Anisfield-Wolf Book Award

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Anisfield-Wolf Book Award ist ein US-amerikanischer Literaturpreis, mit dem Leistungen ausgezeichnet werden, die dazu beitragen, die Umstände zu verstehen, die zu Rassismus führen, und die die Mannigfaltigkeit menschlicher Kultur würdigen. Der Preis wurde im Jahr 1935 von der Dichterin und Philanthropin Edith Anisfield Wolf gestiftet. Die Preisvergabe wurde ursprünglich von der Saturday Review organisiert. Seit 1963 ist dafür die Cleveland Foundation verantwortlich.

Jährlich werden Werke in den Kategorien Fiction, Nonfiction sowie Poetry ausgezeichnet und häufig wird auch ein Preis für ein Lebenswerk vergeben. Zu den Personen, denen der Preis verliehen wurde, gehören Zora Neale Hurston (1943), Langston Hughes (1954), Martin Luther King, Jr. (1959), Maxine Hong Kingston (1978), Wole Soyinka (1983), Nadine Gordimer (1988), Toni Morrison (1988), Ralph Ellison (1992), Edward Said (2000) und Derek Walcott (2004).

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auf Grund von Morddrohungen wurde die Preisverleihung nicht zuvor bekannt gegeben, sondern erst während der Preisverleihung.
  2. "An Interview with Ayaan Hirsi Ali," Karen R. Long, Cleveland Plain Dealer; September 11, 2008 web version accessed Thursday September 11, 2008
  3. Archivlink (Memento des Originals vom 23. Juli 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.anisfield-wolf.org