Anke Vondung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anke Vondung (* 1972[1] in Speyer) ist eine deutsche Opernsängerin (Mezzosopran, Alt).

Leben[Bearbeiten]

Sie war von 2003 bis 2006 Mitglied der Semperoper, der sie auch in der Folge als Gast verbunden blieb. Hier sang sie unter anderem Giulio Cesare, Dorabella, Sesto, Octavian, Clairon ("Capriccio"), Cenerentola und Carmen. [2][3]

Sie sang insbesondere bei den Salzburger Festspielen, der Oper von Glyndebourne, der Bayerischen Staatsoper, beim Théâtre du Châtelet und der Opéra Bastille in Paris[3][4] sowie den Staatsopern von Hamburg, Berlin und München und der Metropolitan Opera in New York City.[5]

Dabei sang sie die Rollen der Dorabella in Così fan tutte, des Cherubino in Le nozze di Figaro[4], des Octavian in Der Rosenkavalier, der Carmen in der Oper von Bizet, der Marguérite in Berlioz' "Damnation de Faust" sowie Das Lied von der Erde von Gustav Mahler[6] und viele religiöse Werke von Johann Sebastian Bach. Zu ihrem reichhaltigen Konzertrepertoire gehört auch der Zyklus "Les nuit d'été" von Berlioz, den sie unter anderem mit dem Gewandhausorchester Leipzig interpretierte.

Theatrografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Anke Vondung hat rund 15 Aufnahmen veröffentlicht, meist in Zusammenarbeit mit BBC/Opus Arte, Harmonia Mundi und Farao. Ausgewählte Werke sind:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anke Vondung - Mezzosopran, schubert.kug.ac.at
  2. Biografie von Anke Vondung, bach-cantatas.com.
  3. a b Anke Vondung, Semperoper Dresden.
  4. a b Biography of Anke Vondung, farao-classics.de
  5. Anke Vondung, Mezzosopran, Staats Kapelle Dresden
  6. Anke Vondung's different roles
  7. The Century that made us, BBC Four.