Anke Kuhl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anke Kuhl (* 1970 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Illustratorin und Autorin von Kinderbüchern.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anke Kuhl studierte zunächst zwei Semester Freies Zeichnen an der Universität Mainz und später Visuelle Kommunikation an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach. Nach ihrem Diplom 1999 gründete sie zusammen mit Philip Waechter, Moni Port und anderen Künstlerinnen und Künstlern in Frankfurt am Main die Ateliergemeinschaft LABOR.

Es folgten zahlreiche Veröffentlichungen im Bereich Bilder- und Kinderbuch, teilweise auch mit eigenen Texten. 2011 erhielt sie für „Alles Familie!“ den Deutschen Jugendliteraturpreis. 2015 ist ihr erster Kindercomic erschienen.

Anke Kuhl lebt mit ihrem Mann Martin Schmitz-Kuhl und zwei Kindern in Frankfurt am Main.

Bibliografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilderbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinderbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexandra Maxeiner: Alles Familie! Vom Kind der neuen Freundin, vom Bruder von Papas früherer Frau und anderen Verwandten. Klett Kinderbuchverlag, 2012, ISBN 978-3-941411-29-6.
  • Alexandra Maxeiner: Alles lecker! Von Lieblingsspeisen, Ekelessen, Kuchendüften, Erbsenpupsen, Pausenbroten und anderen Köstlichkeiten. Klett Kinderbuch, 2012, ISBN 978-3-941411-57-9.
  • Katharina von der Gathen: Klär mich auf. 101 echte Kinderfragen rund um ein aufregendes Thema. Klett Kinderbuch, 2014, ISBN 978-3-95470-103-2.
  • Katharina von der Gathen: Das Liebesleben der Tiere. Klett Kinderbuch, 2017, ISBN 978-3-95470-169-8.

Anthologien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Labor Ateliergemeinschaft: Kinder Künstler Kritzelbücher. Beltz & Gelberg, divers.
  • Renus Berbig: Unglaubliche Weihnachten. 24 Rätselreisen um die Welt. Dt. Taschenbuch-Verlag, 2007, ISBN 978-3-423-71264-4.
  • Renus Berbig: Die eiligen drei Könige. 24 Adventsrätsel für clevere Sterndeuter. Dt. Taschenbuch-Verlag, 2012, ISBN 978-3-423-76017-1.
  • Anke Kuhl: Lehmriese lebt! Reprodukt, 2015, ISBN 978-3-95640-037-7.[1]
  • Labor Ateliergemeinschaft: Ich so du so: Alles super normal. Beltz & Gelberg, 2017, ISBN 978-3-407-82316-8.

Preise, Auszeichnungen und Nominierungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Laborproben 1–16. Werkschau der Ateliergemeinschaft Labor (1999–2017)
  • PSSST! Eine Ausstellung für Kinder im MMK Zollamt Frankfurt mit Künstlern der Ateliergemeinschaft Labor und Künstlern des englischen Kindermagazins Anorak; 2013/2013
  • Geheim! Eine Kunstausstellung für Kinder im Ludwigsburg Museum mit Künstlern der Ateliergemeinschaft Labor und Künstlern des englischen Kindermagazins Anorak; 2015/2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anita Strecker in der Frankfurter Rundschau über Anke Kuhl, 27. Juni 2009
  2. Stefan Hauck im Buchjournal über Anke Kuhl, 16. April 2012
  3. Katja Gußmann in der FNP über Anke Kuhl, 12. Oktober 2013
  4. Anke Kuhl im Interview mit Ute Wegmann im Deutschlandfunk, 12. Juli 2014
  5. Andreas Platthaus in der FAZ über Höchste Zeit, Herold!, 25. Mai 2014

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hier geht es nicht ins, sondern ums Auge in FAZ vom 28. März 2015, Seite 11