Ann Leckie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ann Leckie (2014)

Ann Leckie (* 2. März 1966 in Toledo, Ohio)[1] ist eine amerikanische Science-Fiction- und Fantasy-Schriftstellerin.

Leckie ist vor allem für Ihren Debütroman Ancillary Justice (2013) bekannt, welcher 2014 mit dem Hugo Award für den besten Roman[2][3] sowie dem Nebula Award,[4] dem Arthur C. Clarke Award[5] und dem BSFA Award[6] ausgezeichnet wurde. Der Nachfolgeroman Ancillary Sword gewann 2015 den Locus Award.[7]

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leckie machte im Jahre 1989 einen Abschluss in Musik an der Washington University.[1] Sie hat unter anderem als Kellnerin, Empfangsdame, Landvermesserin und Tontechnikerin gearbeitet. Sie ist mit David Harre verheiratet, mit dem sie einen Sohn und eine Tochter hat, und lebt mit ihrer Familie in St. Louis, Missouri.[1][8]

Leckie wuchs als Science Fiction Fan in St. Louis, Missouri auf. Erste Versuche in ihrer Jugend, eigene Werke zu veröffentlichen, waren erfolglos. Eine der wenigen Publikationen in dieser Zeit war ein Bodice Ripper in True Confessions.[1]

Nach der Geburt ihrer Kinder in den Jahren 1996 und 2000 nahm die nicht berufstätige Mutter aus Langeweile am National Novel Writing Month 2002 teil und schrieb den ersten Entwurf für Ancillary Justice. Im Jahr 2005 besuchte Leckie den Clarion West Writers Workshop unter Octavia Butler. In den folgenden sechs Jahren stellte sie Ancillary Justice fertig; es wurde 2012 von Orbit zur Veröffentlichung angenommen.[1]

Leckie hat zahlreiche Kurzgeschichten veröffentlicht, darunter in Subterranean Magazine, Strange Horizons und Realms of Fantasy. Ihre Kurzgeschichten wurden in Jahresanthologien aufgenommen, beispielsweise in The Year’s Best Science Fiction & Fantasy, herausgegeben von Rich Horton.[9]

Von 2010 bis 2013 gab sie das Online-Magazin Giganotosaurus[10] heraus. Weiterhin war sie Herausgeber-Assistentin des PodCastle Podcasts.[11] Von 2012 bis 2013 war sie Schriftführerin der Science Fiction and Fantasy Writers of America.[12]

Imperial Radch (Die Maschinen) – Trilogie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leckies Debütroman Ancillary Justice, das erste Buch der „Imperial Radch“ Space OperaTrilogie, wurde im Oktober 2013 veröffentlicht und gewann alle wichtigen englischsprachigen Science-Fiction-Preise. Er folgt Breq, der einzigen Überlebenden eines durch Verrat zerstörten Raumschiffs und Trägerin des künstlichen Bewusstseins des Schiffes, bei ihrem Versuch, sich an der Herrscherin ihrer Zivilisation zu rächen. Der Nachfolger, Ancillary Sword, wurde im Oktober 2014 veröffentlicht. Der Abschluss der Trilogie, Ancillary Mercy, erschien im Oktober 2015.

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Imperial Radch Trilogie (Deutsch: Die Maschinen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ancillary Justice. Orbit, 1. Oktober 2013, ISBN 978-0-356-50240-3. Deutsch: Die Maschinen, 9. Februar 2015, ISBN 978-3-641-14564-4
  2. Ancillary Sword. Orbit, 7. Oktober 2014, ISBN 978-0-356-50241-0. Deutsch: Die Mission,  8. Februar 2016,  ISBN 978-3-453-31693-5
  3. Ancillary Mercy Orbit, 6. Oktober 2015, ISBN 978-0-356-50242-7.

Ausgewählte Kurzgeschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • She Commands Me and I Obey. In: Strange Horizons. November 2014
  • Night's Slow Poison. In: Electric Velocipede Nr. 24. August 2012
  • Maiden, Mother, Crone. In: Realms of Fantasy. Dezember 2010.
  • Beloved of the Sun. In: Beneath Ceaseless Skies. 21. Oktober 2010.
  • The Unknown God. In: Realms of Fantasy. Februar 2010.
  • The Endangered Camp. In: Clockwork Phoenix 2. 2009 (Nachdruck in The Year’s Best Science Fiction & Fantasy, 2010. herausgegeben von Rich Horton)
  • Marsh Gods. In: Strange Horizons, 7. Juli 2008
  • The God of Au. In: Helix. Nr. 8. (Nachdruck in The Year’s Best Science Fiction & Fantasy, 2009. herausgegeben von Rich Horton)
  • Hesperia and Glory. In: Subterranean Magazine. 4, 2006 (Nachdruck in Science Fiction: The Best of the Year 2007 Edition. herausgegeben von Rich Horton)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Is Ann Leckie the Next Big Thing in Science Fiction?. In: Riverfront Times, 25. Juni 2014. Abgerufen am 2. September 2014. 
  2. 2014 Hugo Awards. Abgerufen am 17. August 2014.
  3. The winner of the 2014 #HugoAward for Best Novel is Ancillary Justice by Ann Leckie #Loncon3 #Worldcon. Abgerufen am 17. August 2014.
  4. 2013 Nebula Awards Winners. In: Locus. 17. Mai 2014. Abgerufen am 17. Mai 2014.
  5. The Locus Index to SF Awards: 1988 Arthur C. Clarke Award. In: Locus. Archiviert vom Original am 25. September 2012. Abgerufen am 17. Mai 2014.
  6. Announcing the 2013 British Science Fiction Association (BSFA) Award Winners. In: Tor.com. Abgerufen am 17. Mai 2014.
  7. Locusmag.com
  8. Ann Leckie: About. Abgerufen am 27. Dezember 2013.
  9. Bibliography. Abgerufen am 19. Juni 2014.
  10. GigaNotoSaurus. In: SF Encyclopedia. Abgerufen am 18. Mai 2014.
  11. Guidelines. PodCastle. Abgerufen am 17. Juni 2014.
  12. 2012 Election Results. SFWA. Abgerufen am 17. Juni 2014.