Anna Christie (1930, deutsche Version)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelAnna Christie
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1930
Länge82 Minuten
Stab
RegieJacques Feyder
DrehbuchWalter Hasenclever,
Frank Reicher
ProduktionMGM
MusikWilliam Axt
KameraWilliam H. Daniels
SchnittFinn Ulback
Besetzung

Anna Christie ist ein US-amerikanischer Spielfilm mit Greta Garbo aus dem Jahr 1930 und der deutschsprachige Versionenfilm des gleichnamigen englischsprachigen Originals. Regie führte Jacques Feyder. Die Uraufführung fand am 22. Dezember 1930 in Köln statt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Hafenviertel von New York besucht die junge Anna Christie ihren Vater Chris, der sie als kleines Kind zurückließ, um weiter zur See zu fahren. Während sie auf ihn wartet, trifft sie die Geliebte ihres Vaters, die alte Prostituierte Marthy. Beide führen eine lebhafte Konversation, in der deutlich wird, dass Anna eine Zeitlang selbst auf St. Pauli in Hamburg diesem Gewerbe nachgegangen ist. Später trifft Anna ihren Vater und ist gerührt von der überschwänglichen Begrüßung durch den alten Mann und da Chris von der Tugendhaftigkeit seiner Tochter überzeugt ist, wagt Anna es nicht, ihm von ihrer Vergangenheit als Prostituierte zu erzählen. Chris nimmt Anna mit an Bord seines Kohlenschiffs und nachdem sie sich an das Leben auf See gewöhnt hat, scheinen die schmerzlichen Erinnerungen von ihr abzufallen. Als jedoch der in Seenot geratene Matrose Matt auf das Schiff gelangt, droht seine ungestüme Leidenschaft für Anna nicht nur die neue Beziehung zu ihrem Vater zu zerstören, sondern auch ihr dunkles Geheimnis ans Licht zu bringen. Erst nach einer heftigen Auseinandersetzung sind beide Männer bereit, Anna zu vergeben und schließlich finden Anna und Matt ihr gemeinsames Glück.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Garbo drehte unmittelbar nach Vollendung der englischen Version unter der Regie von Jacques Feyder eine deutsche Version, die sich in etlichen Aspekten unterscheidet. Ein solches Verfahren war in den Frühzeiten des Tonfilms nicht ungewöhnlich und auch andere etablierte Stars wie Maurice Chevalier produzierten gelegentlich Remakes in ihrer Landessprache. Garbos deutsche Aussprache ist etwas schwer, doch insgesamt sind die Dialoge flüssiger und weniger mit Pathos aufgeladen. Auch agiert die Schauspielerin bereits gelöster und wirkt weniger angespannt. In einigen Szenen lacht sie sehr herzlich. Im privaten Kreis hat Garbo immer wieder betont, sie hätte in der deutschen Version von Anna Christie eine ihrer besten schauspielerischen Leistungen überhaupt gegeben.

Zu der entspannten Haltung der Garbo wird sicherlich der Umstand beigetragen haben, dass ihre Mentorin und gute Freundin Salka Viertel die Rolle der Marthy spielte. Viertel, die unter ihrem Geburtsnamen Salka Steuermann in den Credits geführt wird, war etliche Jahre jünger als Marie Dressler, die im Original die Marthy gespielt hatte, doch gab sie der Rolle mehr Wärme und Verletzlichkeit. Die Dreharbeiten fanden im Frühjahr 1930 statt, wobei die meisten der Filmsets aus der englischen Fassung wiederverwendet wurden.

Für die Rolle des Chris war ursprünglich Rudolph Schildkraut vorgesehen, der aber während der Dreharbeiten verstarb und durch Junkermann ersetzt wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]