Anna Seghers-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Anna-Seghers-Preis)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Anna Seghers-Preis ist ein internationaler Literaturpreis, den die Anna Seghers-Stiftung jährlich vergibt. Der Preis geht auf die deutsche Schriftstellerin Anna Seghers zurück, die in ihrem Testament verfügt hat, dass mit den Einkünften aus ihrem Werk Nachwuchsautoren gefördert werden sollen. Bis 2012 war die Auszeichnung mit 15.000 Euro dotiert, die zu gleichen Teilen jeweils an einen Autor aus dem deutschsprachigen sowie aus dem lateinamerikanischen Raum vergeben wurden. 2013 und 2014 konnte der Preis nicht verliehen werden. Seit 2015 war er mit jeweils 8000 Euro dotiert; 2020 beträgt die Dotierung jeweils 12.500 Euro. Der Preis widmet sich laut Satzung der Anna Seghers-Stiftung der „Förderung noch wenig bekannter Nachwuchsautoren aus deutschsprachigen und lateinamerikanischen Ländern“.[1]

Der Preis wird seit 1986 vergeben, anfangs als Anna-Seghers-Stipendium bis 1993 durch die Akademie der Künste der DDR, 1994 durch die Akademie der Künste (Berlin), danach durch die Anna Seghers-Stiftung.

Um den Anna Seghers-Preis kann man sich nicht bewerben. Die Auswahl der Preisträger übernehmen im jährlichen Wechsel von der Stiftung beauftragte Persönlichkeiten aus dem literarischen Leben.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Deutschsprachiger Preisträger Lateinamerikanischer Preisträger
1986 DeutschlandDeutschland Ingeborg Arlt ChileChile Omar Saavedra Santis
1987 DeutschlandDeutschland Kerstin Hensel KubaKuba Ramón Díaz Eterovic
NicaraguaNicaragua Gioconda Belli
1988 DeutschlandDeutschland Kathrin Schmidt
DeutschlandDeutschland Jens Sparschuh
1989 DeutschlandDeutschland Annett Gröschner
DeutschlandDeutschland Jörg Kowalski
1990 DeutschlandDeutschland Reinhard Jirgl
DeutschlandDeutschland Johannes Jansen
DeutschlandDeutschland Sonja Voß-Scharfenberg
MexikoMexiko Arturo Arias
KubaKuba Daína Chaviano
1991 BrasilienBrasilien Haus für Straßenkinder (Recife)
1992 DeutschlandDeutschland Ines Eck
1993 OsterreichÖsterreich Alois Hotschnig
1994 BrasilienBrasilien João Ubaldo Ribeiro
1995 DeutschlandDeutschland Marion Titze
1996 DeutschlandDeutschland Michael Kleeberg ArgentinienArgentinien Miguel Vitagliano
1997 DeutschlandDeutschland Ulrich Peltzer MexikoMexiko Carmen Boullosa
1998 DeutschlandDeutschland Róža Domašcyna KubaKuba David Mitrani Arenal
1999 DeutschlandDeutschland Stefanie Menzinger MexikoMexiko Hermann Bellinghausen
2000 DeutschlandDeutschland Melanie Gieschen PeruPeru Alonso Cueto
2001 DeutschlandDeutschland Carsten Probst VenezuelaVenezuela Ana Teresa Torres
2002 DeutschlandDeutschland Lutz Seiler ChileChile Rafael Gumucio
2003 SchweizSchweiz Catalin Dorian Florescu
2002 DeutschlandDeutschland Jan Wagner El SalvadorEl Salvador Claudia Hernández
2005 DeutschlandDeutschland Ulf Stolterfoht MexikoMexiko Cristina Rivera Garza
2006 DeutschlandDeutschland Nico Bleutge ChileChile Pedro Lemebel
2007 DeutschlandDeutschland Katja Oskamp ArgentinienArgentinien Fabián Casas
2008 SchweizSchweiz Lukas Bärfuss ChileChile Alejandra Costamagna
2009 DeutschlandDeutschland Daniela Dröscher MexikoMexiko Guadalupe Nettel
2010 DeutschlandDeutschland Andreas Schäfer ArgentinienArgentinien Félix Bruzzone
2011 DeutschlandDeutschland Sabrina Janesch ChileChile Lina Meruane
2012 DeutschlandDeutschland Olga Grjasnowa BolivienBolivien Wilmer Urrelo Zaráte
2013 nicht vergeben
2014
2015 GeorgienGeorgien Nino Haratischwili
2016 MexikoMexiko Yuri Herrera
2017 DeutschlandDeutschland Maren Kames
2018 DeutschlandDeutschland Manja Präkels BrasilienBrasilien Julián Fuks
2019 DeutschlandDeutschland Joshua Groß MexikoMexiko Fernanda Melchor
2020 SchweizSchweiz Ivna Žic ArgentinienArgentinien Hernán Ronsino

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website der Anna Seghers-Stiftung, abgerufen am 4. September 2015