Angourie Rice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Angourie Rice (2017)

Angourie Rice (* 1. Januar 2001 in Perth)[1] ist eine australische Schauspielerin. Ihre erste größere Rolle spielte sie 2013 in dem Endzeitfilm These Final Hours, bekannt wurde sie vor allem 2018 mit der Literaturverfilmung Letztendlich sind wir dem Universum egal.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rice ist die Tochter des Regisseurs Jeremy Rice und der Schauspielerin Kate Rice. Ab 2009 übernahm sie mehrere Rollen in australischen Kurzfilmen, so unter anderem 2012 in dem Kurzfilm Transmission von Zak Hilditch, für den sie 2012 beim St Kilda-Filmfestival als beste Schauspielerin ausgezeichnet wurde.

Hilditch besetzte sie daraufhin für die weibliche Hauptrolle der Rose in seinem Endzeit-Katastrophenfilm These Final Hours. Es folgten eine Sprechrolle in der australisch-britischen Co-Produktion Dinosaurier 3D – Im Reich der Giganten und mehrere Gastauftritte in australischen Fernsehserien, darunter eine Episodenrolle in Mako – Einfach Meerjungfrau.

2016 erhielt sie eine Nebenrolle in der US-amerikanischen Kriminalkomödie The Nice Guys, die im Juni 2016 in die deutschen Kinos kam. 2017 war sie in einer Nebenrolle in Spider-Man: Homecoming zu sehen. 2018 spielte sie die Hauptrolle in dem Teenager-Filmdrama Letztendlich sind wir dem Universum egal nach dem gleichnamigen, 2015 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichneten Roman von David Levithan.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Angourie Rice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Angourie Rice. Abgerufen am 2. Januar 2018.