Anna Gunn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anna Gunn auf der San Diego Comic-Con International 2013

Anna Gunn (* 11. August 1968 in Cleveland) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gunn wurde in Cleveland, Ohio geboren, zog aber bereits früh nach Santa Fe, New Mexico, wo sie aufwuchs. Sie ist die Tochter der Innenarchitektin Sharon Gunn und des Immobilienmakler Clemens Earl Gunn Jr.[1][2] Sie machte 1986 einen Abschluss an der Santa Fe Preparatory School.[3] Sie besuchte die Northwestern University, wo sie Theaterwissenschaften studierte und 1990 ihren Abschluss machte.[1][4] Im Herbst 1988 studierte Gunn zwischendurch ein Semester an der British American Drama Academy.[5] Nach dem Studium zog sie nach Laurel Canyon, Los Angeles, wo sie sich ein Haus mit Pamela Adlon teilte.

Ihren ersten Auftritt als Fernsehschauspielerin hatte Gunn 1992 in einer Episode der Serie Zurück in die Vergangenheit. Es folgten Gastauftritte in diversen Serien, unter anderem in Seinfeld, Six Feet Under – Gestorben wird immer und Boston Legal. Anna Gunn ist im deutschen Sprachraum vor allem wegen ihrer Rollen als ADA Jean Ward in Practice – Die Anwälte, Martha Bullock in Deadwood und Skyler White in Breaking Bad bekannt. Für diese Rolle erhielt sie zweimal den Fernsehpreis Emmy.

Gunn ist auch als Synchronsprecherin tätig. In der Computerspielserie Legacy of Kain lieh sie ihre Stimme dem Charakter Ariel.

Gunn war von 1990 bis 2009 verheiratet mit dem schottischen Schauspieler und Immobilienmakler Alastair Duncan.[6] Sie haben zwei gemeinsame Töchter.[7]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Nominiert für den Screen Actors Guild Award - Outstanding Performance by an Ensemble in a Drama Series für Deadwood
  • 2010: Nominiert für den Saturn Award - Best Actress on Television für Breaking Bad
  • 2012: Nominiert für den Critics' Choice Television Award - Best Supporting Actress in a Drama Series für Breaking Bad
  • 2012: Nominiert, Filmfestival von Mailand Best Supporting Actress für Sassy Pants
  • 2012: Nominiert für den Primetime Emmy Award - Outstanding Supporting Actress in a Drama Series für Breaking Bad
  • 2012: Nominiert für denScreen Actors Guild Award - Outstanding Performance by an Ensemble in a Drama Series für Breaking Bad
  • 2013: Nominiert für den Critics' Choice Television Award - Best Supporting Actress in a Drama Series für Breaking Bad
  • 2013: Nominiert für den Golden Nymph Award - Outstanding Actress — Drama Series für Breaking Bad
  • 2013: Primetime Emmy Award - Outstanding Supporting Actress in a Drama Series für Breaking Bad
  • 2013: Nominiert für den Satellite Award - Best Supporting Actress – Series, Miniseries or Television Film für Breaking Bad
  • 2013: Nominiert für den Saturn Award - Best Supporting Actress on Television für Breaking Bad (Nominiert)
  • 2013: Nominiert für den Screen Actors Guild Award - Outstanding Performance by an Ensemble in a Drama Series für Breaking Bad
  • 2014: Nominiert für den Critics' Choice Television Award - Best Supporting Actress in a Drama Series für Breaking Bad
  • 2014: Primetime Emmy Award - Outstanding Supporting Actress in a Drama Series für Breaking Bad
  • 2014: Nominiert für den Screen Actors Guild Award - Outstanding Performance by a Female Actor in a Drama Series für Breaking Bad

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anna Gunn – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Margot Dougherty: Anna Gunn: From 'Breaking Bad' to Breakthrough Star. MORE Magazine. March 2014. Archiviert vom Original am 9. September 2014. Abgerufen am 23. August 2014.
  2. Anna Gunn Pedigree Chart - Anna K. Gunn - Ahnentafel No: 1 (62293). Abgerufen am 10. September 2017.
  3. Adele Oliveira: Santa Fe Prep graduation: 'Our choices are ours'. The Santa Fe New Mexican. 31. Mai 2013. Abgerufen am 23. August 2014.
  4. Maria LaMagna: Q&A: 'Breaking Bad' star reflects on NU memories. The Daily Northwestern. 8. April 2010. Abgerufen am 23. August 2014.
  5. 'Breaking Bad' star Anna Gunn (LTP Fall 1998) won an Emmy for Best Supporting Actress in a drama. Congrats!. Facebook. 1. Oktober 2013. Abgerufen am 23. August 2014.
  6. Cassie Carpenter: Son of a Gunn! Breaking Bad's Walt Jr reunites with on-screen mother Anna on the red carpet. In: Daily Mail, 17. Oktober 2013. Abgerufen am 30. November 2013. 
  7. Deadwood‚‘s Anna Gunn Has a Girl. In: People, September 14, 2006. Abgerufen im March 21, 2013.