Anna-Maria Zimmermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anna-Maria Zimmermann bei einem Auftritt in Bad Düben (Mai 2016)

Anna-Maria Zimmermann (* 14. Dezember 1988 in Gütersloh; bürgerlich Anna-Maria Tegeler[1]) ist eine deutsche Schlagersängerin. Sie wurde Ende 2005 als Kandidatin in der dritten Staffel von Deutschland sucht den Superstar bekannt, wo sie Anfang 2006 den sechsten Platz erreichte. Im Jahr darauf startete sie ihre Solokarriere.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anna-Maria Zimmermann ist das jüngste von drei Kindern. Sie wurde im Alter von fünf Jahren von ihrer Mutter mit einem Video bei der Mini Playback Show angemeldet, in der sie einen Auftritt als Stefanie Hertel mit dem Lied Oma, du verstehst mich nicht hatte. Später nahm sie Gesangsunterricht. Sie spielt Keyboard, Klavier und Flöte. Im Januar 2015 heiratete sie in Österreich den Koch Christian Tegeler.[2] Das Paar lebt in Rietberg-Westerwiehe.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herbst 2005 nahm Zimmermann an der Castingshow DSDS bei RTL teil und belegte den 6. Platz.

Mottoshow Lied Original-Interpret Anrufer in Prozent
Greatest Hits I Will Survive Gloria Gaynor 5,7 % (Platz 7 von 10)
Hits der 80er Walking on Sunshine Katrina and the Waves 7,3 % (Platz 6/9)
Rock Classic The Best Tina Turner 10,7 % (Platz 5/8)
Big Band Diamonds Are a Girl’s Best Friend Marilyn Monroe 14,3 % (Platz 3/7)
Lovesongs Wish You Were Here Rednex 10,7 % (Platz 6/6)

Nach Deutschland sucht den Superstar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2007 veröffentlichte Zimmermann ihre Debütsingle Der erste Kuss mit der Band Jojos. 2008 unterschrieb sie ihren ersten Plattenvertrag bei Universal Music, woraufhin eine zweite Single mit dem Titel Wer ist dieser DJ? auf den Markt kam, die im September 2008 Platz 66 der deutschen Charts erreichte. 2009 unterschrieb sie ihren zweiten Plattenvertrag bei EMI. Im Juli 2009 erschien die dritte Single 1000 Träume weit (Tornerò). Dabei handelte es sich um die Adaption eines Hits der italienischen Band I Santo California aus dem Jahr 1975. Am 8. Januar 2010 veröffentlichte sie zudem die Single Hurra wir leben noch, ein Cover des gleichnamigen Titels von Milva aus dem Jahr 1983.

Zimmermanns erstes Studioalbum Einfach Anna! erschien am 10. Dezember 2010.[3] Vorab wurde am 23. Juli 2010 die Single Frei sein ausgekoppelt. Seit 2008 trat sie regelmäßig auf Mallorca in der Diskothek „Bierkönig“ auf und war als Sängerin überwiegend in Schlagersendungen des deutschen Fernsehens zu sehen.

Unfall im Oktober 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. Oktober 2010 war Zimmermann zusammen mit ihrem Manager und einem Assistenten in einem Helikopter vom Typ Robinson R44 zu einem Auftritt in einer Diskothek unterwegs, wo ihr der Ballermann-Award 2010 verliehen werden sollte. Während der Außenlandung bei Altenbeken in unmittelbarer Nähe des Veranstaltungsorts stürzte der Helikopter aus etwa zehn Meter Höhe über einer Straße ab (), wodurch Zimmermann lebensgefährliche innere Verletzungen und zahlreiche Knochenbrüche erlitt. Sie musste mehrfach operiert werden.[4] Als Folge des Unfalls blieb Zimmermanns linker Arm gelähmt, weshalb die Sängerin seitdem eine Armschlinge trägt.[5][6] Seit 2014 tritt sie meist ohne Schlinge auf oder mit einer Schiene. [7] Nach dem Untersuchungsbericht der BFU[8] hat eine Überlagerung mehrerer Umstände (Zuladung, Wetter, das Auftreten eines Wirbelringstadium-Effektes und unzureichendes Situationsbewusstsein) zu dem Unfall geführt.

Comeback[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Juni 2011 steht Zimmermann wieder auf der Bühne. Hierzu veröffentlichte sie die Single 100.000 leuchtende Sterne, die Platz 60 der deutschen Single-Charts erreichte, ihre bis dato erfolgreichste Single-Veröffentlichung. Im Januar 2012 veröffentlichte sie die Single Leben.[9] Am 27. Januar 2012 erschien ihr zweites Album Hautnah bei EMI, mit dem sie erstmals die deutschen Album-Charts erreichte (Platz 47). Im April 2012 erschien die Single Mit Dir.

Am 31. Mai 2013 erschien das Album Sternstunden, das die Top 30 der deutschen Album-Charts erreichte. Zu Promotions-Zwecken wurden die Singles Amore Mio, Non Plus Ultra, Tanz und Dich gibt es 1000 Mal noch besser digital mit dazugehörigem Musikvideo veröffentlicht. Im Februar 2014 ging sie auf Clubtour. Das Konzert in Rietberg wurde aufgezeichnet und am 13. Juni 2014 als Live-DVD und Live-CD veröffentlicht. Mit dieser Veröffentlichung konnte sich Zimmermann wieder in den Album-Charts sowie erstmals auch in den DVD-Charts platzieren.

Im Juli 2014 veröffentlichte Zimmermann die Single Nur noch einmal schlafen, die Platz 77 der Charts erreichte. Anfang März erschien die Single Du hast mir so den Kopf verdreht. Am 13. März 2015 folgte ihr viertes Studioalbum mit dem Titel Bauchgefühl. Das Album erreichte Platz 18 in Deutschland, wo es zwei Wochen lang in den Charts vertreten war und mit Platz 63 platzierte sich Zimmermann erstmals in der Schweiz. Das Album blieb dort für eine Woche in der Hitparade.[10]

Am 11. November 2016 erschien die Duett-Single Tinte mit Achim Petry. Am 25. November 2016 folgte bereits die zweite Duett-Single, die Weihnachtsballade Frohe Weihnacht (Merry Christmas).

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2010 Einfach Anna! Erstveröffentlichung: 10. Dezember 2010
2012 Hautnah 47
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 2012
2013 Sternstunden 29
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2013
2015 Bauchgefühl 18
(2 Wo.)
63
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. März 2015
Nummer-eins-Alben
Alben in den Top 10
Alben in den Charts 3 1

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ballermann-Award
    • 2010: in der Kategorie „Bester Pop-Schlager“
    • 2012: in der Kategorie „Radio Airplays 2012“
  • Goldene Antenne
    • 2015: in der Kategorie „Schlager“
  • smago! Award
    • 2014: in der Kategorie „Erfolgreichste Pop- und Partyschlagersängerin“

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Video Anna-Maria Zimmermann bei "Volle Kanne" in der ZDFmediathek, abgerufen am 8. Juni 2015
  2. Sängerin Anna-Maria Zimmermann sagt „Ja“
  3. Anna-Maria Zimmermanns erstes Album kommt im Dezember. t-online.de. Abgerufen am 18. November 2010.
  4. Ex-„DSDS“-Sängerin im künstlichen Koma. focus.de. Abgerufen am 25. Oktober 2010.
  5. Anna-Maria Zimmermann: "Es bleibt ein Unfall-Arm"
  6. Anna-Maria Zimmermann: “Manchmal leiste ich mir 10 Minuten weinen”
  7. secure.die-glocke.de
  8. Untersuchungsbericht der BFU über den Unfall nahe Altenbeken vom 9. Juni 2011 PDF, abgerufen am 4. Dezember 2011
  9. RTL: Die 25…; 7. März 2012; Zitat: "Im Januar brachte sie ihre Single Leben heraus."
  10. hitparade.ch
  11. Anna-Maria Zimmermann moderiert den Ballermann-Award 2013 bei ballermannaward.de zuletzt abgerufen am: 8. Januar 2014
  12. Anna-Maria Zimmermann moderiert den Hüttenzauber 2014 bei sat1.de zuletzt abgerufen am: 8. Januar 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anna-Maria Zimmermann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien