Anna Kavan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anna Kavan (* 10. April 1901 in Cannes; † 5. Dezember 1968 in London, geboren als Helen Emily Woods) war britische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie begann während ihrer ersten, unglücklichen, Ehe zu schreiben und veröffentlichte unter dem Namen Helen Ferguson ihre ersten sechs Romane. Während ihrer zweiten Ehe hieß sie Helen Edmonds und schließlich, nach der Veröffentlichung ihres Romans Let Me Alone von 1930, nahm sie Namen und Aussehen Anna Kavans an, ihrer eigenen Hauptfigur. Unter diesem Namen sollte sie immer wieder bekannt, aber auch immer wieder vergessen werden. Ihre Rezeptionsgeschichte ist die einer ständigen Wiederentdeckung durch Freunde und Verleger, die an sie glaubten und glauben.

Sie schrieb nicht nur Romane und Kurzgeschichten, sondern verfasste auch Literaturkritiken. Sie lebte u. a. in England, Amerika, Burma und Südafrika, sie bereiste die Welt und sie malte, vor allem Selbstporträts. Sie war fast ihr ganzes Leben lang zutiefst depressiv und suchte ihre Depressionen zu bekämpfen, indem sie ihr Leben immer wieder zum Thema ihrer Texte machte. Sie war fast ihr ganzes Leben lang suizidgefährdet und schwerst drogenabhängig. Mit dem Arzt Karl Theodor Bluth, einem Flüchtling aus Nazideutschland, gelang ihr eine zwanzig Jahre währende Beziehung, die vermutlich gegen alle Regeln eines professionellen Arzt-Patientinnen-Verhältnisses verstieß, die aber nach Meinung ihres bisher letzten Biographen für sie, ihre Visionen und ihre Kunst lebenserhaltend war.

Sie starb am 5. Dezember 1968 im Alter von 67 Jahren in ihrer Wohnung in London mit einer noch gefüllten Heroinspritze in der Hand.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Helen Ferguson
  • A Charmed Circle (1929)
  • The Dark Sisters (1930)
  • Let Me Alone (1930)
  • A Stranger Still (1935)
  • Goose Cross (1936)
  • Rich Get Rich (1937)
als Anna Kavan
  • Asylum Piece and Other Stories (1940)
  • Change the Name (1941)
  • I Am Lazarus: Short Stories (1945)
  • Sleep Has His House (1947, auch als The House of Sleep)
  • The Horse's Tale (mit Karl Theodor Bluth; * 1949)
  • A Scarcity of Love (1956)
  • Eagles' Nest (1957)
  • A Bright Green Field (1958)
  • Who Are You? (1963)
    • Deutsch: Wer bist Du? Übersetzt von Helma Schleif. März, Herbstein 1984, ISBN 3-88880-030-7.
  • Ice (1967)
  • Julia and the Bazooka an Other Stories (1970)
  • My Soul in China (1975)
  • Mercury (1994)
  • The Parson (1995)
  • Guilty (2007)
Deutsche Übersetzungen
  • Julia und die Bazooka. Novellen und Erzählungen. Übersetzt von Helma Schleif. Hrsg. von Rhys Davies. März, Berlin & Schlechtenwegen 1983, ISBN 3-88880-029-3 (enthält Texte aus Julia and the Bazooka an Other Stories und aus My Soul in China).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biografien
  • David Callard: The Case of Anna Kavan. Peter Owen, London 1992.
  • Jeremy Reed: A Stranger on Earth. The Life and Work of Anna Kavan. Peter Owen, London 2006.
Lexika

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]