Anja Schneider (Schauspielerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anja Schneider (* 1977 in Altenburg) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schneider studierte von 1997 bis 2001 an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin[1]. Danach war sie am Schauspiel Leipzig engagiert und begann erste Nebenrollen in Film und Fernsehen. 2006 wechselte sie zum Maxim-Gorki-Theater Berlin. Von 2013 bis 2015 gehörte sie dem Ensemble des Schauspiel Stuttgarts an. Seit 2016 spielt sie am Deutschen Theater Berlin.[2]

Schneider lebt in Berlin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsches Theater Berlin

  • 2018: Westend Regie Stephan Kimmig
  • 2018: Die stillen Trabanten Regie Armin Petras
  • 2018: Sommergäste Regie Daniela Löffner
  • 2017: Versetzung Regie Brit Bartkowiak
  • 2017: Hochzeit Regie Andreas Kriegenburg
  • 2016: Die Glasmenagerie Regie Stephan Kimmig

weitere Spielstätten

  • 2016: Kruso Regie Armin Petras | Schauspiel Leipzig
  • 2016: Orest. Elektra. Frauen von Troja Regie Stephan Kimmig | Schauspiel Stuttgart
  • 2015: Buch (5 Ingredientes de la Vida) Regie Armin Petras | Münchner Kammerspiele
  • 2014: Zeiten des Aufruhrs Regie Enrico Lübbe | Schauspiel Leipzig
  • 2013: Das Versprechen Regie Armin Petras | Staatsschauspiel Stuttgart
  • 2013: Der Hals der Giraffe Regie Armin Petras | Maxim Gorki Theater Berlin
  • 1999: Mauerstücke Regie Grażyna Kania | Schillerwerkstatt, Berlin

Maxim Gorki Theater Berlin

  • 2011: Nora oder ein Puppenheim Regie Jorinde Dröse
  • 2010: Penthesilea Regie Felicitas Brucker
  • 2010: Dantons Tod Regie Sebastian Baumgarten
  • 2010: Ein Mond für die Beladenen Regie Armin Petras
  • 2009: Die Wahlverwandtschaften Regie Barbara Weber
  • 2008: Antigone/Hyperion Regie Jan Bosse
  • 2007: Amphitryon Regie Jan Bosse
  • 2006: Baumeister Solness Regie Armin Petras
  • 2000: Blaubart – Hoffnung der Frauen Regie Aureliusz Smigiel

Schauspielhaus Leipzig

  • 2005: Don Carlos Regie Wolfgang Engel
  • 2005: Was Ihr wollt Regie Antoine Uitdehaag
  • 2004: Tango Regie Philipp Tiedemann
  • 2003: Drei Schwestern Regie Antoine Uitdehaag
  • 2002: Fräulein Julie Regie Ulrich Hüni
  • 2001: Hamlet Regie Wolfgang Engel

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019: "Die Entgiftung des Mannes" (MDR)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Theaterpreis der Freunde des Maxim Gorki Theaters
  • 2007: Leipziger Theaterpreis
  • 2006: Otto-Kasten-Preis

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anja Schneider bei crew united, abgerufen am 12. November 2021
  2. Anja Schneider bei deutschestheater.de