Anna Kühlein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde am 12. Februar 2020 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Vollprogramm --Oesterreicher12 (Diskussion) 14:01, 12. Feb. 2020 (CET)

Anna Kühlein (* 1990 in Deutschland) ist eine deutsche Filmkomponistin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anna Kühlein schloss ihr Studium der Musikproduktion mit den Schwerpunkten Aufnahme, Komposition und Klavier an der Hochschule der populären Künste Berlin 2016 mit dem Bachelor of Music ab. Im selben Jahr begann sie ihr Masterstudium im Bereich Filmmusik an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf.[1]

Sie komponierte und produzierte für mehrere Projekte, darunter die Fernsehserie Ku'Damm 59 für das ZDF. Weitere Filmprojekte waren Amazonen einer Großstadt (Thais Odermatt), Nachthall (Victoria Schulz), Weit draußen (Jan Peter Horstmann), KAISER (Jannis Kiefer), Ausbruch (Oliver Haffner) sowie Kurzfilme.[1]

Außerdem komponierte sie Musik für eine große audio-visuelle Ausstellung mit 3D-Audio System – eine Reise durch den afrikanischen Busch (Of Lions and Men).[1]

Seit 2014 arbeitet sie als musikalische Assistentin für den Filmmusikkomponisten Ali N. Askin am Anhaltischen Theater Dessau und unterstützte ihn bei verschiedenen Projekten, darunter Tehran Taboo, Pettersson & Findus – Findus zieht um, Morgen sind wir frei, Dogs of Berlin (netflix) sowie mehreren Tatort-Folgen.[1]

2019 gewann Kühlein den Nachwuchspreis des Deutschen Filmmusikpreises[2] und komponierte die Musik für das Weihnachtsmärchens Die Schneekönigin nach Hans Christian Andersen in der Spielzeit 2019/20 am Anhaltischen Theater Dessau.[3]

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Evil Redo (Regie: Jan-Peter Horstmann, 4 min)
  • Faragh/Leere (Regie: Jan-Peter Horstmann, 23 min)
  • Amazonen einer Großstadt (Regie: Thaïs Odermatt, 65 min, SRF)
  • "KAISER" (d. Jannis Alexander Kiefer, 30 min, ZDF und 3sat)
  • "SCHWEBEN" (d. Victoria Schulz, 19 min)
  • "DIE STILLE DAZWISCHEN" (d. Monica Tedja, 15 min, rbb)
  • "SEHSÜCHTE Trailer 2019" (d. Julian Dietrich, Sehsüchte Festival)
  • "NICHT COOL Trailer" (d. Max Conway, 1 min 20s, Land Brandenburg)
  • "LOLA KURZFILMPREIS" (5 min)
  • "WO SICH RUHIG UND WILDER" (d. Laura Reichwald, 5 min)
  • "NACHTHALL" (d. Victoria Schulz, 20 min)
  • "BONBON" (d. Jannis Alexander Kiefer, 17 min)
  • "WEIT DRAUSSEN" (d. Jan-Peter Horstmann, 22 min)
  • "FESTIVAL OF ANIMATION Trailer 2018" (d. Fabian Rau, 40s)
  • "NIE MEHR ALLEINE" (d. Saskia Benter, 9 min)
  • "KU'DAMM 59" (d. Sven Bohse, 3 × 90 min, ZDF)
  • "MINIMALIST" (d. Josephine Links, 9 min)
  • "15 MINUTES LEFT" (d. Josephine Links, 5 min, KlimaKino)
  • "HORMUZ, NEGINE" (d. Janis Brod, 11 min)
  • "INKLUSIVE" (d. Anne Koths, Marie-Luise Wagner, Live show)
  • "CLOWN" (d. Jannis Alexander Kiefer, 26 min)
  • "GENERATION BERLIN" (d. Jan Philip Ernsting, 2 min, rbb)
  • "OF LIONS AND MEN" (d. Fabian Gieske & Tabea Meyers, 3d-Audio installation)
  • "ALYHA LOVE" (d. Savio Debernadis, 19 min, rbb)
  • orchestrated "1937 – DAS ENDE DER UNSCHULD" (d. Heike Bittner, 55 min, arte)
  • "AUSBRUCH" (d. Oliver Haffner, 19 min)
  • "BLAUE STUNDE (d. Jannis Alexander Kiefer, 19 min)
  • "FRAGMENTE VON DIR" (d. Victoria Schulz, 19 min)
  • "RICK" (d. Jan-Peter Horstmann, 16 min)
  • "DARSTELLER" (d. Jannis Alexander Kiefer, 15 min)

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "DIE SCHNEEKÖNIGIN" (d. Johannes Weigand, 2h, Anhaltisches Theater)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Anhaltisches Theater Dessau: Anna Kühlein. Abgerufen am 14. Februar 2020.
  2. Nominierte & Preisträger 2019 | Deutscher Filmmusikpreis. Abgerufen am 14. Februar 2020 (deutsch).
  3. Anhaltisches Theater Dessau: Die Schneekönigin. Abgerufen am 14. Februar 2020.