Anglo-American Club Zürich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anglo-American Club
Voller Name Anglo-American F. C. Zürich
Ort Zürich
Gegründet ca. 1893
Aufgelöst 1900
Vereinsfarben
Stadion «Anglo-Platz» (Allemnd Zürich)[1]
Höchste Liga Serie A
Erfolge Schweizer Meister 1898/99

Der Anglo-American Club Zürich war ein Fussballverein aus Zürich.

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den zeitgenössischen Statistiken von Ferdinand Isler ist 1893 als Gründungsjahr angegeben. Im 30-Jahr-Jubiläums-Buch des Schweizerischen Fussball- und Athletikverbands schrieb Fritz Klipstein 1925, der Club bestünde «seit Jahren», als GC 1886 gegründet wurde. In Das Werden und Gedeihen des Schweizerischen Fussballverbands von Arnold Wehrle wurde das Gründungsdatum auf «ca. 1884» eingeschätzt.[1] Belegt ist einzig, dass GC gegen Studenten vom Eidgenössichem Polytechnikum spielten.[1]

Zusammen mit zehn weiteren Vereinen gründete der Anglo-American Club Zürich 1895 den Schweizerischen Fussballverband.

Erste Teilnahme und Meistertitel 1898/99[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anglo-American Club Zürich nahm erstmals 1898/99 an der Schweizer Fussballmeisterschaft teil und wurden im gleichen Jahr nach einem 7:0-Sieg im Finale gegen den F.C. Old Boys Basel Schweizer Fussballmeister.[2][3] Neun der elf Spieler, die angelsächsischer Herkunft waren, waren Studenten der Chemisch-technischen Abteilung des Polytechnikums.[4] Deren Spieler waren zur Zeit:

Name Geburtsdatum Herkunft Studienjahre am Polytechnikum Bemerkungen
Frederik Butler 4. Dezember 1875 Manchester Oktober 1898–Januar 1900 Captain[5]
Robert Whiteley Collinson 6. November 1875 Halifax Oktober 1898–Ende SS 1899
William Cotton 27. November 1878 Chester Oktober 1896–März 1900
Ernst Engelke 12. Juli 1877 New York (USA) Oktober 1896–März 1900 Zuvor Captain des FCZ[1]
William Russell Forgan 22. Juni 1875 Northwich Oktober 1895–März 1900
Alfonso Gandolfi 20. Juni 1879 Worchester Oktober 1897–April 1898 Anschl. Uni Zürich, Professur in Genf
Herbert Levinstein 2. Februar 1878 Manchester Oktober 1898–März 1900
Rupert Morris 28. November 1875 Swinton Oktober 1895–März 1899
Henry Walton Smith 14. Juni 1875 Stockport Oktober 1895–März 1899
Hermann Schwabacher 28. Dezember 1877 London Oktober 1896–Oktober 1899 fiel unter dem Namen Shaw 1917 in Frankreich im Krieg gegen das Deutsche Reich[1]

Weitere Spieler gemäss Schweizer Sportblatt vom 11. April 1899 waren Sharman, Devat und Bachelor.[5]

Butler und Cotton waren nicht nur Spieler, sondern auch im SFA-Zentralkomitee im Verbandswesen tätig.[1]

Niedergang und Auflösung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 1899/00 wurde der Klub dritter in der Ostgruppe und konnte daher nicht an den Finalspielen teilnehmen. Es war die letzte Teilnahme der Zürcher am Spielbetrieb der Schweizer Meisterschaft.

Danach verschwand der Klub von der Bildfläche, unter anderem auf Grund des schmalen Kaders und da die meisten 1900 ihr Studium abschlossen oder schon vorher das Polytechnikum verliessen: Im Schweizer Sportblatt vom 4. April 1900 wurde mitgeteilt, dass William Cotton und William Russell Forgan das Studium abgeschlossen hätten, Cotton sich in England mit geplanter Weiterreise nach Russland aufhalten würde, Forgan ebenfalls in England sei, er aber wieder nach Zürich zurückkehren würde.

Der SFA erwähnte in ihrem Jahresbericht 1900/01, dass der Anglo-American F. C. mangels Mitglieder den Austritt erklärt hat. Cotton, Engelke, Forgan und Smith spielten zwischen 1900 und 1902 bei Servette.[1][4]

Die Zeitung Suisse Sportive vermeldete Oktober 1903, dass der Anglo American Club sich als Anglo American Wanderers neu gegründet hätten. Dieser Nachfolgeklub spielte in den Saisons 1903/04 und 1904/05 in der Schweizer Fussball-Meisterschaft mit.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Koller: Der verschwundene Schweizer Meister, in: Cardu, Tiberio (Hg.): Replay: Der Ball in der Kunst. Altdorf: Haus der Kunst 2008.
  • Christian Koller: Transnationalität und Popularisierung – Thesen und Fragen zur Frühgeschichte des Schweizer Fussballs, in: Ludica – Annali di storia e civiltà del gioco 17-18 (2011/12). S. 151–166.
  • Saro Pepe: Anglo-American Club Zürich: The Chemical Brothers, in: Zwölf 51 (2015).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Saro Pepe: Anglo-American Club Zürich: The Chemical Brothers, in: Zwölf 51, Seite 4 (2015)
  2. Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation: Switzerland 1898–1930
  3. Football: Anglo-American Club Zürich >> Steckbrief
  4. a b Monica Bussmann: Kein Sonnenstich! ETH-Fussballmannschaft wird Schweizermeister. In: ETHeritage. 21. Juli 2017, abgerufen am 26. November 2019.
  5. a b Die Sieger der schweiz. Fussballmeisterschaft 1899: Anglo-American F. C. Zürich. In: Schweizer Sportblatt. Nr. 15. Zürich 11. April 1899, S. 1 (e-periodica.ch).