Angra do Heroísmo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Angra do Heroísmo
Wappen Karte
Wappen von Angra do Heroísmo
Angra do Heroísmo (Azoren)
Angra do Heroísmo
Basisdaten
Autonome Region: Azoren
Concelho: Angra do Heroísmo
Koordinaten: 38° 40′ N, 27° 13′ WKoordinaten: 38° 40′ N, 27° 13′ W
Einwohner: 34.976 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 239 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 146 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 9701-xxx
Kreis Angra do Heroísmo
Flagge Karte
Flagge von Angra do Heroísmo Position des Kreises Angra do Heroísmo
Einwohner: 34.976 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 239 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 146 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 19
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Angra do Heroísmo
Praça Velha
9701-101 Angra do Heroísmo
Präsident der Câmara Municipal: Andreia Cardoso (PS)[3]
Webpräsenz: www.cm-ah.pt

Angra do Heroísmo (Zum Anhören bitte klicken! [ˈɐ̃ɡɾɐ du eɾuˈiʒmu], deutsch etwa: Bucht der Heldenhaftigkeit) ist eine portugiesische Stadt auf der Insel Terceira, die zu den Azoren gehört. Die Stadt bildet sich aus den Gemeinden (Freguesias) Nossa Senhora da Conceição, Santa Luzia, São Pedro und Sé.

Der Beiname „do Heroísmo“ wurde der Stadt von Königin Maria II. wegen ihres standhaften Verbleibs im Miguelistenkrieg auf der Seite der Traditionalisten verliehen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angra do Heroísmo ist die älteste Stadt der Azoren und bekam ihr Stadtrecht durch eine Carta Régia im Jahre 1534. Sie wurde gleichzeitig von Papst Paul III. zum Bischofssitz des Bistums Angra erhoben.

Mit dem Bau der Kathedrale (Sé de São Salvador) begann man allerdings erst im Jahr 1570. Die Kathedrale und die Stadt wurden bei einem starken Erdbeben im Jahr 1980 schwer beschädigt. Nachdem 1982 beide Türme eingestürzt waren, wurde die restaurierte Kirche dann am 3. November 1985 ein zweites Mal geweiht.

Angra do Heroísmo ist seit 1976 eine Universitätsstadt mit zwei Fakultäten der in Ponta Delgada ansässigen Universität der Azoren; die Altstadt von Angra wurde 1983 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Angra war eine wichtige Zwischenstation für den Transatlantik- und Ostasienhandel. In der Bucht von Angra sanken von etwa 1540 bis 1650 mindestens ein Dutzend Schiffe. 1996 wurde bei Porto Novo das Wrack eines mit Kupferplatten beschlagenen Schiffs (Angra A) entdeckt, das vermutlich aus der Zeit um oder nach 1840 stammt.[4] Von Angra B und Angra C sind nur Segmente erhalten. Das Wrack Angra D eines spanischen oder portugiesischen Schiffs von ca. 400 bis 500 Tonnen Verdrängung aus dem 16. Jahrhundert weist große Ähnlichkeit mit dem Wrack der San Juan auf.[5]

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreis Angra do Heroísmo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angra do Heroísmo ist Sitz des gleichnamigen Kreises (Concelho); Nachbarkreis ist Praia da Vitória im Nordosten.

Die folgenden Gemeinden (Freguesia) gehören zum Kreis Angra do Heroísmo:

Gemeinden Einwohner
30. Juni 2011[6]
Fläche
(km²)[7]
Bevölkerungsdichte
(Einwohner pro km²)
Altares 895 28,22 32
Nossa Senhora da Conceição (Stadtgemeinde Angra) 3715 2,44 1522
Santa Luzia (Stadtgemeinde Angra) 2576 1,26 2045
São Pedro (Stadtgemeinde Angra) 3479 3,66 951
(Stadtgemeinde Angra) 928 1,65 562
Cinco Ribeiras 709 10,80 66
Doze Ribeiras 512 10,41 49
Feteira 1230 5,25 234
Porto Judeu 2503 30,27 83
Posto Santo 1051 20,37 52
Raminho 573 11,07 52
Ribeirinha 2714 7,53 360
Santa Bárbara 1275 16,40 78
São Bartolomeu de Regatos 1971 25,00 79
São Bento 2012 10,34 195
São Mateus da Calheta 3729 5,98 624
Serreta 293 14,36 20
Terra Chã 2789 10,07 277
Vila de São Sebastião 2022 23,93 84

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Angra do Heroísmo (1849–2011)
Jahr 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2004 2011
Einwohner 22.973 33.002 32.828 43.374 32.808 35.270 35.581 35.065 35.402

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der schachbrettartig angelegten Altstadt ragen die beiden Türme des Domes aus dem 16. Jahrhundert empor, ein weiteres markantes Bauwerk ist die hellblaue, barocke Kirche Igreja da Misericórdia (1728-46).[8] In der Stadt wurden außerdem zahlreiche farbenfrohe Heilig-Geist-Kapellen errichtet, von denen der 1810 erbaute und 1916 renovierte Império do Espírito Santo Dos Quatro Cantos - an der engen Gasse Travessa da Moreira, die als einzige Straße das Schachbrettsystem durchbricht - eine der bekanntesten ist. Die 1795 erbaute Kapelle Império do Espírito Santo da Rua de São Pedro gilt als die älteste Heilig-Geist-Kapelle der gesamten Insel.[9]

Mit dem Bau der Festung Castelo São João Baptista auf dem südwestlich der Altstadt gelegenen, 205 m hohen Monte Brasil wurde 1592 begonnen.[10] Noch etwas älter ist die kleinere Festung Castelo de São Sebastião südöstlich der Altstadt am Hafen. Das repräsentative Zollhaus am Hafen (Alfândega) wurde 1853 erbaut.[11]

Zu den bekanntesten profanen Gebäude der Altstadt zählen das barocke Palais Palácio dos Bettencourts, das am Ende des 17. Jahrhunderts erbaut wurde, sowie das Rathaus (1866 vollendet) an der belebten Praça Velha, dem Mittelpunkt der Stadt.[12]

Die modernen Gebäude der Universität wurden im westlichen Teil der Stadt an der Rua do Cap. João de Ávila errichtet.

Grünanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der bekannteste Park im Zentrum Angra do Heroismos ist der Jardim Público, der auch Jardim Duque de Terceira genannt wird und eine Fläche von 1,75 ha bedeckt.[13] Der Park mit mehreren Springbrunnen, Lavasteinmauern, Lauben, einem Pavillon und einem Denkmal für den portugiesischen Dichter und Politiker Almeida Garrett wurde 1882 auf dem Gelände eines früheren Jesuitenklosters angelegt. An ihn grenzt die Grünanlage des um die Mitte des 20. Jahrhunderts zu Ehren des Königs Dom Pedro IV errichteten Obelisken Alto da Memoria, an dieser Stelle befand sich ursprünglich die 1474 erbaute erste Festung der Insel.[14]

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 24. Juni

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

António Dacosta
Pedro Francisco auf einer Briefmarke der USA
Manuel Inácio Martins Pamplona Corte Real
Francisco Coelho Maduro Dias

Angra unterhält Städtepartnerschaften zu

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aurélio Granada Escudeiro (1920–2012) war Bischof von Angra und Ehrenbürger von Angra do Heroísmo.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Angra do Heroísmo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. http://www.auniao.com/noticias/ver.php?id=19666
  4. http://nautarch.tamu.edu/shiplab/angra06-angraa.htm
  5. http://nautarch.tamu.edu/shiplab/angra09-angrad.htm
  6. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  7. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  8. Michael Bussmann. Azoren, S. 277. München 2016
  9. http://www.monumentos.gov.pt/SITE/DATA_SYS/STUDYandDOCUMENTS/NORMAL/da746d0b-f751-4b93-acad-fd95fd88ef28/Artigo%20final.pdf
  10. Michael Bussmann. Azoren, S. 279. München 2016
  11. Susanne Lipps: Azoren, S. 90. München 2016
  12. Marion Zorn: Azoren, S. 72. Ostfildern 2000
  13. Editora Publiçor: Guía turístico dos Açores - Grupo Central, S. 31. Ponta Delgada 2015
  14. Stéphan Szeremeta: Açores, S. 161. Paris 2014