Anita Görbicz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anita Görbicz
Anita Görbicz

Anita Görbicz (2011)

Spielerinformationen
Geburtstag 13. Mai 1983
Geburtsort Veszprém, Ungarn
Staatsbürgerschaft UngarinUngarin ungarisch
Körpergröße 1,75 m
Spielposition Rückraum Mitte
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Győri ETO KC
Trikotnummer 13
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
0000–2000 UngarnUngarn Győri ETO KC II
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1998– UngarnUngarn Győri ETO KC
Nationalmannschaft
Debüt am 23. August 2002
            gegen NorwegenNorwegen Norwegen
  Spiele (Tore)
UngarnUngarn Ungarn 212 (1018)[1]

Stand: 10. Dezember 2016

Anita Görbicz [ˈɒnitɒ ˈɡørbiʦ] (* 13. Mai 1983 in Veszprém, Ungarn) ist eine ungarische Handballspielerin. Die 1,75 m große Spielerin wurde 2005 zur Welthandballerin gewählt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Görbicz, die für den ungarischen Spitzenclub Győri ETO KC (Rückennummer 13) spielt und für die ungarische Frauen-Handballnationalmannschaft (Rückennummer 13) aufläuft, wird meist auf der Position Rückraum Mitte eingesetzt.

Anita Görbicz kam früh in die Jugendabteilung des Erstligisten Győri ETO KC. Bis 2001 spielte sie noch in der zweiten Mannschaft des Vereins, aber bereits 1998 – mit 15 Jahren – debütierte sie mit der ersten Mannschaft in der ersten ungarischen Liga. Mit Győr gewann sie 2005, 2006, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2016 und 2017 die ungarische Meisterschaft sowie 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015 und 2016 den ungarischen Pokal. 2013 gewann sie mit der EHF Champions League nach mehreren erfolglosen Finalteilnahmen erstmals einen europäischen Titel. In der darauffolgenden Spielzeit gewann sie erneut diesen Titel. Ab Oktober 2014 befand sie sich in einer Babypause.[2] Im September 2015 gab sie ihr Comeback.[3] 2017 gewann sie erneut die EHF Champions League.

Anita Görbicz hat bisher 212 Länderspiele für die ungarische Frauen-Handballnationalmannschaft bestritten. 2001 wurde sie mit den ungarischen Juniorinnen Vize-Weltmeisterin; mit der A-Nationalmannschaft wiederholte sie diesen Erfolg 2003 und gewann bei der Europameisterschaft 2004 sowie der Handball-Weltmeisterschaft der Frauen 2005 jeweils Bronze. Auch an der Handball-Weltmeisterschaft der Frauen 2007 in Frankreich nahm sie mit Ungarn teil.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anita Görbicz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. keziszovetseg.hu: Görbicz Anita, abgerufen am 10. Dezember 2016
  2. handball-world.com: Görbicz verabschiedet sich in die Babypause, abgerufen am 30. Oktober 2014
  3. handball-planet.com: 330 DAYS WITHOUT HANDBALL: Anita Gorbicz is back!, abgerufen am 7. November 2015