Anhaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anhaux
Anhauze
Wappen von Anhaux
Anhaux (Frankreich)
Anhaux
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Bayonne
Kanton Montagne Basque
Gemeindeverband Agglomération du Pays Basque
Koordinaten 43° 10′ N, 1° 17′ WKoordinaten: 43° 10′ N, 1° 17′ W
Höhe 180–1.247 m
Fläche 12,33 km2
Einwohner 385 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 31 Einw./km2
Postleitzahl 64220
INSEE-Code
Website www.garazibaigorri.com/fr/le-territoire/anhaux.html

Ortskirche von Anhaux

Anhaux ist eine französische Gemeinde mit 385 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine. Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Bayonne und zum Kanton Montagne Basque (bis 2015: Kanton Saint-Étienne-de-Baïgorry).

Die Bewohner werden Anhauztars genannt.[1]

Der Name in der baskischen Sprache lautet Anhauze.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anhaux liegt ca. 60 km südöstlich von Bayonne im Baïgorrytal im französischen Teil des Baskenlandes. Die höchste Erhebung in Anhaux ist der Adartza (1247 m) im äußersten Südwesten des Gemeindegebiets.[3]

Umgeben wird Anhaux von den Nachbargemeinden:

Anhaux liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour. Der Bach Ontzoroneko erreka, ein Zufluss der Nive d'Arnéguy, markiert zu einem großen Teil die Grenze zur Nachbargemeinde Lasse. Er entspringt am Adartza.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im 11. Jahrhundert wird Anhaux erstmals erwähnt unter den Namen Onodz und Onoz im Kopialbuch der Abtei Saint-Jean de Sorde. Darin heißt es:

  • „1068-1072 Oz guilhem von Onodz und seine Frau erhielten von Saint-Jean ein Stück Land bei Onoz unter der Bedingung, dass sie und ihre Nachfolger Bürgschaften und sieben Brote, ein Schwein, ein Sester Wein und zwei Maß Proviant liefern.“
  • „1072-1100 Forto Garcias von Onoz mit seiner Frau Farguil und seinen Söhnen verpflichten sich auf Lebenszeit sechs Brote, zwei Sester Cidre und zwei Civaden an Saint-Jean (de Sordes) abzugeben.“[5]

Im Jahre 1023 wird die Vizegrafschaft Labourd von Sancho dem Großen, König von Navarra, gegründet. Das Territorium umfasste auch Saint-Étienne-de-Baïgorry, von dem Anhaux während des Mittelalters lehnsabhängig war.[6]

Im 14. Jahrhundert wurden 28 Häuser gezählt, davon vier von adeligen Besitzern und 24 von Leibeigenen. Im Ortsteil Chubitoa gab es eine Versammlung von Cagots, eine Personengruppe, die vom 13. bis weit ins 19. Jahrhundert hinein in Spanien und Frankreich weitgehend vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen waren. Die ca. 40 Häuser, an einer Straße aneindergereiht, sind durch einen Bach und einem Wald aus Kastanienbäumen vom Ortszentrum räumlich getrennt. In Anhaux übten die Cagots im Wesentlichen das Weber- und Müllerhandwerk aus. Sie erlangten eingeschränkt den Bürgerstatus im Laufe der Französischen Revolution und konnten sich nach und nach integrieren. Die letzten Cagots verließen die Gemeinde am Anfang des 19. Jahrhunderts.[7][8][9][10]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Anhaux

Das Wappen lässt sich nach Guy Ascarat, Heraldiker und Historiker, folgendermaßen interpretieren.

Das Wappen ist das vom Haus Apeztegi, eines der Familien, die bereits 1350 als Leibeigene erwähnt wurden, aber 1683 in den Adelsstand erhoben wurden. Die Mitglieder waren in der Folge, besonders während des 18. und 19. Jahrhunderts einflussreich in der region.

Der silberne Pfahl (der silberne vertikale Streifen in der Mitte) ist gemäß früheren Heraldikern ein ritterliches Merkmal. Die beiden Muscheln sind oft in Wappen in Nieder-Navarra vertreten und weisen auf den Jakobsweg hin, ein Pilgerweg mit dem Ziel Santiago de Compostela in Galicien (Spanien).[11]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2009 2014
Einwohner 285 275 274 310 247 286 385
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen:EHESS/Cassini bis 1999,[12] INSEE ab 2009[13]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche von Anhaux, gewidmet Johannes dem Täufer. Die ursprüngliche Kirche wurde bereits im Mittelalter gebaut. Die heutige Kirche wurde 1838 fast vollständig wiederaufgebaut, wie das Datum neben der Inschrift „erecta parodio Cazenave“ über der Westpforte belegt. Vom ursprünglichen Bau hat eine Seitenkapelle die Jahrhunderte überdauert. Sie ist im gotischen Stil mit Werksteinen erbaut und mit Spitzbögen ausgestattet. Im Innern des einschiffigen Baus erstrecken sich Emporen, wie sie in allen Kirchen des Baskenlandes anzutreffen sind. Diese sind traditionell den Männern während einer Messe vorbehalten. Zugang zu den Emporen an der Nord- Süd- und Westseite erlangt man hier über eine Außentreppe. Die Sakristei wurde im 20. Jahrhundert an der Südwand in der Nähe des Chors umgestaltet, die Glasfenster wurden 1932 vom Atelier Moulenc aus Toulouse eingesetzt.[14][15]
Maison Laxaga
  • Haus Laxaga. Das erste Haus ist bereits im Jahre 1412 erwähnt worden. Das heutige Haus selbst hat kein Element des ursprünglichen Gebäudes mehr. Allein das Zugangstor, mit großen Steinen umbaut, ist charakteristisch für die erste Hälfte des 17. Jahrhunderts. Das Haus hat den typischen Aufbau mit drei Etagen mit einem Erdgeschoss traditionell für die Unterbringung des Viehs und für landwirtschaftliche Aktivitäten, der ersten Etage als Wohnbereich und dem Dachgeschoss als Heuboden.[16][17]
  • Haus Jauregia. Das erste Haus ist bereits im Jahre 1366 als Adelssitz erwähnt worden. Das heutige, im neo-baskischen Stil gebaute Haus selbst hat wie beim Haus Laxaga kein Element des ursprünglichen Gebäudes mehr. Allein das Zugangstor, ähnlich wie beim Haus Laxaga mit großen Steinen umbaut, ist ebenfalls charakteristisch für die erste Hälfte des 17. Jahrhunderts.[18][19]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirtschaft wird im Wesentlichen von der Landwirtschaft bestimmt.[8]

Anhaux liegt in den Zonen AOC des Ossau-Iraty, ein traditionell hergestellter Schnittkäse aus Schafmilch, der Schweinerasse und des Schinkens „Kintoa“ sowie des Weinanbaugebiets des Irouléguys.[20]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2014[21]
Gesamt = 40

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anhaux ist angeschlossen an die Route départementale 15.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anhaux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pyrénées-Atlantiques Gentilé (fr) habitant.fr. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  2. Lieux - toponymie Anhauze (fr) Königliche Akademie der Baskischen Sprache. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  3. géoportail (fr) Institut national de l’information géographique et forestière. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  4. Ma commune : Anhaux (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  5. Paul Raymond: Cartulaire de l’abbaye Saint-Jean de Sorde (lateinisch und französisch) Librairie archéologique de Dumoulin, Paris, Librairie de Léon Ribaut, Pau. S. 12,21. 1873. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  6. Marta Ruiz Ayestarán: NOBILIARIA - Vicomte (fr) euskal abizenak. 2002. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  7. présentation de la commune d'Anhaux (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  8. a b Conseil régional d’Aquitaine: Anhaux (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  9. Conseil régional d’Aquitaine: Quartier des cagots d’Anhaux (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  10. Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 6. 1863. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  11. Guy Ascarat: Armorial Communes Basques (fr) Archiviert vom Original am 3. Januar 2017. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  12. Notice Communale Anhaux (fr) EHESS. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  13. Populations légales 2014 Commune d’Anhaux (64026) (fr) INSEE. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  14. Conseil régional d’Aquitaine: Église Saint-Jean-Baptiste (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  15. église paroissiale Saint-Jean-Baptiste (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  16. Conseil régional d’Aquitaine: Maison Laxaga (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  17. maison Laxaga (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  18. Conseil régional d’Aquitaine: Maison Jauregia (fr) Visites en Aquitaine. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  19. maison Jauregia (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  20. Institut national de l’origine et de la qualité (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 5. Februar 2017.
  21. Caractéristiques des établissements en 2014 Commune d’Anhaux (64026) (fr) INSEE. Abgerufen am 12. Januar 2017.