Anna Grodzka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anna Grodzka

Anna Grodzka (* 16. März 1954 in Otwock als Krzysztof Bogdan Bęgowski)[1] ist eine polnische Gesellschaftsaktivistin und Politikerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grodzka ist Absolventin der Universität Warschau im Fachgebiet Klinische Psychologie.[2] Sie war zehn Jahre Präsidentin und Chefredakteurin eines Verlages und anschließend zehn Jahre Leiterin einer Druckerei. Weiterhin war sie als Unternehmensinhaberin an verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen beteiligt.[3] Mit ihrer Ehefrau hat sie einen Sohn.[4] Ende der 1980er Jahre wurde ihr attestiert, dass sie transsexuell ist.[5] 2009 ließ sie in Bangkok eine geschlechtsangleichende Operation durchführen.[6] Die Umwandlung in eine Frau wurde von dem Fernsehsender HBO in einer Dokumentation verfilmt.[6]

Politische und gesellschaftliche Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 gründete Grodzka den Verein Trans-Fuzja, der sich für die Belange Transsexueller einsetzt, und ist bis heute dessen Vorsitzende.[4][7] In Warschau ist sie stellvertretende Vorsitzende der Kommission für Angelegenheiten der Ungleichbehandlung im Amt des Stadtpräsidenten.[3] Sie ist auch in der polnischen LGBT-Bewegung aktiv.[3]

Bei den Parlamentswahlen am 9. Oktober 2011 trat sie im Wahlkreis 13 für die liberale Partei Ruch Palikota von Janusz Palikot an. Sie erhielt 19.451 Stimmen und damit einen Sitz im Sejm.[8] Sie wurde damit die erste bekannte Transsexuelle im polnischen Parlament.[7] Am 27. Juni 2014 verließ Grodzka die Partei jedoch und trat den polnischen Grünen bei. Gleichwohl blieb sie im Sejm Mitglied ihrer bisherigen Fraktion.[9]

Sie strebte bei der Präsidentschaftswahl im Mai 2015 eine Kandidatur für die Grünen an.[10] Es gelang ihr aber nicht, die notwendigen 100.000 Unterschriften für ihre Kandidatur zu sammeln.

Bei der Wahl des Sejm am 25. Oktober 2015 wurde sie nicht in den Sejm gewählt.

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anna Gordzka. In: Super Express. Abgerufen am 26. März 2019 (polnisch).
  2. krytykapolityczna.pl, Grodzka: Polityka bez wartości, 20. Juni 2011
  3. a b c Website von Anna Grodzka, O mnie (Memento vom 6. November 2011 im Internet Archive).
  4. a b przeglad-tygodnik.pl, Krakowski test tolerancji, abgerufen am 18. Oktober 2011
  5. Gazeta.pl Kobieta, Skazana na płeć, 12. April 2010
  6. a b HBO.pl, Trans-akcja, abgerufen am 18. Oktober 2011
  7. a b TVN24, Anna Grodzka (Memento des Originals vom 12. Oktober 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tvn24.pl, 10. Oktober 2011
  8. Website der staatlichen Wahlkommission, Wybory 2011 - Wyniki wyborów, 14. Oktober 2011
  9. Grodzka wechselt von der Ruch zu den Grünen, bleibt aber Mitglied des Klubs, Meldung auf www.tvp.pl am 27. Juni 2014
  10. Two new presidential candidates in the running. In: TheNews.pl, 2. Februar 2015.