Anna (2019)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelAnna
OriginaltitelAnna
Anna (2019) Logo.svg
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2019
Länge119 Minuten
AltersfreigabeFSK 16 [1]
Stab
RegieLuc Besson
DrehbuchLuc Besson
ProduktionLuc Besson,
Marc Shmuger
MusikÉric Serra
KameraThierry Arbogast
SchnittJulien Rey
Besetzung
Synchronisation

Anna (Originalschreibweise: ᴀɴᴎᴀ[2]) ist ein Spielfilm des französischen Regisseurs Luc Besson, der auch als Drehbuchautor und Produzent des Films fungierte. In tragenden Rollen sind Sasha Luss, Helen Mirren, Luke Evans und Cillian Murphy zu sehen. International kam der Film im Juni 2019 und am 18. Juli in Deutschland in die Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eröffnungsszene zeigt Moskau im Jahre 1985, mit einer Jagd auf amerikanische Agenten. Zwei Jahre später, wird die drogensüchtige Anna Opfer von häuslicher Gewalt. Widerstrebend nimmt sie daraufhin ein Angebot vom KGB-Offizier Alex an. Nach einem Jahr Ausbildung, soll sie vier Jahre lang als KGB-Agentin unter der Leitung von Olga arbeiten. Danach kann sie aussteigen und ihr Leben nach Belieben weiter führen.

Sie wird als Model für die Arbeit als Undercover-Agentin in Paris engagiert. Gleichzeitig erledigt sie verschiedene Missionen und verübt Attentate. Als sie von der CIA enttarnt wird, erklärt sie sich bereit, für diese als Doppelagentin zu arbeiten, mit Agent Miller als ihre Bezugsperson. Als Gegenleistung wird ihr sofortiger Ruhestand und ein sorgenfreies Leben auf Hawaii versprochen. Miller beauftragt sie mit der Ermordung von Vassiliev. Die CIA hofft, dass sein Ableben zu reibungsloseren Beziehungen zum KGB führen würde.

Anna tötet Vassiliev und kämpft sich aus dem KGB-Gebäude heraus. Später arrangiert sie ein Treffen mit Alex und Miller und tauscht Informationen aus, die sie von beiden Diensten, im Austausch für eine sechsmonatige Schonfrist, gestohlen hatte. Als sie geht, wird sie von Olga überfallen und wegen ihres Verrats erschossen. Sie benutzt jedoch ein Körperdoppel, um ihren Tod vorzutäuschen und zu fliehen.

Olga gesteht Anna, dass sie von deren Verbindung zu der CIA und der geplanten Ermordung von Vassiliev gewusst hatte. Beide Frauen haben sich verschworen, dem Plan der CIA zu folgen, damit Olga in die Fußstapfen von Vassiliev treten kann, und haben später Annas Hinrichtung vorgetäuscht, um beide Dienste zu täuschen und Anna verschwinden zu lassen.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. Oktober 2017 wurde berichtet, dass Luc Bessons nächster Film Anna heißen wird, mit der Newcomerin Sasha Luss in der Titelrolle, die bereits in Valerian – Die Stadt der tausend Planeten eine Nebenrolle hatte (als Prinzessin Lïhio-Minaa). Als weitere Darsteller wurden Helen Mirren, Luke Evans und Cillian Murphy genannt. Produziert wird der Film von Luc Bessons Produktionsfirma EuropaCorp, während Lionsgate den Vertrieb übernehmen wird.[3]

Die Dreharbeiten zu dem Film begannen Anfang November 2017.[4][5]

Die Filmmusik komponierte Éric Serra. Der Soundtrack zum Film, der insgesamt 28 Musikstücke umfasst, soll am 10. Juli 2019 von EuropaCorp als Download und zu einem späteren Zeitpunkt auch auf CD veröffentlicht werden.[6]

Der Film kam am 18. Juli 2019 in die deutschen Kinos.[7]

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschsprachige Synchronisation des Films entstand bei der Christa Kistner Synchronproduktion in Berlin. Verfasser des Dialogbuchs war Klaus Bickert, Dialogregie führte Susanna Bonaséwicz.[8]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Anna Poliatova Sasha Luss Rubina Nath
Olga, hohe KGB-Offizierin Helen Mirren Kerstin Sanders-Dornseif
Alex Tchenkov, KGB-Offizier Luke Evans Torben Liebrecht
Leonard Miller, gen. Lenny, CIA-Agent Cillian Murphy Norman Matt
Maude, Freundin von Anna Lera Abova Nicole Hannak
Vassiliev, KGB-Chef Éric Godon Roland Hemmo
Oleg Vilenkov, Annas erstes Opfer in Paris Andrew Howard Michael Deffert
John, Chef der Modelagentur Adrian Can Er selbst
Dorothée, Annas Bookerin Alison Wheeler Lena Schmidtke
Samy, Modelscout Jean-Baptiste Puech Fabian Oscar Wien
Mario, Modefotograf in Paris Laurent Ferraro Olaf Reichmann
Nato, Modefotograf in Mailand Éric Lampaert N. N.
Piotr, gen. Petja, Annas Moskauer Freund vor ihrem Neustart Alexander Petrow OmU
Vlad, Piotrs Gaunerkumpel Nikita Pawlenko OmU
Jimmy, Piotrs Gaunerkumpel Alexei Maslodudow OmU
Nika, Piotrs Gaunerkumpeline Anna Krippa OmU

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Das russische Model Sasha Luss, das 2011 von Karl Lagerfeld entdeckt wurde, wirkt wie ein Abziehbild der coolen schießwütigen Heldinnen früherer Luc-Besson-Filme. Doch im Gegensatz zu Natalie Portman oder Scarlett Johansson lässt sie den Zuschauer ziemlich kalt, eine puppenhafte Killermaschine, die auch den schnellen Sex in der engen Toilette ohne Gefühlsregung absolviert. Helen Mirren dagegen spielt die kettenrauchende KGB-Chefin mit dicker Brille nahe an der Parodie, aber immerhin recht amüsant.“

Krischan Koch, NDR Kultur[9]

„Die kompliziert erzählte, aber im Grunde recht überraschungslose Agentenstory führt das Publikum mit vielen doppelten Böden und einer zerstückelten Zeitstruktur an der Nase herum. Die Parallelführung von Model und Mörderin bleibt dabei bloße Attitüde und ist weder erzählerisch noch in einem übertragenen Sinne erkenntnisträchtig.“

Gelobt wurde der Streifen für seine unkonventionelle, non-lineare Erzähl-Weise und die rasanten Action-Sequenzen – ganz im Stil von Luc Besson. Noel Murray von Los Angeles Times zeigt sich begeistert vom "zahlreichen Hin- und Hershifting". Insbesondere hat es ihm die Restaurant-Szene angetan, in welcher Anna einen Berg Leichen hinter sich lässt.[11] Roger Moore von Movie Nation kritisiert den Film als billigen Abklatsch von Nikita.[12]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film konnte weltweit rund 30,9 Millionen US-Dollar einspielen, davon allein 7,7 Millionen US-Dollar im nordamerikanischen Raum.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Anna. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Instagram-Foto von Luke Evans vom 2. Dezember 2017. Abgerufen am 3. Dezember 2017. 
  3. Luc Besson Sets Next Film ‘Anna’ With Helen Mirren, Luke Evans (EXCLUSIVE). In: Variety, 9. Oktober 2017. Abgerufen am 7. November 2017. 
  4. Luc Besson Debuts the First Anna Photo from the Set. In: ComingSoon.net, 5. November 2017. Abgerufen am 7. November 2017. 
  5. ‘When Nikita meets Leon’: Luke Besson starts filming ‘Anna’. In: The Malay Mail Online, 7. November 2017. 
  6. Soundtrack Album for Luc Besson’s ‘Anna’ to Be Released. In: filmmusicreporter.com, 4. Juli 2019.
  7. Starttermine Deutschland (Memento vom 13. Juni 2019 im Internet Archive).
  8. Deutsche Synchronkartei – Filme – Anna. In: synchronkartei.de. Abgerufen am 24. Dezember 2019.
  9. "Anna": Actionthriller mit Helen Mirren auf ndr.de, abgerufen am 24. Dezember 2019
  10. Anna (2019) auf filmdienst.de, abgerufen am 24. Dezember 2019
  11. Als schicker, übertriebener Action-Streifen arbeitet Anna hervorragend..
  12. Anna - nur ein Abklatsch von Nikita.
  13. Einspielergebnisse. In: Box Office Mojo. Abgerufen am 24. Dezember 2019 (englisch).