Anja Kruse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anja Kruse auf der Berlinale 2010

Anja Kruse (* 5. August 1956 in Essen) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochter eines Essener Unternehmers besuchte nach dem Abitur die Folkwang-Schule in Essen für Schauspiel und Gesang. In der Spielzeit 1979/80 erhielt sie ihr erstes Engagement an den Städtischen Bühnen Münster. Von 1980 bis 1983 spielte sie u. a. am Thalia Theater in Hamburg, am Staatstheater Oldenburg, am Musiktheater Gelsenkirchen und am Theater des Westens in Berlin.

Neben ihrer erfolgreichen Bühnenkarriere drehte sie 1981 ihren ersten Kinofilm Die weiße Rose von Michael Verhoeven. 1984 bekam sie ihre erste große Fernsehrolle in dem ZDF-Mehrteiler Die schöne Wilhelmine, in der sie die Titelfigur Wilhelmine von Lichtenau spielte. Als beste Nachwuchsschauspielerin bekam Anja Kruse dafür 1984 die Goldene Kamera. Es folgten viele Fernsehfilme und Rollen in bekannten Serien wie Das Traumschiff, Die Schwarzwaldklinik und Der Alte. Außerdem spielte sie über drei Staffeln die Rolle der Dr. Angelika Rombach in Forsthaus Falkenau.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kruse war bis 1989 mit dem Operettenbuffo Heinz Hellberg liiert und lebte in Wien. 1992 lernte sie bei Dreharbeiten den französischen Regisseur Jean-Louis Daniel kennen und folgte ihm nach Paris. Das Paar heiratete 1995 und lebte in einem Landhaus in der Normandie. Nach Jahren der Trennung wurde die Ehe 2008 geschieden. 2004 bis 2010 folgte eine Beziehung mit dem österreichischen Fernsehproduzenten Norbert Blecha.[1] 2006 wurde sie vom österreichischen Familienunternehmen Tostmann zur ersten „Botschafterin der Tracht“ ernannt. Kruse lebt in Südfrankreich in der Nähe von Cannes und in Salzburg.

Kruse ist seit Mitte der 1990er Jahre praktizierende Buddhistin und Mitglied der Soka Gakkai (SGI-D), der Werteschaffenden Gesellschaft für Frieden, Kultur und Erziehung.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980: Luise, Kabale und Liebe (Schiller)
  • 1985: Nora, Nora (Ibsen)
  • 1986: Eliza, My Fair Lady
  • 1988: Marianne, Geschichten aus dem Wienerwald (Horvath)
  • 1989/1990: Maggie, Nach dem Sündenfall (A. Miller)
  • 1992: Polly, Dreigroschenoper
  • 1994: Daliah, Die Palästinenserin
  • 1997/1998: Heather, Ich steig aus und mach 'ne eigenen Show
  • 1998–2000: Das ungleiche Paar (Simon)
  • 2004: Mme. Therbouche, Der Freigeist (E.E. Schmitt)
  • 2005: Fee, Die Schöne und das Biest
  • 2006–2009: Mrs. Robinson, Die Reifeprüfung
  • 2012: Das Vermögen des Herrn Süß (Dieter Wedel), Nibelungenfestspiele Worms
  • 2016: Der Vorname

Buch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anja Kruse – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wieder solo gala.de vom 21. Januar 2010