Anja Beranek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Triathlon
DeutschlandDeutschland 0 Anja Beranek
Anja Beranek beim Ironman 70.3 Western Sydney, 2014
Anja Beranek beim Ironman 70.3 Western Sydney, 2014
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 6. Januar 1985 (33 Jahre)
Geburtsort Bamberg, Deutschland
Größe 165 cm
Gewicht 54 kg
Vereine
aktuell VfL Veitsbronn, TV Erlangen (Triathlon Bundesliga), Triathlonclub Mandurah
Erfolge
2001 Deutsche Meisterin Triathlon U18
2001 Deutsche Meisterin Duathlon U18
2004 Deutsche Vizemeisterin Triathlon Junioren
2005, 2006 2 × Deutsche Vizemeisterin Triathlon U23
2012 2. Rang Ironman European Championship
2012 1. Rang Ironman 70.3 European Championship
2013, 2015 2 × Siegerin Ironman
2015 2. Rang Ironman 70.3 European Championship
2015 Deutsche Meisterin Triathlon Langdistanz
Status
aktiv

Anja Beranek (* 6. Januar 1985 als Anja Ippach in Bamberg) ist eine deutsche Duathletin, Triathletin, Ironman-Siegerin (2013, 2015), Siegerin der Ironman 70.3 European Championship (2012) und deutsche Meisterin auf der Triathlon-Langdistanz (2015). Sie wird in der Bestenliste deutscher Triathletinnen auf der Ironman-Distanz geführt.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anja Ippach startete 1996 bei ihrem ersten Triathlon. Sie wurde 2001 Deutsche Meisterin der A-Jugend (U18) im Duathlon und Triathlon. 2002 und 2003 musste sie aufgrund einer Erkrankung am Epstein-Barr-Virus eine sportliche Auszeit nehmen und fiel daher aus dem DTU-Kader.

2004 wurde sie in Schleswig Deutsche Vizemeisterin bei den Junioren (Sprintdistanz), 2005 in Potsdam und 2006 in Schliersee jeweils Deutsche Vizemeisterin in der U23 auf der Olympischen Distanz.

Seit 2007 ist Anja Ippach als Semi-Profi aktiv und im August 2010 wurde sie in Immenstadt Vierte bei der Weltmeisterschaft auf der Langdistanz (4 km Schwimmen, 130 km Radfahren und 30 km Laufen). Seit 2011 startet sie als Profi-Triathletin.[1]

Seit 2012 ist sie verheiratet und startet seitdem als Anja Beranek.

Siegerin Ironman 70.3 European Championship 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2012 wurde sie Zweite bei der „Ironman European Championship“ in Frankfurt und gewann im August 2012 in Wiesbaden die „Ironman 70.3 European Championship“.

Im Juli 2013 gewann sie in Zürich den Ironman Switzerland (3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,195 km Laufen).

Beim Challenge Roth 2014 hatte Anja Beranek nach rund 80 km auf dem Rad die Führung vor Rachel Joyce und Mirinda Carfrae übernommen, wurde dann aber auf der zweiten Radrunde von einem Staffelfahrer umgefahren. Sie setzte zunächst den Wettkampf fort, musste dann aber am Kalvarienberg in Greding mit gebrochenem Schaltauge und Rahmen aussteigen.[2]

Deutsche Meisterin Triathlon Langdistanz 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2015 wurde sie beim Ironman 70.3 Kraichgau Deutsche Vizemeisterin auf der Mitteldistanz.[3] Im Juli wurde sie Dritte bei der Challenge Roth und damit deutsche Meisterin auf der Triathlon-Langdistanz. Im August wurde sie Vizeeuropameisterin auf der Mitteldistanz Ironman 70.3. Drei Wochen später wurde sie im österreichischen Bundesland Salzburg Dritte bei der Ironman 70.3 World Championship im Rahmen des Ironman 70.3 Zell am See-Kaprun. Im September gewann sie den Ironman Wales mit über einer halben Stunde Vorsprung.

Vierte beim Ironman Hawaii 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2016 gewann sie auf der Mitteldistanz die Challenge Fuerteventura, nachdem sie im Vorjahr hier Zweite war.[4] Im Oktober beim Ironman Hawaii (Ironman World Championship) verpasste sie nur knapp das Podest und belegte als beste Deutsche den vierten Rang.

2017 konnte sie sich zum bereits vierten Mal für einen Startplatz beim Ironman Hawaii qualifizieren, aber die 32-Jährige konnte das Rennen im Oktober nicht beenden. Sie wird trainiert von Thomas Hellriegel.

Anja Beranek begann in München ein Studium der Betriebswirtschaft, welches sie an der FH Nürnberg im Schwerpunkt Gesundheitsökonomie der Fakultät Betriebswirtschaft als Diplomkauffrau abschloss.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anja Beranek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Athletenporträt Anja Ippach. In: Sportwelt Verlag. Archiviert vom Original am 20140630.
  2. Sebastian Böhm: Die Tränen der tapferen Anja Beranek. In: Nürnberger Nachrichten. 21. Juli 2014.
  3. a b Ergebnisse Deutsche Meisterschaft Mitteldistanz 2015 (7. Juni 2015)
  4. Challenge Fuerteventura: Deutscher Doppelsieg durch Böcherer und Beranek (23. April 2016)
  5. Anja Beranek vor Daniela Sämmler (10. September 2017)
  6. Ladykracher beim Ironman 70.3 Kraichgau: van Vlerken fordert Gajer (19. Februar 2016)
  7. Ergebnisse Ironman 70.3 Wiesbaden 2015 (9. August 2015)
  8. ETU Europameisterschaft Triathlon Mittel-Distanz auf Mallorca: Beranek als Fünfte, Riesler als Siebte beste Deutsche (19. Oktober 2014)
  9. Triathlon – EM: Raelert und Beranek feiern EM-Titel in Rekord-Zeit (12. August 2012)
  10. Lighthouse Triathlon Fuerteventura: Sieg für Anja Beranek (Ippach) (5. März 2012)
  11. Stadttriathlon München: Kaltstart in den Triathlonsommer