Anke Hennig (Politikerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anke Hennig (* 7. Oktober 1964 in Osnabrück) ist eine deutsche Politikerin (SPD). Seit 2021 ist sie Mitglied des Deutschen Bundestags.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur an der Privatschule Völker in Osnabrück arbeitet sie zunächst als Taxifahrerin in Bramsche. 1989 ging sie als Büroassistentin nach Hamburg. Ein Jahr später zog sie zurück nach Bramsche und arbeitet dort in einem Baustoffhandel und einer Autovermietung als Büroassistentin. Zwischen 2002 und 2006 war sie erneut als Taxifahrerin tätig. Dann ging sie mit ihren Kindern nach Australien und arbeitete dort bis 2008 in einem deutschen Discounter. Nach ihrer erneuten Rückkehr nach Bramsche war sie in der Kindertagespflege tätig und qualifizierte sich als Kindertagespflegeperson. Bis zu ihrer Wahl in den Bundestag arbeitete sie an einer Grundschule in Bramsche, wo sie für Hausaufgabenbetreuung sowie Nachmittagsangebote zuständig war[1].

Anke Hennig ist die Tochter der früheren niedersächsischen SPD-Landtagsabgeordneten Helga Lewandowsky. Sie ist verheiratet und hat drei Kinder, zwei Töchter und einen Pflegesohn.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anke Hennig trat 1986 in die SPD ein. 2011 wurde sie in den Ortsrat von Achmer, eines Stadtteils von Bramsche, gewählt. Seit 2015 ist sie auch Mitglied des Bramscher Stadtrates. Dort ist sie Vorsitzende des Ausschusses für Schule und Kultur. 2018 wurde sie Ortsbürgermeisterin in Achmer.

Bei der Bundestagswahl 2021 kandidierte sie für ihre Partei als Direktkandidatin im Wahlkreis Osnabrück-Land sowie auf Platz 18 der niedersächsischen Landesliste. Im Wahlkreis unterlag sie dem CDU-Kandidaten André Berghegger, zog aber über die Landesliste in den Bundestag ein.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Bundestag - Abgeordnete. Abgerufen am 15. Dezember 2021.