Anibare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage Anibares
Yaren Meneng Boe Aiwo Denigomodu Nibok Uaboe Baiti Ewa Anetan Anabar Ijuw Buada AnibareLage von Anibare in Nauru
Über dieses Bild
Fläche
Rang (innerhalb Naurus) 1 (von 14)
Insgesamt 3,1 km²
Einwohner
Rang (innerhalb Naurus) 13 (von 14)
Insgesamt Stand (2011) 226[1]
Dichte 73 Einwohner/km²
Geographie
Zeitzone UTC +12
Geographische Lage 0° 32′ 0″ S, 166° 57′ 0″ O-0.533333166.95Koordinaten: 0° 32′ 0″ S, 166° 57′ 0″ O
Breite ca. 1,8 km
Länge ca. 2,2 km
Höchste Lage ca. 40 m
Durchschnittliche Lage ca. 30 m
Tiefste Lage ca. 0 m
Karte von Anibare

Anibare ist ein Distrikt des Inselstaates Nauru, im Osten der Insel. Er grenzt im Süden an Meneng, im Westen an Buada, Nibok und Uaboe, im Nordwesten an Baiti und im Norden an Anabar und Ijuw. Die ganze Küstenlinie im Osten besteht aus dem Strand der Anibare Bay. Auf der südlichen Hälfte des Strandes wurde 2000 der Anibare Harbour gebaut. Im Westen Anibares befindet sich der Sammelplatz des abgebauten Phosphats, welches von dort aus per Eisenbahn nach Aiwo zur Verschiffung transportiert wird. Anibare ist ein Teil des Wahlkreises Anabar und hat bei einer Fläche von 3,1 km² lediglich 226 Einwohner. Damit weist Anibare die geringste Bevölkerungsdichte aller Distrikte Naurus auf.

Anibare bedeutet gemäß Paul Hambruch „viele Geister“; womöglich ist der Name darauf zurückzuführen, dass in der nauruischen Mythologie der Eingang zur Geisterinsel Buitani, welche die Unterwelt darstellt, sich in Anibare befindet.

Historische Dörfer[Bearbeiten]

Bis 1968 war der heutige Distrikt Anibare ein Gau, welcher aus 17 historischen Dörfern bestand.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Table 1: Population size and growth rate by district. In: Republic of Nauru. Census 2011. National Report on Population and Housing. Secretariat of the Pacific Community, S. 8. Abgerufen am 15. Juli 2015.