Anlagenbau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BASF-Werk in Ludwigshafen

Der Anlagenbau ist ein technisches Geschäftsfeld, dessen Ziel es ist, technische Anlagen zu realisieren. Der Anlagenbau umfasst verschiedene technische Disziplinen, je nachdem, um welche Art der Anlage es sich handelt. Typische Fachbereiche sind Verfahrenstechnik, Energietechnik, Versorgungstechnik, Produktionstechnik, Maschinenbau und Elektrotechnik. Im verfahrenstechnischen Anlagenbau werden technische Komponenten zu einem Gesamtsystem mit genau definierten Aufgaben kombiniert. Die Aufgaben ergeben sich aus dem Gesamtprozess, der mit der Anlage unter vorgegebenen Randbedingungen realisiert werden soll.

Zunächst müssen die Einzelschritte jedes Prozesses untersucht, ihre Beherrschung sichergestellt und die notwendige apparative Gestaltung entwickelt werden. Durch Zusammenschalten, Anpassen und Optimieren der technischen Komponenten entsteht dann das Konzept des Prozesses, das jedoch erst in Verbindung mit den entsprechenden Ver- und Entsorgungseinrichtungen ("Utilities") und dem Steuerungs- und Überwachungskonzept zum vollständigen Anlagenkonzept wird.

Überlegungen zur Entsorgung, Maßnahmen und Prozessschritte zur Abfallvermeidung, zur Abgas- und Abwasserreinigung und zur Arbeitssicherheit sind ebenfalls integraler Bestandteil eines tragfähigen Anlagenkonzeptes.

Anlagenentwicklung[Bearbeiten]

Der Entwicklungsprozess einer technischen Anlage kann in folgende, typische Schritte gegliedert werden:

  1. Verfahrens- bzw. Prozessentwicklung in Labor und Technikum einschließlich der entsprechenden Anlagen-Aufbauten sowie einer Hochrechnung auf den industriellen Maßstab ("Scale-Up")
  2. Ermittlung der administrativen, wirtschaftlichen und technischen Rahmenbedingungen sowie der Anforderungen des Anlagenbetreibers
  3. Machbarkeitsuntersuchung mit technischem und wirtschaftlichem Vergleich verschiedener Konzepte. Diese Studie endet i. d. R. in einer "go oder no go"-Entscheidung, ob überhaupt eine Anlage gebaut wird.
  4. Konzeptphase (Vorplanung), d.h. Auswahl des endgültigen Konzeptes und erste Schätzungen des technischen Anlagenumfanges, ggf. auch erste Kosten- und Terminschätzungen für das Investitionsprojekt.
  5. Ausarbeitung des technisch und wirtschaftlich vorteilhaftesten Konzeptes und Ermittlung aller erwarteten Kosten und Einnahmen (Entwurfsplanung oder Basic Engineering)
  6. Genehmigungsplanung zur Beschaffung der notwendigen Genehmigungen bei den zuständigen Behörden
  7. Detaillierte Auslegung und genaue Beschreibung aller notwendigen Komponenten und Maßnahmen für die Realisierung (Ausführungsplanung oder Detail Engineering)
  8. Anfrage der beschriebenen (spezifizierten) Komponenten und Leistungen
  9. Angebotsvergleich und Bestellung
  10. Bau der Anlage
  11. Inbetriebnahme der Anlage
  12. Nachweis der vereinbarten Leistungen der Anlage (Stoffumsatz, Energieumsatz, Qualität, Garantiedaten)
  13. Übergabe der Anlage an den Betreiber

Anlagenvertrag[Bearbeiten]

Wegen der großen Komplexität solcher Anlagen wurde rechtlich der Anlagenvertrag als ein eigenständiger Vertragstyp entwickelt. Die bekanntesten international verwandten Vertragsmuster werden von der FIDIC (Fédération Internationale des Ingénieurs-Conseils) herausgegeben. Das sogenannte Silver Book wurde speziell für EPC-Turnkey-Projekte entwickelt. In den Vertragsmustern finden sich u.a. detaillierte Regelungen über die Risikoverteilung, die Abnahme und über Haftungsbeschränkungen. Zur Beilegung von Streitigkeiten wird ein Schiedsverfahren nach den Regeln der Internationalen Industrie- und Handelskammer in Paris vorgesehen.

Anlagenbetreiber[Bearbeiten]

Die Verfahrenstechnik ist zu einem erheblichen Teil an der gesamten Industrieproduktion der Welt beteiligt (BRD 1980: ca. 50 %). Insbesondere zählen hierzu die folgenden Industriezweige:

  • Öl- und Gasindustrie
  • Chemische und pharmazeutische Industrie
  • Dünge- und Nahrungsmittelindustrie
  • Stahlindustrie

Größte Unternehmen[Bearbeiten]

Name Herkunft
Bechtel Corporation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
CB&I Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Fluor Corporation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Jacobs Engineering Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
KBR Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Chiyoda Corporation JapanJapan Japan
JGC Corporation JapanJapan Japan
Toyo Engineering Corporation JapanJapan Japan
Amec Foster Wheeler Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Petrofac Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Saipem ItalienItalien Italien
Técnicas Reunidas SpanienSpanien Spanien
GS Korea SudSüdkorea Südkorea
Hyundai Korea SudSüdkorea Südkorea
Samsung Korea SudSüdkorea Südkorea
SK Korea SudSüdkorea Südkorea
Daelim Industrial Korea SudSüdkorea Südkorea

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Sattler, Klaus; Kasper, Werner: Verfahrenstechnische Anlagen - Planung, Bau und Betrieb, WILEY-VCH Verlag Weinheim, 2000. ISBN 3-527-28459-1
  • Hirschberg, Hans Günther: Handbuch Verfahrenstechnik und Anlagenbau - Chemie, Technik, Wirtschaftlichkeit, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999, ISBN 3-540-60623-8
  • Thiemonds, Stephan erzählt in seiner Buchreihe Querweltein Unterwegs von seinen weltweiten Einsätzen als Servicetechniker im Maschinen- und Anlagenbau.

Artikel[Bearbeiten]

  • Lotz, Burkard: Haftungsbeschränkungen in Anlagenverträgen, ZfBR 2003, 424 ff

Zeitschriften[Bearbeiten]

  • CHEMIE TECHNIK - CT: Fachmagazin für Investitionsentscheider im chemischen Anlagenbau. Hüthig Verlag, Heidelberg, ISSN 03040-9961.
  • cav chemie-anlagen+verfahren – Zeitschrift für Verfahrenstechnik, Anlagenbau, Apparatetechnik. Konradin Verlag, Leinfelden, ISSN 0009-2800.

Weblinks[Bearbeiten]