Anke Wichmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anke Wichmann Straßenradsport
Zur Person
Geburtsdatum 28. August 1975
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin Bahn (Ausdauer) / Straße
Funktion Fahrerin
Wichtigste Erfolge
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren
1992, 1993 Bronze - Einerverfolgung
Infobox zuletzt aktualisiert: 5. Juni 2017

Anke Wichmann (* 28. August 1975 in Stendal) ist eine ehemalige deutsche Radrennfahrerin.

Ab ihrem achten Lebensjahr war Anke Wichmann aktive Radsportlerin.[1] Sie feierte vor allem Erfolge auf der Bahn. 1992 wurde sie in Athen und 1993 in Perth Dritte bei den Junioren-Weltmeisterschaften in der Einerverfolgung. 1997 wurde sie Vize-Europameisterin in der Verfolgung. Bis 2003 platzierte sie sich zahlreiche Male auf Podiumsplätzen bei deutschen Bahn-Radweltmeisterschaften in den Disziplinen Einerverfolgung und Punktefahren; 2002 und 2003 wurde sie deutsche Meisterin im Punktefahren.

Bis 2004 war Wichmann in der Sportfördergruppe der Bundeswehr, danach folgte der Sprung in Profiteams. Anschließend verlegte sie ihren Schwerpunkt auf die Straße, bis zu ihrem Rücktritt vom Radsport im Jahre 2008. In ihrem letzten aktiven Jahr gewann sie die dritte Etappe der Holland Ladies Tour und mit ihrem Team von Columbia High-Road das Mannschaftszeitfahren beim Giro della Toscana Femminile. Bei den Deutschen Straßen-Radmeisterschaften in Bochum belegte sie Platz sechs im Einzelzeitfahren, nachdem sie am 27. Juni 2008 Platz acht in Luckau erreicht hatte.

Seit 2009 ist Anke Wichmann als Physiotherapeutin tätig, auch im Radsport.[2] Seit 2015 betreibt sie gemeinsam mit dem ehemaligen Bundestrainer Bernd Dittert ihre eigene Praxis in Peguera auf Mallorca.[3]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992
  • Bronze Junioren-Bahnweltmeisterschaft - Einerverfolgung
1993
  • Bronze Junioren-Bahnweltmeisterschaft - Einerverfolgung
1997
  • Silber Bahneuropameisterschaft (U23) - Einerverfolgung
1998
2002
2003

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004
2008

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anke Wichmann erklärt Rücktritt. In: Lausitzer Rundschau. 9. Oktober 2008; abgerufen am 20. Dezember 2013.
  2. Einsätze auf rad-net.de.
  3. Osteopathie plus Physiotherapie – Anke Wichmann – Peguera Mallorca. In: osteopathieplus-mallorca.com. 14. Februar 2017; abgerufen am 11. März 2017.