsrisiko dar.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spetzler-Martin-Skala (Klassifikation zur Beschreibung von arteriovenösen Malformationen)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roche Lexikon Medizin. Urban & Fischer Verlag 2003, S. 82, ISBN 3-437-15150-9.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!