Anna Burns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anna Burns (geboren 1962 in Belfast) ist eine nordirische Schriftstellerin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf Ardoyne (2010)

Anna Burns wurde 1962 in Belfast geboren und wuchs in dem überwiegend katholisch und irisch-nationalistisch geprägten Ardoyne-Distrikt, einem Arbeiterviertel im Norden der nordirischen Hauptstadt, auf.[1] Ihre dortigen Erfahrungen flossen in ihren 2001 erschienenen ersten Roman No Bones ein,[2] der das Aufwachsen eines Mädchens in Belfast während der „Troubles“ zum Thema hat. 1987 zog Burns nach London, um die Universität zu besuchen. Mit Mitte 30 begann sie zu schreiben.[3] Burns lebt in Notting Hill (London) bzw. im südenglischen East Sussex (Stand 2018).[4]

Burns’ dritter, 2014[5] geschriebener Roman Milkman[6] wurde 2018 nach einmütigem Votum der Jury mit dem 50. Man Booker Prize ausgezeichnet,[7][8][9] womit der Preis erstmals in seiner Geschichte an einen Autor ging, der aus Nordirland stammt.[10] Der zunächst von mehreren Verlagen abgelehnte[11] Roman spielt während zweier Monate in den 1970er Jahren in einem nicht bezeichneten, von militärischen Konflikten gezeichneten Ort (Belfast) und handelt von der achtzehnjährigen, namenlosen Erzählerin, der „middle sister“.[12] Ein namenloser, wesentlich älterer, verheirateter Mann, ein paramilitärischer Anführer, bekannt nur unter dem Spitznamen „Milkman“,[13] drängt sich ihr auf und spioniert ihr nach, ohne handgreiflich zu werden. Die Erzählerin schildert die Reaktionen in ihrem Umfeld, in dem es Menschen mit grenzwertigem Verhalten gibt und solche, die aus dem Rahmen fallen. Die Protagonistin lernt die Dinge so zu sehen, wie sie sind.[14]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gillian Halliday: Northern Ireland stores sell out of Belfast author’s Man Booker novel as eager fans snap up book, belfasttelegraph.co.uk, 19. Oktober 2018, abgerufen am 22. Oktober 2018
  2. Anna Burns auf fantasticfiction.com, abgerufen am 21. September 2018
  3. Anna Burns: I had to get myself some distance away from the Troubles, irishtimes.com, 13. September 2018, abgerufen am 21. September 2018
  4. Milkman, Anna Burns auf faber.co.uk, 24. Juli 2018, abgerufen am 21. September 2018
  5. Frederick Studemann: Lessons from the powder keg, Interview, in: Financial Times, 20. Oktober 2018, S. L und A 9
  6. Claire Kilroy: Milkman by Anna Burns review – creepy invention at heart of an original, funny novel, theguardian.com, 31. Mai 2018, abgerufen am 18. Oktober 2018
  7. Anna Burns wins 50th Man Booker Prize with Milkman!, themanbookerprize.com, 16. Oktober 2018, abgerufen am 17. Oktober 2018
  8. „Milkman“ auf themanbookerprize.com, abgerufen am 21. September 2018
  9. Claire Armitstead: Milkman is a bold choice but it's unlikely to please booksellers, theguardian.com, 16. Oktober 2018, abgerufen am 17. Oktober 2018
  10. Anna Burns wins Man Booker prize for ‘incredibly original’ Milkman, theguardian.com, 16. Oktober 2018, abgerufen am 17. Oktober 2018
  11. Lisa Allardice: Interview: 'It’s nice to feel I’m solvent. That’s a huge gift': Anna Burns on her life-changing Booker win, theguardian.com, 17. Oktober 2018, abgerufen am 18. Oktober 2018
  12. Porter Anderson: Northern Ireland’s Anna Burns Wins 2018 Man Booker Prize for Fiction, publishingperspectives.com, 16. Oktober 2018, abgerufen am 18. Oktober 2018
  13. David Sexton: Milkman by Anna Burns - review: a fine prize winner that will test its readers, standard.co.uk, 25. Oktober 2018, abgerufen am 31. Oktober 2018
  14. Zoë Apostolides: Primal times, Rezension, in: Financial Times, 13. Oktober 2018, S. L und A 11