Ann-Marlene Henning

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ann-Marlene Henning (* 1964 in Viborg, Mitteljütland)[1] ist eine dänische Psychologin, Sexologin,[2] Fernseh-Moderatorin und Autorin.[3]

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ann-Marlene Henning fing zunächst ein Jurastudium an der Universität Århus an. 1985 zog sie nach Hamburg, um als Buchhalterin in der dänischen Sydbank zu arbeiten und Deutsch zu lernen. Ab 1986 arbeitete sie als Model.[4] Parallel dazu studierte sie ab 1990 über sieben Jahre Neuropsychologie an der Universität Hamburg. 1996 diagnostizierte (potentiell lebensbedrohliche) Hirn-Aneurysmen ließ sie operieren.[5] 2005 begann sie in Kopenhagen eine mehrjährige Ausbildung zur Sexologin und Paar-Therapeutin. In ihrer Praxis in Hamburg-Eppendorf widmet sie sich der Paartherapie, dem Single-Coaching und der Sexualberatung.[6] Im Mai 2012 erschien ihr Buch Make Love – Ein Aufklärungsbuch. Von November 2013 bis 2017 war sie als Moderatorin für die TV-Dokumentarreihe Make Love tätig.[7]

Ann-Marlene Henning ist geschieden und hat einen 1993 geborenen Sohn. Sie lebt mit ihrem Lebensgefährten in Hamburg.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Make Love – Ein Aufklärungsbuch:

„Anerkennung zollt Petra Gehring diesem Aufklärungsbuch für Jugendliche von Ann-Marlene Henning und Tina Bremer-Olszewski. Allerdings teilt sie nicht unbedingt Lob und Tadel, der anderswo für das Werk vergeben wurde. Dass hier pädophile Interessen bedient würden, scheint ihr absurd. Der Coolheitsfaktor des Buchs, der viel gelobt wird, ist ihr nicht so wichtig. Sie würdigt die respektvollen Fotografien von jungen Paaren sowie den Anspruch einer achtsamen Erkundung der eigenen Sexualität. Primär sieht Gehring in ‚Make Love‘ ein ‚gut gemachtes Sachbuch‘. Besonders lobt sie die 20 exzellent gestalteten Infografiken, die einem ‚Aufklärungsanspruch ins Soziologische hinein‘ gerecht werden.“

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maxi Leinkauf: Komm zur Sache. In: Der Freitag. 29. Oktober 2010, abgerufen am 18. Januar 2016.
  2. Stéphanie Souron: Sex im Alltag – „Schatz, wie war dein Tag?“ In: stern.de. 26. Mai 2010, abgerufen am 18. Januar 2016.
  3. Ann-Marlene Henning. Sexologin und Paartherapeutin. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Healthy in Life. Archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 18. Januar 2016.
  4. Carolin Ströbele: Sprache in Casting-Shows – Sorry, aber du hast leider keine Personality! In: Zeit Online. 24. Juni 2010, abgerufen am 18. Januar 2016.
  5. Jörg Böckem: „Ich dachte, sobald die Wunden verheilt sind, bin ich topfit“ In: Die Zeit (Ausgabe 23/2006) vom 9. Juni 2016, aufgerufen am 29. Juni 2016.
  6. offizielle Website: Über mich. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Doch Noch. Beratung in Beziehungsfragen. Archiviert vom Original am 18. Januar 2016; abgerufen am 18. Januar 2016.
  7. Matthias Kohlmaier: "Make Love" im MDR. Völlig schmuddelfrei. In: sueddeutsche.de. 4. November 2013, abgerufen am 18. Januar 2016.
  8. Kurzbiografie und Rezensionen zu Werken von Ann-Marlene Henning bei perlentaucher.de