Ann Peebles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ann Peebles beim Beale Street Music Festival, 2007

Ann Peebles (* 27. April 1947 in St. Louis, Missouri) ist eine US-amerikanische Soulsängerin und Songschreiberin. Sie war der erfolgreichste weibliche Star des Plattenlabels Hi Records. Zu ihren bekanntesten Titeln zählt I Can’t Stand the Rain von 1973, das 1978 in der Disco-Version der Band Eruption ein Pop-Hit wurde.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochter eines Pfarrers und einer Sängerin sang bereits in jungen Jahren im Kirchenchor und im Familien-Gospelchor, dem „Peebles Choir“, den ihr Großvater gegründet hatte. Als Teenager sang sie auch in Clubs ihrer Heimatstadt, wo sie schließlich von Oliver Sain entdeckt und für seine R&B-Revue engagiert wurde. Bei einem Auftritt in Memphis wurde ihr 1968 ein Vertrag beim Label Hi Records angeboten.

Neben ihrer Tätigkeit als Sängerin begann Ann Peebles, mit dem Hi-Records-Sänger und Komponisten Don Bryant Lieder zu schreiben. Anfang der 1970er hatte sie einige erfolgreiche Singles und Alben, angeführt von I Can’t Stand the Rain (Single 1973, Album 1974). 1974 heirateten Peebles und Bryant.

Mit dem Aufkommen der Disco-Welle und dem Verkauf von Hi Records 1977 ließ der kommerzielle Erfolg nach. Nach einer musikalischen Pause veröffentlichte Peebles 1989 ein neues Album, Call Me, dem weitere folgten. Daneben war sie auf verschiedenen Alben von Maria Muldaur zu hören. 2010 wirkte Ann Peebles am Album Memphis Blues von Cyndi Lauper mit.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1971 Part Time Love 40
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1971
Produzent: Willie Mitchell
1972 Straight from the Heart 188
(3 Wo.)
42
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1972
Produzent: Willie Mitchell
1974 I Can’t Stand the Rain 155
(7 Wo.)
25
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1974
Produzent: Willie Mitchell
1975 Tellin’ It 41
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1975
Produzent: Willie Mitchell

weitere Alben

  • 1969: This Is Ann Peebles
  • 1977: If This Is Heaven
  • 1978: The Handwriting Is on the Wall
  • 1989: Call Me
  • 1992: Full Time Love (VÖ: 15. Mai)
  • 1996: Fill This World with Love (VÖ: 4. Juni)
  • 2006: Brand New Classics (VÖ: 23. Juni)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985: I’m Gonna Tear Your Playhouse Down
  • 1987: 99 Lbs
  • 1988: Ann Peebles’ Greatest Hits
  • 1990: Lookin’ for a Lovin’
  • 1992: Sings Soul Classics
  • 1995: U. S. R&B Hits ’69–’79
  • 1995: Just You and Me
  • 1996: The Best of Ann Peebles: The Hi Records Years (VÖ: 23. Juli)
  • 2002: The Hi Singles A’s & B’s
  • 2003: The Complete Ann Peebles on Hi Records Volume 1: 1969–1973
  • 2003: The Complete Ann Peebles on Hi Records Volume 2: 1974–1981
  • 2006: Original Funk Soul Sister: The Best of Ann Peebles (VÖ: 6. März)
  • 2012: The Original Soul Sister (VÖ: 18. Juni)
  • 2015: The Essential Ann Peebles
  • 2015: Greatest Hits (VÖ: 2. Oktober)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][3] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1969 Walk Away
This Is Ann Peebles
22
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1969
Autor: Oliver Sain
Original: Mitty Collier, 1966
1969 Give Me Some Credit
This Is Ann Peebles
45
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1969
Autor: Carl Smith
1970 Part Time Love
Part Time Love
45
(11 Wo.)
7
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1970
Autor: Clay Hammond
Original: Little Johnny Taylor, 1963
1971 I Pity the Fool
Straight from the Heart
85
(4 Wo.)
18
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1971
Autor: Deadric Malone
Original: Bobby Bland, 1961
1971 Slipped, Tripped, and Fell in Love
Straight from the Heart
42
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1971
Autor: George Jackson
Original: Clarence Carter, 1971
1972 Breaking Up Somebody’s Home
Straight from the Heart
13
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1972
Autoren: Al Jackson, Jr., Timothy Matthews
1972 Somebody’s on Your Case
Straight from the Heart
32
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1972
Autor: Earl Randle
1973 I’m Gonna Tear Your Playhouse Down
I Can’t Stand the Rain
31
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1973
Autor: Earl Randle
1973 I Can’t Stand the Rain
I Can’t Stand the Rain
41
(3 Wo.)
38
(21 Wo.)
6
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1973
Autoren: Ann Peebles, Donald Bryant, Bernard Miller
1974 (You Keep Me) Hangin’ On
I Can’t Stand the Rain
37
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1974
Autoren: Ira Allen, Buddy Mize
Original: Joe Simon, 1968
1974 Do I Need You
I Can’t Stand the Rain
57
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1974
Autoren: Ann Peebles, Darryl Carter,
Donald Bryant, Gail Arendt
1975 Beware
Tellin’ It
69
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1975
Autoren: Darryl Carter, Earl Randle
1975 Come to Mama
Tellin’ It
62
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1975
Autoren: Willie Mitchell, Earl Randle
1976 Dr. Love Power
Tellin’ It
57
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1976
Autoren: Gene Anderson, Doc Oliver
1976 Fill This World with Love 96
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1976
Autoren: Ann Peebles, Donald Bryant, Gene Anderson
1977 If This Is Heaven
If This Is Heaven
64
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1977
Autoren: Willie Mitchell, Earl Randle
1978 Old Man with Young Ideas
The Handwriting Is on the Wall
54
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1978
Autoren: George Jackson, Raymond Moore
1978 I Didn’t Take Your Man
The Handwriting Is on the Wall
55
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1978
Autoren: Earl Randle, Pat Barnes
1979 If You Got the Time (I’ve Got the Love) 95
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1979
Autor: John E. Moore

weitere Singles

  • 1970: I’ll Get Along (VÖ: Februar)
  • 1970: Generation Gap Between Us
  • 1974: Put Yourself in My Place (VÖ: November)
  • 1976: I Don’t Lend My Man (VÖ: Juni)
  • 1980: Heartaches
  • 1981: Mon belle Amour
  • 1990: Peace (mit Otis Clay, Lynn White und David Hudson)
  • 2001: 18 Carat Garbage (Billie Ray Martin feat. Ann Peebles)
  • 2005: Chase These Blues Away

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles UK Billboard 200
  2. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  3. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ann Peebles – Sammlung von Bildern