Angstwerbung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Angstwerbung ist unlauteres bzw. sittenwidriges Werbeverhalten, das gezielt die Angst oder Zwangslage des Verbrauchers zur eigenen Absatzsteigerung ausnutzt (§ 3 und § 4 Ziff. 2 UWG). Es handelt sich um eine unsachliche Beeinflussung der Kaufentscheidung, sofern nicht mehr nur über tatsächlich bestehende Risiken aufgeklärt, sondern bewusst die irrationale Sorge vor drohenden Gefahren geschürt und ein Gefühl der Hilflosigkeit erzeugt und ausgenutzt wird.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kerstin Knubben: Die Werbung unter Ausnutzung von Angst : Paragraph 4 Nr. 2 UWG Hamburg : Kovač, 2007., ISBN 3830030215
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!