Anjou (Weinbaugebiet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Weinbaugebiet Anjou ist ein Teil der großen Weinbauregion Loire. In dem Gebiet, das geographisch der alten Provinz Anjou entspricht, werden trockene Weißweine, Schaumweine, trockene Rotweine sowie halbtrockene und süße Roséweine angeboten.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rebland verteilt sich fast über das gesamte Département Maine-et-Loire sowie auf 14 Gemeinden im Département Deux-Sèvres sowie 9 Gemeinden im Département Vienne.

Zugelassene Gemeinden im Département Maine-et-Loire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bemerkung: Die kursiv geschriebenen Gemeinden sind in der Appellation Anjou-Villages zugelassen.

Allonnes, Les Alleuds, Ambillou-Château, Angers, Antoigné, Artannes-sur-Thouet, Aubigné-sur-Layon, Beaulieu-sur-Layon, Bellevigne-en-Layon, Blaison-Saint-Sulpice, Bouchemaine, Brain-sur-Allonnes, Brézé, Brigné, Brissac-Quincé, Brossay, Cernusson, Les Cerqueux-sous-Passavant, Chacé, Chalonnes-sur-Loire, Le Champ-sur-Layon, Champtocé-sur-Loire, Charcé-Saint-Ellier-sur-Aubance, Chaudefonds-sur-Layon, Chavagnes, Chemellier, Chemillé-en-Anjou, Cizay-la-Madeleine, Cléré-sur-Layon, Concourson-sur-Layon, Corzé, Le Coudray-Macouard, Courchamps, Coutures, Denée, Denezé-sous-Doué, Distré, Doué-la-Fontaine, Epieds, Faveraye-Machelles, Faye-d’Anjou, Fontaine-Milon, Fontevraud-l’Abbaye, Forges, La Fosse-de-Tigné, Gennes-Val-de-Loire, Huillé, Ingrandes, Jarzé-Villages, Juigné-sur-Loire, La Jumelière, Louerre, Louresse-Rochemenier, Luigné, Lys-Haut-Layon, Martigné-Briand, Mauges-sur-Loire, Meigné, Montfort, Montilliers, Montreuil-Bellay, Montsoreau, Mozé-sur-Louet, Murs-Erigné, Notre-Dame-d’Allençon, Noyant-la-Plaine, Orée-d’Anjou, Parnay, Passavant-sur-Layon, La Possonnière, Le Puy-Notre-Dame, Rablay-sur-Layon, Rochefort-sur-Loire, Rou-Marson, Saint-Aubin-de-Luigné, Saint-Barthélemy-d’Anjou, Saint-Cyr-en-Bourg, Sainte-Gemmes-sur-Loire, Saint-Georges-sur-Loire, Saint-Georges-sur-Layon, Saint-Germain-des-Prés, Saint-Jean-des-Mauvrets, Saint-Just-sur-Dive, Saint-Lambert-du-Lattay, Saint-Macaire-du-Bois, Saint-Melaine-sur-Aubance, Saint-Rémy-la-Varenne, Saint-Saturnin-sur-Loire, Saint-Sigismond, Saulgé-l’Hôpital, Saumur, Savennières, Soucelles, Soulaines-sur-Aubance, Souzay-Champigny, Tancoigné, Tigné, Trémont, Turquant, Les Ulmes, Varennes-sur-Loire, Varrains, Vauchrétien, Le Vaudelnay, Les Verchers-sur-Layon, Verrie, Verrières-en-Anjou, und Villevêque.

Zugelassen Gemeinden im Département Deux-Sèvres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Argenton-l’Eglise, Bouillé-Loretz, Bouillé-Saint-Paul, Brion-près-Thouet, Cersay, Louzy, Mauzé-Thouarsais, Saint-Cyr-la-Lande, Saint-Martin-de-Macon, Saint-Martin-de-Sanzay, Sainte-Radegonde, Sainte-Verge, Thouars und Tourtenay.

Zugelassene Gemeinden im Département Vienne (Département)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berrie, Curçay-sur-Dive, Glénouze, Pouançay, Ranton, Saix, Saint-Léger-de-Montbrillais, Ternay, Les Trois-Moutiers.

Appellationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Appellationen Anjou / Rosé d’Anjou / Anjou-Gamay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle drei Appellation sind in allen oben erwähnten Gemeinden zugelassen.

Appellation Anjou Villages[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

46 Gemeinden (die in der Liste der Gemeinden kursiv geschriebenen) verfügen über die gebietsspezifische Appellation, die seit dem 14. November 1991 den Status einer Appellation d’Origine Contrôlée hat. Diese Gemeinden verfügen im Allgemeinen über Schieferböden. Außerdem liegen die Weinberge in idealer Ausrichtung zur Sonne.

Es sind ausschließlich trockene Rotweine der Rebsorten Cabernet Franc und Cabernet Sauvignon zugelassen.

Appellation Cabernet d’Anjou[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cabernet d’Anjou hat den Status einer Appellation d’Origine Contrôlée seit dem 9. Mai 1954.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]